Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



seyn, indem die Würcklichkeit keines eini-
gen Menschen und also auch weder die An-
zahl der Knaben noch der Mädgen absolut
nothwendig ist. Es bleibet also nichts
übrig, als daß diese Verhältniß von dem-
jenigen so geordnet, der den grossen Zusam-
menhang der Welt eingerichtet. Jst aber
dieses, so läßt sich leicht beweisen, daß der-
selbe müsse allwissend seyn.

§. 18.

Diesen Beweiß führe ich folgender Ge-Völlige
Ausfüh-
rung des-
selben.

stalt. Es werden immer einige Knaben
mehr gebohren, als Mädgens. Es ist diese
Ordnung nicht nothwendig, und hat ihren
zureichenden Grund nicht in sich selbst. Er
ist also in einem andern zu suchen. Ver-
möge der Beweise, so man in der natürli-
chen GOttes-Gelahrtheit giebet, ist selbiger
in keinem andern zu finden, als in demjeni-
gen, der diese grosse Welt zusammen gese-
tzet und alles mit einander verbunden, das
ist in GOtt; dieser hat nun obige Ordnung
entweder bloß durch eine zufällige Vermi-
schung der Anlagen zu den Menschen ein-
gerichtet, ohne zu wissen, welche Anlagen,
ingleichen wenn, wie und wo sie würden
ausgewickelt und gebohren werden, oder er

hat
U 2



ſeyn, indem die Wuͤrcklichkeit keines eini-
gen Menſchen und alſo auch weder die An-
zahl der Knaben noch der Maͤdgen abſolut
nothwendig iſt. Es bleibet alſo nichts
uͤbrig, als daß dieſe Verhaͤltniß von dem-
jenigen ſo geordnet, der den groſſen Zuſam-
menhang der Welt eingerichtet. Jſt aber
dieſes, ſo laͤßt ſich leicht beweiſen, daß der-
ſelbe muͤſſe allwiſſend ſeyn.

§. 18.

Dieſen Beweiß fuͤhre ich folgender Ge-Voͤllige
Ausfuͤh-
rung deſ-
ſelben.

ſtalt. Es werden immer einige Knaben
mehr gebohren, als Maͤdgens. Es iſt dieſe
Ordnung nicht nothwendig, und hat ihren
zureichenden Grund nicht in ſich ſelbſt. Er
iſt alſo in einem andern zu ſuchen. Ver-
moͤge der Beweiſe, ſo man in der natuͤrli-
chen GOttes-Gelahrtheit giebet, iſt ſelbiger
in keinem andern zu finden, als in demjeni-
gen, der dieſe groſſe Welt zuſammen geſe-
tzet und alles mit einander verbunden, das
iſt in GOtt; dieſer hat nun obige Ordnung
entweder bloß durch eine zufaͤllige Vermi-
ſchung der Anlagen zu den Menſchen ein-
gerichtet, ohne zu wiſſen, welche Anlagen,
ingleichen wenn, wie und wo ſie wuͤrden
ausgewickelt und gebohren werden, oder er

hat
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0325" n="307"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
&#x017F;eyn, indem die Wu&#x0364;rcklichkeit keines eini-<lb/>
gen Men&#x017F;chen und al&#x017F;o auch weder die An-<lb/>
zahl der Knaben noch der Ma&#x0364;dgen ab&#x017F;olut<lb/>
nothwendig i&#x017F;t. Es bleibet al&#x017F;o nichts<lb/>
u&#x0364;brig, als daß die&#x017F;e Verha&#x0364;ltniß von dem-<lb/>
jenigen &#x017F;o geordnet, der den gro&#x017F;&#x017F;en Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang der Welt eingerichtet. J&#x017F;t aber<lb/>
die&#x017F;es, &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich leicht bewei&#x017F;en, daß der-<lb/>
&#x017F;elbe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e allwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;en Beweiß fu&#x0364;hre ich folgender Ge-<note place="right">Vo&#x0364;llige<lb/>
Ausfu&#x0364;h-<lb/>
rung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben.</note><lb/>
&#x017F;talt. Es werden immer einige Knaben<lb/>
mehr gebohren, als Ma&#x0364;dgens. Es i&#x017F;t die&#x017F;e<lb/>
Ordnung nicht nothwendig, und hat ihren<lb/>
zureichenden Grund nicht in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Er<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o in einem andern zu &#x017F;uchen. Ver-<lb/>
mo&#x0364;ge der Bewei&#x017F;e, &#x017F;o man in der natu&#x0364;rli-<lb/>
chen GOttes-Gelahrtheit giebet, i&#x017F;t &#x017F;elbiger<lb/>
in keinem andern zu finden, als in demjeni-<lb/>
gen, der die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;e Welt zu&#x017F;ammen ge&#x017F;e-<lb/>
tzet und alles mit einander verbunden, das<lb/>
i&#x017F;t in GOtt; die&#x017F;er hat nun obige Ordnung<lb/>
entweder bloß durch eine zufa&#x0364;llige Vermi-<lb/>
&#x017F;chung der Anlagen zu den Men&#x017F;chen ein-<lb/>
gerichtet, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en, welche Anlagen,<lb/>
ingleichen wenn, wie und wo &#x017F;ie wu&#x0364;rden<lb/>
ausgewickelt und gebohren werden, oder er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] ſeyn, indem die Wuͤrcklichkeit keines eini- gen Menſchen und alſo auch weder die An- zahl der Knaben noch der Maͤdgen abſolut nothwendig iſt. Es bleibet alſo nichts uͤbrig, als daß dieſe Verhaͤltniß von dem- jenigen ſo geordnet, der den groſſen Zuſam- menhang der Welt eingerichtet. Jſt aber dieſes, ſo laͤßt ſich leicht beweiſen, daß der- ſelbe muͤſſe allwiſſend ſeyn. §. 18. Dieſen Beweiß fuͤhre ich folgender Ge- ſtalt. Es werden immer einige Knaben mehr gebohren, als Maͤdgens. Es iſt dieſe Ordnung nicht nothwendig, und hat ihren zureichenden Grund nicht in ſich ſelbſt. Er iſt alſo in einem andern zu ſuchen. Ver- moͤge der Beweiſe, ſo man in der natuͤrli- chen GOttes-Gelahrtheit giebet, iſt ſelbiger in keinem andern zu finden, als in demjeni- gen, der dieſe groſſe Welt zuſammen geſe- tzet und alles mit einander verbunden, das iſt in GOtt; dieſer hat nun obige Ordnung entweder bloß durch eine zufaͤllige Vermi- ſchung der Anlagen zu den Menſchen ein- gerichtet, ohne zu wiſſen, welche Anlagen, ingleichen wenn, wie und wo ſie wuͤrden ausgewickelt und gebohren werden, oder er hat Voͤllige Ausfuͤh- rung deſ- ſelben. U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/325
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/325>, abgerufen am 05.08.2020.