Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



der Schrift zu sagen, daß sie der wahren
Vernunft widersprechen und folglich so
müssen gedrehet werden, daß sie mit selbi-
ger übereinstimmen. Wie leicht irren
wir? Und wenn wir uns in einem solchen
Urtheil übereilet, was haben wir alsdenn
gethan? Wir haben eine göttliche Wahr-
heit die der Weiseste heilig hält, für ab-
geschmackt, für thörigt erkläret. Wie em-
pfindlich ist es aber uns, wenn jemand von
unsern Sätzen ein so hartes Urtheil fället?
Sollte man derowegen nicht behutsamer
seyn, bey Beurtheilung solcher Worte, die
ein göttliches Ansehen haben. Jch wün-
sche lieber zu sterben als mich so zu verge-
hen, und eine einige Wahrheit der ewigen
Weisheit unter abgeschmackte Thorhei-
ten eines tummen Verstandes zu setzen.

§. XVIII.

Man wird mich fragen, wie ich es dennWas zu
thun, wenn
unsere
Vernunft
und die
Offenba-
rung mit
einander
streiten?

anfange, wenn ich einen gewissen Satz
meiner Vernunft, welchen ich für wahr
halte, mit einem deutlichen Ausspruche der
Schrift nicht reimen könne. Jch muß
hierauf eine solche Antwort geben, welche
den Leser, wenn er müde worden, wieder

munter



der Schrift zu ſagen, daß ſie der wahren
Vernunft widerſprechen und folglich ſo
muͤſſen gedrehet werden, daß ſie mit ſelbi-
ger uͤbereinſtimmen. Wie leicht irren
wir? Und wenn wir uns in einem ſolchen
Urtheil uͤbereilet, was haben wir alsdenn
gethan? Wir haben eine goͤttliche Wahr-
heit die der Weiſeſte heilig haͤlt, fuͤr ab-
geſchmackt, fuͤr thoͤrigt erklaͤret. Wie em-
pfindlich iſt es aber uns, wenn jemand von
unſern Saͤtzen ein ſo hartes Urtheil faͤllet?
Sollte man derowegen nicht behutſamer
ſeyn, bey Beurtheilung ſolcher Worte, die
ein goͤttliches Anſehen haben. Jch wuͤn-
ſche lieber zu ſterben als mich ſo zu verge-
hen, und eine einige Wahrheit der ewigen
Weisheit unter abgeſchmackte Thorhei-
ten eines tummen Verſtandes zu ſetzen.

§. XVIII.

Man wird mich fragen, wie ich es dennWas zu
thun, weñ
unſere
Vernunft
und die
Offenba-
rung mit
einander
ſtreiten?

anfange, wenn ich einen gewiſſen Satz
meiner Vernunft, welchen ich fuͤr wahr
halte, mit einem deutlichen Ausſpruche der
Schrift nicht reimen koͤnne. Jch muß
hierauf eine ſolche Antwort geben, welche
den Leſer, wenn er muͤde worden, wieder

munter
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="45"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Schrift zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie der wahren<lb/>
Vernunft wider&#x017F;prechen und folglich &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gedrehet werden, daß &#x017F;ie mit &#x017F;elbi-<lb/>
ger u&#x0364;berein&#x017F;timmen. Wie leicht irren<lb/>
wir? Und wenn wir uns in einem &#x017F;olchen<lb/>
Urtheil u&#x0364;bereilet, was haben wir alsdenn<lb/>
gethan? Wir haben eine go&#x0364;ttliche Wahr-<lb/>
heit die der Wei&#x017F;e&#x017F;te heilig ha&#x0364;lt, fu&#x0364;r ab-<lb/>
ge&#x017F;chmackt, fu&#x0364;r tho&#x0364;rigt erkla&#x0364;ret. Wie em-<lb/>
pfindlich i&#x017F;t es aber uns, wenn jemand von<lb/>
un&#x017F;ern Sa&#x0364;tzen ein &#x017F;o hartes Urtheil fa&#x0364;llet?<lb/>
Sollte man derowegen nicht behut&#x017F;amer<lb/>
&#x017F;eyn, bey Beurtheilung &#x017F;olcher Worte, die<lb/>
ein go&#x0364;ttliches An&#x017F;ehen haben. Jch wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che lieber zu &#x017F;terben als mich &#x017F;o zu verge-<lb/>
hen, und eine einige Wahrheit der ewigen<lb/>
Weisheit unter abge&#x017F;chmackte Thorhei-<lb/>
ten eines tummen Ver&#x017F;tandes zu &#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XVIII.</hi></head><lb/>
          <p>Man wird mich fragen, wie ich es denn<note place="right">Was zu<lb/>
thun, wen&#x0303;<lb/>
un&#x017F;ere<lb/>
Vernunft<lb/>
und die<lb/>
Offenba-<lb/>
rung mit<lb/>
einander<lb/>
&#x017F;treiten?</note><lb/>
anfange, wenn ich einen gewi&#x017F;&#x017F;en Satz<lb/>
meiner Vernunft, welchen ich fu&#x0364;r wahr<lb/>
halte, mit einem deutlichen Aus&#x017F;pruche der<lb/>
Schrift nicht reimen ko&#x0364;nne. Jch muß<lb/>
hierauf eine &#x017F;olche Antwort geben, welche<lb/>
den Le&#x017F;er, wenn er mu&#x0364;de worden, wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">munter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[45/0063] der Schrift zu ſagen, daß ſie der wahren Vernunft widerſprechen und folglich ſo muͤſſen gedrehet werden, daß ſie mit ſelbi- ger uͤbereinſtimmen. Wie leicht irren wir? Und wenn wir uns in einem ſolchen Urtheil uͤbereilet, was haben wir alsdenn gethan? Wir haben eine goͤttliche Wahr- heit die der Weiſeſte heilig haͤlt, fuͤr ab- geſchmackt, fuͤr thoͤrigt erklaͤret. Wie em- pfindlich iſt es aber uns, wenn jemand von unſern Saͤtzen ein ſo hartes Urtheil faͤllet? Sollte man derowegen nicht behutſamer ſeyn, bey Beurtheilung ſolcher Worte, die ein goͤttliches Anſehen haben. Jch wuͤn- ſche lieber zu ſterben als mich ſo zu verge- hen, und eine einige Wahrheit der ewigen Weisheit unter abgeſchmackte Thorhei- ten eines tummen Verſtandes zu ſetzen. §. XVIII. Man wird mich fragen, wie ich es denn anfange, wenn ich einen gewiſſen Satz meiner Vernunft, welchen ich fuͤr wahr halte, mit einem deutlichen Ausſpruche der Schrift nicht reimen koͤnne. Jch muß hierauf eine ſolche Antwort geben, welche den Leſer, wenn er muͤde worden, wieder munter Was zu thun, weñ unſere Vernunft und die Offenba- rung mit einander ſtreiten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/63
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/63>, abgerufen am 12.08.2020.