Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



einer gantz genauen Erkänntniß der inner-
sten Wesen der Dinge, ihn deßwegen vieler
vergeblicher Vorkehrungen in seiner Welt
beschuldiget, und ihm daher die Allwissen-
heit abspricht, weil man den Nutzen ver-
schiedener Dinge, welche die Vollkommen-
heit ihres gleichen nicht erreichen, nicht ein-
siehet. Sollte es nicht sicherer seyn, seinem
eigenen Verstande engere Grentzen beyzu-
messen, als dem Höchsten eine Vollkom-
menheit abzusetzen, die er würcklich besitzt.
Gewiß, ich mag derjenige nicht seyn, der
um solcher Gründe willen dem Schöpfer
eine Ehre zweifelhaft macht, die ihm von
so viel tausend vernünftigen Geistern gege-
ben wird.

§. 21.

Einem Einwurfe muß ich noch begeg-Einwurf
und dessen
Beant-
wortung.

nen. Jch habe bisher mehr als einmal
fest gesetzt, es sey für uns zu viel gewagt, zu
urtheilen, dieses und jenes sey vergeblich in
der Welt, und schaffe dem Gantzen keinen
Vortheil. Jedoch aber unterstehe ich mich
selber zu behaupten, dieses und jenes sey sehr
weißlich eingerichtet, und schliesse daraus
auf die Allwissenheit des Schöpfers. Nun
aber kan jemand sagen, sey es gleich schwer

zu
X 2



einer gantz genauen Erkaͤnntniß der inner-
ſten Weſen der Dinge, ihn deßwegen vieler
vergeblicher Vorkehrungen in ſeiner Welt
beſchuldiget, und ihm daher die Allwiſſen-
heit abſpricht, weil man den Nutzen ver-
ſchiedener Dinge, welche die Vollkommen-
heit ihres gleichen nicht erreichen, nicht ein-
ſiehet. Sollte es nicht ſicherer ſeyn, ſeinem
eigenen Verſtande engere Grentzen beyzu-
meſſen, als dem Hoͤchſten eine Vollkom-
menheit abzuſetzen, die er wuͤrcklich beſitzt.
Gewiß, ich mag derjenige nicht ſeyn, der
um ſolcher Gruͤnde willen dem Schoͤpfer
eine Ehre zweifelhaft macht, die ihm von
ſo viel tauſend vernuͤnftigen Geiſtern gege-
ben wird.

§. 21.

Einem Einwurfe muß ich noch begeg-Einwurf
und deſſen
Beant-
wortung.

nen. Jch habe bisher mehr als einmal
feſt geſetzt, es ſey fuͤr uns zu viel gewagt, zu
urtheilen, dieſes und jenes ſey vergeblich in
der Welt, und ſchaffe dem Gantzen keinen
Vortheil. Jedoch aber unterſtehe ich mich
ſelber zu behaupten, dieſes und jenes ſey ſehr
weißlich eingerichtet, und ſchlieſſe daraus
auf die Allwiſſenheit des Schoͤpfers. Nun
aber kan jemand ſagen, ſey es gleich ſchwer

zu
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0341" n="323"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
einer gantz genauen Erka&#x0364;nntniß der inner-<lb/>
&#x017F;ten We&#x017F;en der Dinge, ihn deßwegen vieler<lb/>
vergeblicher Vorkehrungen in &#x017F;einer Welt<lb/>
be&#x017F;chuldiget, und ihm daher die Allwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit ab&#x017F;pricht, weil man den Nutzen ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Dinge, welche die Vollkommen-<lb/>
heit ihres gleichen nicht erreichen, nicht ein-<lb/>
&#x017F;iehet. Sollte es nicht &#x017F;icherer &#x017F;eyn, &#x017F;einem<lb/>
eigenen Ver&#x017F;tande engere Grentzen beyzu-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, als dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten eine Vollkom-<lb/>
menheit abzu&#x017F;etzen, die er wu&#x0364;rcklich be&#x017F;itzt.<lb/>
Gewiß, ich mag derjenige nicht &#x017F;eyn, der<lb/>
um &#x017F;olcher Gru&#x0364;nde willen dem Scho&#x0364;pfer<lb/>
eine Ehre zweifelhaft macht, die ihm von<lb/>
&#x017F;o viel tau&#x017F;end vernu&#x0364;nftigen Gei&#x017F;tern gege-<lb/>
ben wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 21.</head><lb/>
          <p>Einem Einwurfe muß ich noch begeg-<note place="right">Einwurf<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beant-<lb/>
wortung.</note><lb/>
nen. Jch habe bisher mehr als einmal<lb/>
fe&#x017F;t ge&#x017F;etzt, es &#x017F;ey fu&#x0364;r uns zu viel gewagt, zu<lb/>
urtheilen, die&#x017F;es und jenes &#x017F;ey vergeblich in<lb/>
der Welt, und &#x017F;chaffe dem Gantzen keinen<lb/>
Vortheil. Jedoch aber unter&#x017F;tehe ich mich<lb/>
&#x017F;elber zu behaupten, die&#x017F;es und jenes &#x017F;ey &#x017F;ehr<lb/>
weißlich eingerichtet, und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e daraus<lb/>
auf die Allwi&#x017F;&#x017F;enheit des Scho&#x0364;pfers. Nun<lb/>
aber kan jemand &#x017F;agen, &#x017F;ey es gleich &#x017F;chwer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0341] einer gantz genauen Erkaͤnntniß der inner- ſten Weſen der Dinge, ihn deßwegen vieler vergeblicher Vorkehrungen in ſeiner Welt beſchuldiget, und ihm daher die Allwiſſen- heit abſpricht, weil man den Nutzen ver- ſchiedener Dinge, welche die Vollkommen- heit ihres gleichen nicht erreichen, nicht ein- ſiehet. Sollte es nicht ſicherer ſeyn, ſeinem eigenen Verſtande engere Grentzen beyzu- meſſen, als dem Hoͤchſten eine Vollkom- menheit abzuſetzen, die er wuͤrcklich beſitzt. Gewiß, ich mag derjenige nicht ſeyn, der um ſolcher Gruͤnde willen dem Schoͤpfer eine Ehre zweifelhaft macht, die ihm von ſo viel tauſend vernuͤnftigen Geiſtern gege- ben wird. §. 21. Einem Einwurfe muß ich noch begeg- nen. Jch habe bisher mehr als einmal feſt geſetzt, es ſey fuͤr uns zu viel gewagt, zu urtheilen, dieſes und jenes ſey vergeblich in der Welt, und ſchaffe dem Gantzen keinen Vortheil. Jedoch aber unterſtehe ich mich ſelber zu behaupten, dieſes und jenes ſey ſehr weißlich eingerichtet, und ſchlieſſe daraus auf die Allwiſſenheit des Schoͤpfers. Nun aber kan jemand ſagen, ſey es gleich ſchwer zu Einwurf und deſſen Beant- wortung. X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/341
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/341>, abgerufen am 05.08.2020.