Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 22.
Fortse-
tzung des
vorigen.

Alles kommt bey ihnen auf den obigen
Schluß an: Die Vielweiberey ist bey
vielen Völckern zu den Zeiten Christi
gemein gewesen. Aus diesen haben
sich Personen zum Christen bekehrt,
die viele Frauen gehabt haben. Man
findet keinen Befehl, daß sie selbige von
sich stossen sollen: Derowegen haben
einige Christen viele Weiber zugleich
gehabt, ja sie ist unter ihnen gäng und
gebe gewesen, und diejenigen verdienen
hönisch abgeführt zu werden, so hieran
zweifeln.
Erstlich finde ich bey diesem
Schlusse nirgend einen Beweiß, daß die
Vielweiberey in den ersten Zeiten des Chri-
stenthums unter den Juden und andern
Völckern gemein, das ist häufig gewesen.
Da dieses aber ein Haupt-Satz in dem an-
gezogenen Schlusse ist, so müste er billig be-
wiesen werden. Jn den Büchern, so man
anführet, als in des Seldeni Tractat:
de uxore Ebr. u. d. g. finde ich diesen Be-
weiß nicht. Es ist derselbe aber desto nö-
thiger, je wichtiger die Gegengründe, so
beygebracht werden können. Eine gemei-

ne


§. 22.
Fortſe-
tzung des
vorigen.

Alles kommt bey ihnen auf den obigen
Schluß an: Die Vielweiberey iſt bey
vielen Voͤlckern zu den Zeiten Chriſti
gemein geweſen. Aus dieſen haben
ſich Perſonen zum Chriſten bekehrt,
die viele Frauen gehabt haben. Man
findet keinen Befehl, daß ſie ſelbige von
ſich ſtoſſen ſollen: Derowegen haben
einige Chriſten viele Weiber zugleich
gehabt, ja ſie iſt unter ihnen gaͤng und
gebe geweſen, und diejenigen verdienen
hoͤniſch abgefuͤhrt zu werden, ſo hieran
zweifeln.
Erſtlich finde ich bey dieſem
Schluſſe nirgend einen Beweiß, daß die
Vielweiberey in den erſten Zeiten des Chri-
ſtenthums unter den Juden und andern
Voͤlckern gemein, das iſt haͤufig geweſen.
Da dieſes aber ein Haupt-Satz in dem an-
gezogenen Schluſſe iſt, ſo muͤſte er billig be-
wieſen werden. Jn den Buͤchern, ſo man
anfuͤhret, als in des Seldeni Tractat:
de uxore Ebr. u. d. g. finde ich dieſen Be-
weiß nicht. Es iſt derſelbe aber deſto noͤ-
thiger, je wichtiger die Gegengruͤnde, ſo
beygebracht werden koͤnnen. Eine gemei-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="236"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 22.</head><lb/>
          <note place="left">Fort&#x017F;e-<lb/>
tzung des<lb/>
vorigen.</note>
          <p>Alles kommt bey ihnen auf den obigen<lb/>
Schluß an: <hi rendition="#fr">Die Vielweiberey i&#x017F;t bey<lb/>
vielen Vo&#x0364;lckern zu den Zeiten Chri&#x017F;ti<lb/>
gemein gewe&#x017F;en. Aus die&#x017F;en haben<lb/>
&#x017F;ich Per&#x017F;onen zum Chri&#x017F;ten bekehrt,<lb/>
die viele Frauen gehabt haben. Man<lb/>
findet keinen Befehl, daß &#x017F;ie &#x017F;elbige von<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen: Derowegen haben<lb/>
einige Chri&#x017F;ten viele Weiber zugleich<lb/>
gehabt, ja &#x017F;ie i&#x017F;t unter ihnen ga&#x0364;ng und<lb/>
gebe gewe&#x017F;en, und diejenigen verdienen<lb/>
ho&#x0364;ni&#x017F;ch abgefu&#x0364;hrt zu werden, &#x017F;o hieran<lb/>
zweifeln.</hi> Er&#x017F;tlich finde ich bey die&#x017F;em<lb/>
Schlu&#x017F;&#x017F;e nirgend einen Beweiß, daß die<lb/>
Vielweiberey in den er&#x017F;ten Zeiten des Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums unter den Juden und andern<lb/>
Vo&#x0364;lckern <hi rendition="#fr">gemein,</hi> das i&#x017F;t ha&#x0364;ufig gewe&#x017F;en.<lb/>
Da die&#x017F;es aber ein Haupt-Satz in dem an-<lb/>
gezogenen Schlu&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te er billig be-<lb/>
wie&#x017F;en werden. Jn den Bu&#x0364;chern, &#x017F;o man<lb/>
anfu&#x0364;hret, als in des <hi rendition="#fr">Seldeni</hi> Tractat:<lb/><hi rendition="#aq">de uxore Ebr.</hi> u. d. g. finde ich die&#x017F;en Be-<lb/>
weiß nicht. Es i&#x017F;t der&#x017F;elbe aber de&#x017F;to no&#x0364;-<lb/>
thiger, je wichtiger die Gegengru&#x0364;nde, &#x017F;o<lb/>
beygebracht werden ko&#x0364;nnen. Eine gemei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0254] §. 22. Alles kommt bey ihnen auf den obigen Schluß an: Die Vielweiberey iſt bey vielen Voͤlckern zu den Zeiten Chriſti gemein geweſen. Aus dieſen haben ſich Perſonen zum Chriſten bekehrt, die viele Frauen gehabt haben. Man findet keinen Befehl, daß ſie ſelbige von ſich ſtoſſen ſollen: Derowegen haben einige Chriſten viele Weiber zugleich gehabt, ja ſie iſt unter ihnen gaͤng und gebe geweſen, und diejenigen verdienen hoͤniſch abgefuͤhrt zu werden, ſo hieran zweifeln. Erſtlich finde ich bey dieſem Schluſſe nirgend einen Beweiß, daß die Vielweiberey in den erſten Zeiten des Chri- ſtenthums unter den Juden und andern Voͤlckern gemein, das iſt haͤufig geweſen. Da dieſes aber ein Haupt-Satz in dem an- gezogenen Schluſſe iſt, ſo muͤſte er billig be- wieſen werden. Jn den Buͤchern, ſo man anfuͤhret, als in des Seldeni Tractat: de uxore Ebr. u. d. g. finde ich dieſen Be- weiß nicht. Es iſt derſelbe aber deſto noͤ- thiger, je wichtiger die Gegengruͤnde, ſo beygebracht werden koͤnnen. Eine gemei- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/254
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/254>, abgerufen am 10.08.2020.