Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



so diejenige Vollkommenheit nicht erlan-
get, wozu ein anderes seines gleichen hin-
auf steiget? Es ist die Unrichtigkeit dieses
Schlusses genugsam gezeiget worden. Und
woher weiß man denn, daß diese und jene
Vollkommenheit das Ziel dieser und jener
Sache gewesen? Wie? wenn der Schöpf-
fer keine grössere Vollkommenheit dabey
zum Ziel gehabt, als diejenige, welche es in
seinem Eye erreichet? Wer davon urthei-
len will, ob etwas in der Welt unnöthig
und vergebens sey; muß der nicht einen
weit grössern Theil der Welt recht genau
übersehen können, als der hochmüthige
Geist vieler Weisen zu thun fähig ist? Du
übersiehest nicht einmahl hinlänglich die
Gliedmassen und Zusammensetzung einer
verächtlichen Laus, und wilst urtheilen,
was in dieser Welt nöthig und nützlich,
oder aber vergeblich ist?

Widerle-
gung des
Zweifels,
so von den
Keimen
aller Saa-
men-Kör-
ner herge-
nommenwird.
§. 11.

Eben hiemit beantworte ich auch die
Zweifel, welche aus der unbeschreiblichen
Menge der Saamen-Körner von Gewäch-
sen wider die Allwissenheit GOttes gezo-
gen werden. Man spricht, die wenigsten
von den Saamen-Körnern kommen wieder

an



ſo diejenige Vollkommenheit nicht erlan-
get, wozu ein anderes ſeines gleichen hin-
auf ſteiget? Es iſt die Unrichtigkeit dieſes
Schluſſes genugſam gezeiget worden. Und
woher weiß man denn, daß dieſe und jene
Vollkommenheit das Ziel dieſer und jener
Sache geweſen? Wie? wenn der Schoͤpf-
fer keine groͤſſere Vollkommenheit dabey
zum Ziel gehabt, als diejenige, welche es in
ſeinem Eye erreichet? Wer davon urthei-
len will, ob etwas in der Welt unnoͤthig
und vergebens ſey; muß der nicht einen
weit groͤſſern Theil der Welt recht genau
uͤberſehen koͤnnen, als der hochmuͤthige
Geiſt vieler Weiſen zu thun faͤhig iſt? Du
uͤberſieheſt nicht einmahl hinlaͤnglich die
Gliedmaſſen und Zuſammenſetzung einer
veraͤchtlichen Laus, und wilſt urtheilen,
was in dieſer Welt noͤthig und nuͤtzlich,
oder aber vergeblich iſt?

Widerle-
gung des
Zweifels,
ſo von den
Keimen
aller Saa-
men-Koͤr-
ner herge-
nommenwird.
§. 11.

Eben hiemit beantworte ich auch die
Zweifel, welche aus der unbeſchreiblichen
Menge der Saamen-Koͤrner von Gewaͤch-
ſen wider die Allwiſſenheit GOttes gezo-
gen werden. Man ſpricht, die wenigſten
von den Saamen-Koͤrnern kommen wieder

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0308" n="290"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;o diejenige Vollkommenheit nicht erlan-<lb/>
get, wozu ein anderes &#x017F;eines gleichen hin-<lb/>
auf &#x017F;teiget? Es i&#x017F;t die Unrichtigkeit die&#x017F;es<lb/>
Schlu&#x017F;&#x017F;es genug&#x017F;am gezeiget worden. Und<lb/>
woher weiß man denn, daß die&#x017F;e und jene<lb/>
Vollkommenheit das Ziel die&#x017F;er und jener<lb/>
Sache gewe&#x017F;en? Wie? wenn der Scho&#x0364;pf-<lb/>
fer keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Vollkommenheit dabey<lb/>
zum Ziel gehabt, als diejenige, welche es in<lb/>
&#x017F;einem Eye erreichet? Wer davon urthei-<lb/>
len will, ob etwas in der Welt unno&#x0364;thig<lb/>
und vergebens &#x017F;ey; muß der nicht einen<lb/>
weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Theil der Welt recht genau<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, als der hochmu&#x0364;thige<lb/>
Gei&#x017F;t vieler Wei&#x017F;en zu thun fa&#x0364;hig i&#x017F;t? Du<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;iehe&#x017F;t nicht einmahl hinla&#x0364;nglich die<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en und Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung einer<lb/>
vera&#x0364;chtlichen Laus, und wil&#x017F;t urtheilen,<lb/>
was in die&#x017F;er Welt no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich,<lb/>
oder aber vergeblich i&#x017F;t?</p><lb/>
          <note place="left">Widerle-<lb/>
gung des<lb/>
Zweifels,<lb/>
&#x017F;o von den<lb/>
Keimen<lb/>
aller Saa-<lb/>
men-Ko&#x0364;r-<lb/>
ner herge-<lb/>
nommenwird.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.</head><lb/>
          <p>Eben hiemit beantworte ich auch die<lb/>
Zweifel, welche aus der unbe&#x017F;chreiblichen<lb/>
Menge der Saamen-Ko&#x0364;rner von Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en wider die Allwi&#x017F;&#x017F;enheit GOttes gezo-<lb/>
gen werden. Man &#x017F;pricht, die wenig&#x017F;ten<lb/>
von den Saamen-Ko&#x0364;rnern kommen wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0308] ſo diejenige Vollkommenheit nicht erlan- get, wozu ein anderes ſeines gleichen hin- auf ſteiget? Es iſt die Unrichtigkeit dieſes Schluſſes genugſam gezeiget worden. Und woher weiß man denn, daß dieſe und jene Vollkommenheit das Ziel dieſer und jener Sache geweſen? Wie? wenn der Schoͤpf- fer keine groͤſſere Vollkommenheit dabey zum Ziel gehabt, als diejenige, welche es in ſeinem Eye erreichet? Wer davon urthei- len will, ob etwas in der Welt unnoͤthig und vergebens ſey; muß der nicht einen weit groͤſſern Theil der Welt recht genau uͤberſehen koͤnnen, als der hochmuͤthige Geiſt vieler Weiſen zu thun faͤhig iſt? Du uͤberſieheſt nicht einmahl hinlaͤnglich die Gliedmaſſen und Zuſammenſetzung einer veraͤchtlichen Laus, und wilſt urtheilen, was in dieſer Welt noͤthig und nuͤtzlich, oder aber vergeblich iſt? §. 11. Eben hiemit beantworte ich auch die Zweifel, welche aus der unbeſchreiblichen Menge der Saamen-Koͤrner von Gewaͤch- ſen wider die Allwiſſenheit GOttes gezo- gen werden. Man ſpricht, die wenigſten von den Saamen-Koͤrnern kommen wieder an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/308
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/308>, abgerufen am 24.09.2020.