Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



gemacht werden, und bey deren Gegentheil
die Empfindung nicht so seyn könnte, als
sie ist. Z. E. Jch sehe und fühle einen
Stein, und auf demselben eine Nässe, so
ist der Satz völlig gewiß, der Stein ist naß.
So sind ferner die allgemeinen Sätze, so
unmittelbar ohne weitläuftige Schlüsse
aus den Erfahrungen, die ein jeder haben
kan, zusammen gelesen werden, völlig ge-
wisse Sätze. Z. E. Ein jeglicher Stein,
der in freyer Luft in die Höhe geworfen
wird, fällt wieder herunter. Bey solchen
Sätzen hat sich auch noch niemand betro-
gen gefunden, und haben eine solche Gewiß-
heit, darauf man sich völlig verlassen kan.

§. X.
Auf wel-
che Schlüs-
se man sich
verlassen
könne.

Auch unter den Sätzen, die man durch
weitläuftigere Schlüsse heraus bringet, sind
einige, auf deren Gewißheit man sich völ-
lig verlassen kan. Deren Bestimmung
aber ist mir ungemein schwer, und ich ge-
stehe, daß ich sie genau anzugeben mich
nicht im Stande befinde. Man pflegt sie
insgemein also zu bestimmen: Ein Satz
der aus richtigen Erfahrungen und richti-
gen Erklärungen durch richtige Schlüsse

her-



gemacht werden, und bey deren Gegentheil
die Empfindung nicht ſo ſeyn koͤnnte, als
ſie iſt. Z. E. Jch ſehe und fuͤhle einen
Stein, und auf demſelben eine Naͤſſe, ſo
iſt der Satz voͤllig gewiß, der Stein iſt naß.
So ſind ferner die allgemeinen Saͤtze, ſo
unmittelbar ohne weitlaͤuftige Schluͤſſe
aus den Erfahrungen, die ein jeder haben
kan, zuſammen geleſen werden, voͤllig ge-
wiſſe Saͤtze. Z. E. Ein jeglicher Stein,
der in freyer Luft in die Hoͤhe geworfen
wird, faͤllt wieder herunter. Bey ſolchen
Saͤtzen hat ſich auch noch niemand betro-
gen gefunden, und haben eine ſolche Gewiß-
heit, darauf man ſich voͤllig verlaſſen kan.

§. X.
Auf wel-
che Schluͤſ-
ſe man ſich
verlaſſen
koͤnne.

Auch unter den Saͤtzen, die man durch
weitlaͤuftigere Schluͤſſe heraus bringet, ſind
einige, auf deren Gewißheit man ſich voͤl-
lig verlaſſen kan. Deren Beſtimmung
aber iſt mir ungemein ſchwer, und ich ge-
ſtehe, daß ich ſie genau anzugeben mich
nicht im Stande befinde. Man pflegt ſie
insgemein alſo zu beſtimmen: Ein Satz
der aus richtigen Erfahrungen und richti-
gen Erklaͤrungen durch richtige Schluͤſſe

her-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="22"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
gemacht werden, und bey deren Gegentheil<lb/>
die Empfindung nicht &#x017F;o &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, als<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t. Z. E. Jch &#x017F;ehe und fu&#x0364;hle einen<lb/>
Stein, und auf dem&#x017F;elben eine Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Satz vo&#x0364;llig gewiß, der Stein i&#x017F;t naß.<lb/>
So &#x017F;ind ferner die allgemeinen Sa&#x0364;tze, &#x017F;o<lb/>
unmittelbar ohne weitla&#x0364;uftige Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
aus den Erfahrungen, die ein jeder haben<lb/>
kan, zu&#x017F;ammen gele&#x017F;en werden, vo&#x0364;llig ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;tze. Z. E. Ein jeglicher Stein,<lb/>
der in freyer Luft in die Ho&#x0364;he geworfen<lb/>
wird, fa&#x0364;llt wieder herunter. Bey &#x017F;olchen<lb/>
Sa&#x0364;tzen hat &#x017F;ich auch noch niemand betro-<lb/>
gen gefunden, und haben eine &#x017F;olche Gewiß-<lb/>
heit, darauf man &#x017F;ich vo&#x0364;llig verla&#x017F;&#x017F;en kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">X.</hi></head><lb/>
          <note place="left">Auf wel-<lb/>
che Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e man &#x017F;ich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nne.</note>
          <p>Auch unter den Sa&#x0364;tzen, die man durch<lb/>
weitla&#x0364;uftigere Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e heraus bringet, &#x017F;ind<lb/>
einige, auf deren Gewißheit man &#x017F;ich vo&#x0364;l-<lb/>
lig verla&#x017F;&#x017F;en kan. Deren Be&#x017F;timmung<lb/>
aber i&#x017F;t mir ungemein &#x017F;chwer, und ich ge-<lb/>
&#x017F;tehe, daß ich &#x017F;ie genau anzugeben mich<lb/>
nicht im Stande befinde. Man pflegt &#x017F;ie<lb/>
insgemein al&#x017F;o zu be&#x017F;timmen: Ein Satz<lb/>
der aus richtigen Erfahrungen und richti-<lb/>
gen Erkla&#x0364;rungen durch richtige Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">her-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[22/0040] gemacht werden, und bey deren Gegentheil die Empfindung nicht ſo ſeyn koͤnnte, als ſie iſt. Z. E. Jch ſehe und fuͤhle einen Stein, und auf demſelben eine Naͤſſe, ſo iſt der Satz voͤllig gewiß, der Stein iſt naß. So ſind ferner die allgemeinen Saͤtze, ſo unmittelbar ohne weitlaͤuftige Schluͤſſe aus den Erfahrungen, die ein jeder haben kan, zuſammen geleſen werden, voͤllig ge- wiſſe Saͤtze. Z. E. Ein jeglicher Stein, der in freyer Luft in die Hoͤhe geworfen wird, faͤllt wieder herunter. Bey ſolchen Saͤtzen hat ſich auch noch niemand betro- gen gefunden, und haben eine ſolche Gewiß- heit, darauf man ſich voͤllig verlaſſen kan. §. X. Auch unter den Saͤtzen, die man durch weitlaͤuftigere Schluͤſſe heraus bringet, ſind einige, auf deren Gewißheit man ſich voͤl- lig verlaſſen kan. Deren Beſtimmung aber iſt mir ungemein ſchwer, und ich ge- ſtehe, daß ich ſie genau anzugeben mich nicht im Stande befinde. Man pflegt ſie insgemein alſo zu beſtimmen: Ein Satz der aus richtigen Erfahrungen und richti- gen Erklaͤrungen durch richtige Schluͤſſe her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/40
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/40>, abgerufen am 07.08.2020.