Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



weisen keinen Fehler finden kan, so
dencke ich gleichfalls: Vielleicht sind
beyde wahr, und ein noch unbekannter
Umstand macht, daß du ihre Uberein-
stimmung nicht begreifest. Und nicht
selten habe ich besonders in den gemei-
nen Vorfallenheiten des Lebens den
Umstand entdeckt, der mir die Verbin-
dung zweener widrig-scheinenden Dinge
klar gemacht.

§. XIX.
Wahrer
Endzweck
und Werth
der folgen-
den Be-
trachtun-
gen.

Jndessen kan ich nicht leugnen, daß
ich weit vergnügter bin, wenn ich in
den Sätzen, welche ich als wahr an-
nehme, keinen Widerspruch bemercke,
sondern selbige mit einander verbinden
kan. Jch bin daher auch weit geruhi-
ger, wenn ich meine Philosophie und die
klaren Zeugnisse der göttlichen Offenba-
rung mit einander in eine angenehme
Ubereinstimmung zu setzen vermag. Denn
ich bin gar nicht in Abrede, daß ich ge-
gen meine natürliche Einsicht diejenige
zärtliche Liebe habe, die ein Vater ge-
gen sein Kind heget, und die Gefangen-

nehmung



weiſen keinen Fehler finden kan, ſo
dencke ich gleichfalls: Vielleicht ſind
beyde wahr, und ein noch unbekannter
Umſtand macht, daß du ihre Uberein-
ſtimmung nicht begreifeſt. Und nicht
ſelten habe ich beſonders in den gemei-
nen Vorfallenheiten des Lebens den
Umſtand entdeckt, der mir die Verbin-
dung zweener widrig-ſcheinenden Dinge
klar gemacht.

§. XIX.
Wahrer
Endzweck
und Werth
der folgen-
den Be-
trachtun-
gen.

Jndeſſen kan ich nicht leugnen, daß
ich weit vergnuͤgter bin, wenn ich in
den Saͤtzen, welche ich als wahr an-
nehme, keinen Widerſpruch bemercke,
ſondern ſelbige mit einander verbinden
kan. Jch bin daher auch weit geruhi-
ger, wenn ich meine Philoſophie und die
klaren Zeugniſſe der goͤttlichen Offenba-
rung mit einander in eine angenehme
Ubereinſtimmung zu ſetzen vermag. Denn
ich bin gar nicht in Abrede, daß ich ge-
gen meine natuͤrliche Einſicht diejenige
zaͤrtliche Liebe habe, die ein Vater ge-
gen ſein Kind heget, und die Gefangen-

nehmung
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="50"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wei&#x017F;en keinen Fehler finden kan, &#x017F;o<lb/>
dencke ich gleichfalls: Vielleicht &#x017F;ind<lb/>
beyde wahr, und ein noch unbekannter<lb/>
Um&#x017F;tand macht, daß du ihre Uberein-<lb/>
&#x017F;timmung nicht begreife&#x017F;t. Und nicht<lb/>
&#x017F;elten habe ich be&#x017F;onders in den gemei-<lb/>
nen Vorfallenheiten des Lebens den<lb/>
Um&#x017F;tand entdeckt, der mir die Verbin-<lb/>
dung zweener widrig-&#x017F;cheinenden Dinge<lb/>
klar gemacht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. <hi rendition="#aq">XIX.</hi></head><lb/>
          <note place="left">Wahrer<lb/>
Endzweck<lb/>
und Werth<lb/>
der folgen-<lb/>
den Be-<lb/>
trachtun-<lb/>
gen.</note>
          <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en kan ich nicht leugnen, daß<lb/>
ich weit vergnu&#x0364;gter bin, wenn ich in<lb/>
den Sa&#x0364;tzen, welche ich als wahr an-<lb/>
nehme, keinen Wider&#x017F;pruch bemercke,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;elbige mit einander verbinden<lb/>
kan. Jch bin daher auch weit geruhi-<lb/>
ger, wenn ich meine Philo&#x017F;ophie und die<lb/>
klaren Zeugni&#x017F;&#x017F;e der go&#x0364;ttlichen Offenba-<lb/>
rung mit einander in eine angenehme<lb/>
Uberein&#x017F;timmung zu &#x017F;etzen vermag. Denn<lb/>
ich bin gar nicht in Abrede, daß ich ge-<lb/>
gen meine natu&#x0364;rliche Ein&#x017F;icht diejenige<lb/>
za&#x0364;rtliche Liebe habe, die ein Vater ge-<lb/>
gen &#x017F;ein Kind heget, und die Gefangen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nehmung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[50/0068] weiſen keinen Fehler finden kan, ſo dencke ich gleichfalls: Vielleicht ſind beyde wahr, und ein noch unbekannter Umſtand macht, daß du ihre Uberein- ſtimmung nicht begreifeſt. Und nicht ſelten habe ich beſonders in den gemei- nen Vorfallenheiten des Lebens den Umſtand entdeckt, der mir die Verbin- dung zweener widrig-ſcheinenden Dinge klar gemacht. §. XIX. Jndeſſen kan ich nicht leugnen, daß ich weit vergnuͤgter bin, wenn ich in den Saͤtzen, welche ich als wahr an- nehme, keinen Widerſpruch bemercke, ſondern ſelbige mit einander verbinden kan. Jch bin daher auch weit geruhi- ger, wenn ich meine Philoſophie und die klaren Zeugniſſe der goͤttlichen Offenba- rung mit einander in eine angenehme Ubereinſtimmung zu ſetzen vermag. Denn ich bin gar nicht in Abrede, daß ich ge- gen meine natuͤrliche Einſicht diejenige zaͤrtliche Liebe habe, die ein Vater ge- gen ſein Kind heget, und die Gefangen- nehmung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/68
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/68>, abgerufen am 07.08.2020.