Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 5.
Jnhalt
des fol-
genden.

Nachdem wir also die eigentliche Absicht
des Zeichens, von welchem hier der HErr
redet, aus dem gantzen Zusammenhange
entdecket; so wollen wir daraus diesen
schweren Ort in eine natürliche Deutlich-
keit zu setzen uns bemühen. Wir wollen
uns erst um die Worte, und hernach um die
Sachen bekümmern. Was die Worte
betrifft, so wollen wir von den ersten sieben-
zehn Versen des siebenten Capitels eine
richtige Uebersetzung geben, doch also, daß
wir, was nur immer thunlich, die Worte
des seligen Luthers behalten. Diejeni-
gen Worte aber, die nothwendig anders
müssen gegeben werden, sollen mit grössern
Buchstaben gedruckt werden, damit ein je-
der gleich sehe, wo wir von diesem grossen
und theuren Manne, dessen Verdienste ge-
gen die Bibel wir ungemein hoch schätzen,
abgehen. Viele critische Noten wollen
wir nicht beyfügen. Wer selbige haben
will, der suche sie in den Erklärungen des
Vitringa, Clercks, und anderer. Wir
werden nur da einige Anmerckungen ma-
chen, wo wir von gewöhnlichen Erklärun-
gen abgehen, oder wo es sonst unser End-

zweck


§. 5.
Jnhalt
des fol-
genden.

Nachdem wir alſo die eigentliche Abſicht
des Zeichens, von welchem hier der HErr
redet, aus dem gantzen Zuſammenhange
entdecket; ſo wollen wir daraus dieſen
ſchweren Ort in eine natuͤrliche Deutlich-
keit zu ſetzen uns bemuͤhen. Wir wollen
uns erſt um die Worte, und hernach um die
Sachen bekuͤmmern. Was die Worte
betrifft, ſo wollen wir von den erſten ſieben-
zehn Verſen des ſiebenten Capitels eine
richtige Ueberſetzung geben, doch alſo, daß
wir, was nur immer thunlich, die Worte
des ſeligen Luthers behalten. Diejeni-
gen Worte aber, die nothwendig anders
muͤſſen gegeben werden, ſollen mit groͤſſern
Buchſtaben gedruckt werden, damit ein je-
der gleich ſehe, wo wir von dieſem groſſen
und theuren Manne, deſſen Verdienſte ge-
gen die Bibel wir ungemein hoch ſchaͤtzen,
abgehen. Viele critiſche Noten wollen
wir nicht beyfuͤgen. Wer ſelbige haben
will, der ſuche ſie in den Erklaͤrungen des
Vitringa, Clercks, und anderer. Wir
werden nur da einige Anmerckungen ma-
chen, wo wir von gewoͤhnlichen Erklaͤrun-
gen abgehen, oder wo es ſonſt unſer End-

zweck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="68"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <note place="left">Jnhalt<lb/>
des fol-<lb/>
genden.</note>
          <p>Nachdem wir al&#x017F;o die eigentliche Ab&#x017F;icht<lb/>
des Zeichens, von welchem hier der HErr<lb/>
redet, aus dem gantzen Zu&#x017F;ammenhange<lb/>
entdecket; &#x017F;o wollen wir daraus die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chweren Ort in eine natu&#x0364;rliche Deutlich-<lb/>
keit zu &#x017F;etzen uns bemu&#x0364;hen. Wir wollen<lb/>
uns er&#x017F;t um die Worte, und hernach um die<lb/>
Sachen beku&#x0364;mmern. Was die Worte<lb/>
betrifft, &#x017F;o wollen wir von den er&#x017F;ten &#x017F;ieben-<lb/>
zehn Ver&#x017F;en des &#x017F;iebenten Capitels eine<lb/>
richtige Ueber&#x017F;etzung geben, doch al&#x017F;o, daß<lb/>
wir, was nur immer thunlich, die Worte<lb/>
des &#x017F;eligen <hi rendition="#fr">Luthers</hi> behalten. Diejeni-<lb/>
gen Worte aber, die nothwendig anders<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gegeben werden, &#x017F;ollen mit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Buch&#x017F;taben gedruckt werden, damit ein je-<lb/>
der gleich &#x017F;ehe, wo wir von die&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und theuren Manne, de&#x017F;&#x017F;en Verdien&#x017F;te ge-<lb/>
gen die Bibel wir ungemein hoch &#x017F;cha&#x0364;tzen,<lb/>
abgehen. Viele criti&#x017F;che Noten wollen<lb/>
wir nicht beyfu&#x0364;gen. Wer &#x017F;elbige haben<lb/>
will, der &#x017F;uche &#x017F;ie in den Erkla&#x0364;rungen des<lb/><hi rendition="#fr">Vitringa, Clercks,</hi> und anderer. Wir<lb/>
werden nur da einige Anmerckungen ma-<lb/>
chen, wo wir von gewo&#x0364;hnlichen Erkla&#x0364;run-<lb/>
gen abgehen, oder wo es &#x017F;on&#x017F;t un&#x017F;er End-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zweck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0086] §. 5. Nachdem wir alſo die eigentliche Abſicht des Zeichens, von welchem hier der HErr redet, aus dem gantzen Zuſammenhange entdecket; ſo wollen wir daraus dieſen ſchweren Ort in eine natuͤrliche Deutlich- keit zu ſetzen uns bemuͤhen. Wir wollen uns erſt um die Worte, und hernach um die Sachen bekuͤmmern. Was die Worte betrifft, ſo wollen wir von den erſten ſieben- zehn Verſen des ſiebenten Capitels eine richtige Ueberſetzung geben, doch alſo, daß wir, was nur immer thunlich, die Worte des ſeligen Luthers behalten. Diejeni- gen Worte aber, die nothwendig anders muͤſſen gegeben werden, ſollen mit groͤſſern Buchſtaben gedruckt werden, damit ein je- der gleich ſehe, wo wir von dieſem groſſen und theuren Manne, deſſen Verdienſte ge- gen die Bibel wir ungemein hoch ſchaͤtzen, abgehen. Viele critiſche Noten wollen wir nicht beyfuͤgen. Wer ſelbige haben will, der ſuche ſie in den Erklaͤrungen des Vitringa, Clercks, und anderer. Wir werden nur da einige Anmerckungen ma- chen, wo wir von gewoͤhnlichen Erklaͤrun- gen abgehen, oder wo es ſonſt unſer End- zweck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/86
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/86>, abgerufen am 12.08.2020.