Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 7.

Jch komme auf die Animalcula sper-Widerle-
gung des
Zweifels,
der von
den Ani-
malculis
spermati-
cis
genom-
men wird.

matica und den Schluß, so daher wider die
Allwissenheit GOttes gezogen wird. Es
ist durch die Vergrösserungs-Gläser ausser
allen Zweifel gesetzt, daß in dem Semine
masculino
von Menschen und Thieren ei-
ne erstaunende Menge kleine Thierchen, die
fast die Form kleiner Schlangen haben, le-
ben und sich bewegen. Ein eintzig Tröpf-
gen enthält derselben weit mehr, als man
zehlen kan. Es sind einige auf die Gedan-
cken gerathen, daß ein jedes solches Thier-
chen den Stoff eines zu erzeugenden Ge-
schöpfes in sich enthalte, und eine ähnliche
Verwandlung mit demselben vorgienge,
wie mit den Maden, daraus Bienen, Flie-
gen und dergleichen werden. Sie glau-
ben, daß derselben deßwegen eine so erstau-
nend grosse Menge, damit zu seiner Zeit de-
sto eher ein solches Thierchen den Ort fän-
de, wo seine erste Verwandelung vorgehen
könnte, nemlich eines von den kleinen Eyern,
so man in dem Ovario femellarum findet.
Jch habe mich öffters gewundert, daß sol-
che Männer, welche die Allwissenheit GOt-
tes mit den stärcksten Gründen behaupten,

bey
S 4


§. 7.

Jch komme auf die Animalcula ſper-Widerle-
gung des
Zweifels,
der von
den Ani-
malculis
ſpermati-
cis
genom-
men wird.

matica und den Schluß, ſo daher wider die
Allwiſſenheit GOttes gezogen wird. Es
iſt durch die Vergroͤſſerungs-Glaͤſer auſſer
allen Zweifel geſetzt, daß in dem Semine
maſculino
von Menſchen und Thieren ei-
ne erſtaunende Menge kleine Thierchen, die
faſt die Form kleiner Schlangen haben, le-
ben und ſich bewegen. Ein eintzig Troͤpf-
gen enthaͤlt derſelben weit mehr, als man
zehlen kan. Es ſind einige auf die Gedan-
cken gerathen, daß ein jedes ſolches Thier-
chen den Stoff eines zu erzeugenden Ge-
ſchoͤpfes in ſich enthalte, und eine aͤhnliche
Verwandlung mit demſelben vorgienge,
wie mit den Maden, daraus Bienen, Flie-
gen und dergleichen werden. Sie glau-
ben, daß derſelben deßwegen eine ſo erſtau-
nend groſſe Menge, damit zu ſeiner Zeit de-
ſto eher ein ſolches Thierchen den Ort faͤn-
de, wo ſeine erſte Verwandelung vorgehen
koͤnnte, nemlich eines von den kleinen Eyern,
ſo man in dem Ovario femellarum findet.
Jch habe mich oͤffters gewundert, daß ſol-
che Maͤnner, welche die Allwiſſenheit GOt-
tes mit den ſtaͤrckſten Gruͤnden behaupten,

bey
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0297" n="279"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <p>Jch komme auf die <hi rendition="#aq">Animalcula &#x017F;per-</hi><note place="right">Widerle-<lb/>
gung des<lb/>
Zweifels,<lb/>
der von<lb/>
den <hi rendition="#aq">Ani-<lb/>
malculis<lb/>
&#x017F;permati-<lb/>
cis</hi> genom-<lb/>
men wird.</note><lb/><hi rendition="#aq">matica</hi> und den Schluß, &#x017F;o daher wider die<lb/>
Allwi&#x017F;&#x017F;enheit GOttes gezogen wird. Es<lb/>
i&#x017F;t durch die Vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-Gla&#x0364;&#x017F;er au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
allen Zweifel ge&#x017F;etzt, daß in dem <hi rendition="#aq">Semine<lb/>
ma&#x017F;culino</hi> von Men&#x017F;chen und Thieren ei-<lb/>
ne er&#x017F;taunende Menge kleine Thierchen, die<lb/>
fa&#x017F;t die Form kleiner Schlangen haben, le-<lb/>
ben und &#x017F;ich bewegen. Ein eintzig Tro&#x0364;pf-<lb/>
gen entha&#x0364;lt der&#x017F;elben weit mehr, als man<lb/>
zehlen kan. Es &#x017F;ind einige auf die Gedan-<lb/>
cken gerathen, daß ein jedes &#x017F;olches Thier-<lb/>
chen den Stoff eines zu erzeugenden Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pfes in &#x017F;ich enthalte, und eine a&#x0364;hnliche<lb/>
Verwandlung mit dem&#x017F;elben vorgienge,<lb/>
wie mit den Maden, daraus Bienen, Flie-<lb/>
gen und dergleichen werden. Sie glau-<lb/>
ben, daß der&#x017F;elben deßwegen eine &#x017F;o er&#x017F;tau-<lb/>
nend gro&#x017F;&#x017F;e Menge, damit zu &#x017F;einer Zeit de-<lb/>
&#x017F;to eher ein &#x017F;olches Thierchen den Ort fa&#x0364;n-<lb/>
de, wo &#x017F;eine er&#x017F;te Verwandelung vorgehen<lb/>
ko&#x0364;nnte, nemlich eines von den kleinen Eyern,<lb/>
&#x017F;o man in dem <hi rendition="#aq">Ovario femellarum</hi> findet.<lb/>
Jch habe mich o&#x0364;ffters gewundert, daß &#x017F;ol-<lb/>
che Ma&#x0364;nner, welche die Allwi&#x017F;&#x017F;enheit GOt-<lb/>
tes mit den &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten Gru&#x0364;nden behaupten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0297] §. 7. Jch komme auf die Animalcula ſper- matica und den Schluß, ſo daher wider die Allwiſſenheit GOttes gezogen wird. Es iſt durch die Vergroͤſſerungs-Glaͤſer auſſer allen Zweifel geſetzt, daß in dem Semine maſculino von Menſchen und Thieren ei- ne erſtaunende Menge kleine Thierchen, die faſt die Form kleiner Schlangen haben, le- ben und ſich bewegen. Ein eintzig Troͤpf- gen enthaͤlt derſelben weit mehr, als man zehlen kan. Es ſind einige auf die Gedan- cken gerathen, daß ein jedes ſolches Thier- chen den Stoff eines zu erzeugenden Ge- ſchoͤpfes in ſich enthalte, und eine aͤhnliche Verwandlung mit demſelben vorgienge, wie mit den Maden, daraus Bienen, Flie- gen und dergleichen werden. Sie glau- ben, daß derſelben deßwegen eine ſo erſtau- nend groſſe Menge, damit zu ſeiner Zeit de- ſto eher ein ſolches Thierchen den Ort faͤn- de, wo ſeine erſte Verwandelung vorgehen koͤnnte, nemlich eines von den kleinen Eyern, ſo man in dem Ovario femellarum findet. Jch habe mich oͤffters gewundert, daß ſol- che Maͤnner, welche die Allwiſſenheit GOt- tes mit den ſtaͤrckſten Gruͤnden behaupten, bey Widerle- gung des Zweifels, der von den Ani- malculis ſpermati- cis genom- men wird. S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/297
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/297>, abgerufen am 30.09.2020.