Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


Die
Zehnte Betrachtung
über
Die weise Absicht GOttes
bey dem Zeichen Jesaiä Cap.
7, v. 14. 15. 16.
§. 1.

ES ist bekannt, wie viele Schwü-Einlei-
tung.

rigkeiten die Ausleger der heiligen
Schrifft bey dem Zeichen finden,
so GOtt Jes. Cap. 7, v. 14. u. f. verspricht.
Es wird ihnen sehr schwer zu begreiffen, wie
eine auf etliche hundert Jahr entfernte Sa-
che ein Zeichen in der gegenwärtigen Zeit
abgeben, und die Menschen, welche eine
grosse Gefahr in ihrem Glauben wanckend
und von GOtt abwendig macht, von dessen
weisen und mächtigen Vorsehung kräftig
überzeugen und zu ihm zurück führen könne.
Verblendet uns kein Vorurtheil, so liegen

alle
D 4


Die
Zehnte Betrachtung
uͤber
Die weiſe Abſicht GOttes
bey dem Zeichen Jeſaiaͤ Cap.
7, v. 14. 15. 16.
§. 1.

ES iſt bekannt, wie viele Schwuͤ-Einlei-
tung.

rigkeiten die Ausleger der heiligen
Schrifft bey dem Zeichen finden,
ſo GOtt Jeſ. Cap. 7, v. 14. u. f. verſpricht.
Es wird ihnen ſehr ſchwer zu begreiffen, wie
eine auf etliche hundert Jahr entfernte Sa-
che ein Zeichen in der gegenwaͤrtigen Zeit
abgeben, und die Menſchen, welche eine
groſſe Gefahr in ihrem Glauben wanckend
und von GOtt abwendig macht, von deſſen
weiſen und maͤchtigen Vorſehung kraͤftig
uͤberzeugen und zu ihm zuruͤck fuͤhren koͤnne.
Verblendet uns kein Vorurtheil, ſo liegen

alle
D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="[55]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Die<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnte Betrachtung</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#b">Die wei&#x017F;e Ab&#x017F;icht GOttes</hi><lb/>
bey dem Zeichen Je&#x017F;aia&#x0364; Cap.<lb/>
7, v. 14. 15. 16.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t bekannt, wie viele Schwu&#x0364;-<note place="right">Einlei-<lb/>
tung.</note><lb/>
rigkeiten die Ausleger der heiligen<lb/>
Schrifft bey dem Zeichen finden,<lb/>
&#x017F;o GOtt Je&#x017F;. Cap. 7, v. 14. u. f. ver&#x017F;pricht.<lb/>
Es wird ihnen &#x017F;ehr &#x017F;chwer zu begreiffen, wie<lb/>
eine auf etliche hundert Jahr entfernte Sa-<lb/>
che ein Zeichen in der gegenwa&#x0364;rtigen Zeit<lb/>
abgeben, und die Men&#x017F;chen, welche eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr in ihrem Glauben wanckend<lb/>
und von GOtt abwendig macht, von de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wei&#x017F;en und ma&#x0364;chtigen Vor&#x017F;ehung kra&#x0364;ftig<lb/>
u&#x0364;berzeugen und zu ihm zuru&#x0364;ck fu&#x0364;hren ko&#x0364;nne.<lb/>
Verblendet uns kein Vorurtheil, &#x017F;o liegen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><fw place="bottom" type="catch">alle</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0073] Die Zehnte Betrachtung uͤber Die weiſe Abſicht GOttes bey dem Zeichen Jeſaiaͤ Cap. 7, v. 14. 15. 16. §. 1. ES iſt bekannt, wie viele Schwuͤ- rigkeiten die Ausleger der heiligen Schrifft bey dem Zeichen finden, ſo GOtt Jeſ. Cap. 7, v. 14. u. f. verſpricht. Es wird ihnen ſehr ſchwer zu begreiffen, wie eine auf etliche hundert Jahr entfernte Sa- che ein Zeichen in der gegenwaͤrtigen Zeit abgeben, und die Menſchen, welche eine groſſe Gefahr in ihrem Glauben wanckend und von GOtt abwendig macht, von deſſen weiſen und maͤchtigen Vorſehung kraͤftig uͤberzeugen und zu ihm zuruͤck fuͤhren koͤnne. Verblendet uns kein Vorurtheil, ſo liegen alle Einlei- tung. D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/73
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/73>, abgerufen am 12.08.2020.