Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



mer als ein Keime der Rube anzusehen.
Bricht man selbiges recht rein heraus, oder
die Erdflöhe fressen es ab, so verdirbet auch
die Rube und wächset nicht weiter. Jch
hatte Artuffeln in meinem Garten an ei-
nem Orte, wo ich sie nicht haben wollte,
ich konnte das Land davon nicht rein be-
kommen. Es blieben bey dem Umgraben
immer einige zurück. Jch fieng an, ihnen
beständig das junge Kraut abzuschneiden:
und in kurtzer Zeit war ich aller Artuffeln
los. Man breche von einem Propffreise
alle Augen, es wird bald vertrocknen. Es
ist bekannt, daß gantze Bäume zu Zeiten
trocken werden, wenn die Raupen ihnen
immer das junge Laub abfressen. Hier-
aus wird klar, daß die Keimen von den übri-
gen Theilen der Gewächse, womit sie ver-
bunden, zwar ihre Nahrung haben, daß
aber auch hinwiederum die übrigen Theile
des Gewächses keinen Wachsthum ohne
solche Keimen haben können. Wir wollen
uns über die Ursachen hievon nicht einlas-
sen, sondern nur bey dieser Erfahrung ste-
hen bleiben. Wer das weiß, daß zu dem
Wachsthum aller Gewächse ein gewisser
Umlauf der Säffte vonnöthen, und daß

derselbe
T 3



mer als ein Keime der Rube anzuſehen.
Bricht man ſelbiges recht rein heraus, oder
die Erdfloͤhe freſſen es ab, ſo verdirbet auch
die Rube und waͤchſet nicht weiter. Jch
hatte Artuffeln in meinem Garten an ei-
nem Orte, wo ich ſie nicht haben wollte,
ich konnte das Land davon nicht rein be-
kommen. Es blieben bey dem Umgraben
immer einige zuruͤck. Jch fieng an, ihnen
beſtaͤndig das junge Kraut abzuſchneiden:
und in kurtzer Zeit war ich aller Artuffeln
los. Man breche von einem Propffreiſe
alle Augen, es wird bald vertrocknen. Es
iſt bekannt, daß gantze Baͤume zu Zeiten
trocken werden, wenn die Raupen ihnen
immer das junge Laub abfreſſen. Hier-
aus wird klar, daß die Keimen von den uͤbri-
gen Theilen der Gewaͤchſe, womit ſie ver-
bunden, zwar ihre Nahrung haben, daß
aber auch hinwiederum die uͤbrigen Theile
des Gewaͤchſes keinen Wachsthum ohne
ſolche Keimen haben koͤnnen. Wir wollen
uns uͤber die Urſachen hievon nicht einlaſ-
ſen, ſondern nur bey dieſer Erfahrung ſte-
hen bleiben. Wer das weiß, daß zu dem
Wachsthum aller Gewaͤchſe ein gewiſſer
Umlauf der Saͤffte vonnoͤthen, und daß

derſelbe
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="293"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
mer als ein Keime der Rube anzu&#x017F;ehen.<lb/>
Bricht man &#x017F;elbiges recht rein heraus, oder<lb/>
die Erdflo&#x0364;he fre&#x017F;&#x017F;en es ab, &#x017F;o verdirbet auch<lb/>
die Rube und wa&#x0364;ch&#x017F;et nicht weiter. Jch<lb/>
hatte Artuffeln in meinem Garten an ei-<lb/>
nem Orte, wo ich &#x017F;ie nicht haben wollte,<lb/>
ich konnte das Land davon nicht rein be-<lb/>
kommen. Es blieben bey dem Umgraben<lb/>
immer einige zuru&#x0364;ck. Jch fieng an, ihnen<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig das junge Kraut abzu&#x017F;chneiden:<lb/>
und in kurtzer Zeit war ich aller Artuffeln<lb/>
los. Man breche von einem Propffrei&#x017F;e<lb/>
alle Augen, es wird bald vertrocknen. Es<lb/>
i&#x017F;t bekannt, daß gantze Ba&#x0364;ume zu Zeiten<lb/>
trocken werden, wenn die Raupen ihnen<lb/>
immer das junge Laub abfre&#x017F;&#x017F;en. Hier-<lb/>
aus wird klar, daß die Keimen von den u&#x0364;bri-<lb/>
gen Theilen der Gewa&#x0364;ch&#x017F;e, womit &#x017F;ie ver-<lb/>
bunden, zwar ihre Nahrung haben, daß<lb/>
aber auch hinwiederum die u&#x0364;brigen Theile<lb/>
des Gewa&#x0364;ch&#x017F;es keinen Wachsthum ohne<lb/>
&#x017F;olche Keimen haben ko&#x0364;nnen. Wir wollen<lb/>
uns u&#x0364;ber die Ur&#x017F;achen hievon nicht einla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;ondern nur bey die&#x017F;er Erfahrung &#x017F;te-<lb/>
hen bleiben. Wer das weiß, daß zu dem<lb/>
Wachsthum aller Gewa&#x0364;ch&#x017F;e ein gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Umlauf der Sa&#x0364;ffte vonno&#x0364;then, und daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">der&#x017F;elbe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0311] mer als ein Keime der Rube anzuſehen. Bricht man ſelbiges recht rein heraus, oder die Erdfloͤhe freſſen es ab, ſo verdirbet auch die Rube und waͤchſet nicht weiter. Jch hatte Artuffeln in meinem Garten an ei- nem Orte, wo ich ſie nicht haben wollte, ich konnte das Land davon nicht rein be- kommen. Es blieben bey dem Umgraben immer einige zuruͤck. Jch fieng an, ihnen beſtaͤndig das junge Kraut abzuſchneiden: und in kurtzer Zeit war ich aller Artuffeln los. Man breche von einem Propffreiſe alle Augen, es wird bald vertrocknen. Es iſt bekannt, daß gantze Baͤume zu Zeiten trocken werden, wenn die Raupen ihnen immer das junge Laub abfreſſen. Hier- aus wird klar, daß die Keimen von den uͤbri- gen Theilen der Gewaͤchſe, womit ſie ver- bunden, zwar ihre Nahrung haben, daß aber auch hinwiederum die uͤbrigen Theile des Gewaͤchſes keinen Wachsthum ohne ſolche Keimen haben koͤnnen. Wir wollen uns uͤber die Urſachen hievon nicht einlaſ- ſen, ſondern nur bey dieſer Erfahrung ſte- hen bleiben. Wer das weiß, daß zu dem Wachsthum aller Gewaͤchſe ein gewiſſer Umlauf der Saͤffte vonnoͤthen, und daß derſelbe T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/311
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/311>, abgerufen am 29.09.2020.