Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

den, wo sie sehr lang ausfallen, unten dick ge-
macht, damit sie fest sind, und oben zum bessern
Anfassen dünner bearbeitet.

Das Klettern ist zweierlei:

A. das eigentliche Klettern (Klettern mit Hän-
den und Füßen)

ist entweder:

a. Hangklettern: wo der Körper eine senk-
rechte oder rückwärts geneigte Lage hat;
oder

b. Reitklettern: wo der Körper eine vor-
wärts geneigte Lage hat, und sich mit
den Füßen allein halten kann.

B. das Klimmen (Klettern mit den Händen
allein) ist beständig ein Hangklettern.

A. Das eigentliche Klettern.

Kletterregeln. Ist das Kletterzeug dünn (als Stange
und Tau), so müssen die Hände das Meiste thun,
und daher sehr fest umspannen; ist es über spann-
dick (Mast), so können die Hände bloß mit den
Unterarmen fest angelegt werden, und die Brust
muß von der andern Seite den Gegendruck ma-
chen. Bei einem starken Maste faßt eine Hand den
andern Unterarm; ist er noch stärker, so werden die
Finger verschränkt.

Die

den, wo ſie ſehr lang ausfallen, unten dick ge-
macht, damit ſie feſt ſind, und oben zum beſſern
Anfaſſen dünner bearbeitet.

Das Klettern iſt zweierlei:

A. das eigentliche Klettern (Klettern mit Hän-
den und Füßen)

iſt entweder:

a. Hangklettern: wo der Körper eine ſenk-
rechte oder rückwärts geneigte Lage hat;
oder

b. Reitklettern: wo der Körper eine vor-
wärts geneigte Lage hat, und ſich mit
den Füßen allein halten kann.

B. das Klimmen (Klettern mit den Händen
allein) iſt beſtändig ein Hangklettern.

A. Das eigentliche Klettern.

Kletterregeln. Iſt das Kletterzeug dünn (als Stange
und Tau), ſo müſſen die Hände das Meiſte thun,
und daher ſehr feſt umſpannen; iſt es über ſpann-
dick (Maſt), ſo können die Hände bloß mit den
Unterarmen feſt angelegt werden, und die Bruſt
muß von der andern Seite den Gegendruck ma-
chen. Bei einem ſtarken Maſte faßt eine Hand den
andern Unterarm; iſt er noch ſtärker, ſo werden die
Finger verſchränkt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="108"/>
den, wo &#x017F;ie &#x017F;ehr lang ausfallen, unten dick ge-<lb/>
macht, damit &#x017F;ie fe&#x017F;t &#x017F;ind, und oben zum be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Anfa&#x017F;&#x017F;en dünner bearbeitet.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#g">Klettern</hi> i&#x017F;t zweierlei:</p><lb/>
          <p>A. <hi rendition="#g">das eigentliche Klettern</hi> (Klettern mit Hän-<lb/>
den und Füßen)</p><lb/>
          <p>i&#x017F;t entweder:</p><lb/>
          <p>a. <hi rendition="#g">Hangklettern:</hi> wo der Körper eine &#x017F;enk-<lb/>
rechte oder rückwärts geneigte Lage hat;<lb/>
oder</p><lb/>
          <p>b. <hi rendition="#g">Reitklettern:</hi> wo der Körper eine vor-<lb/>
wärts geneigte Lage hat, und &#x017F;ich mit<lb/>
den Füßen allein halten kann.</p><lb/>
          <p>B. <hi rendition="#g">das Klimmen</hi> (Klettern mit den Händen<lb/>
allein) i&#x017F;t be&#x017F;tändig ein <hi rendition="#g">Hangklettern</hi>.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">A. <hi rendition="#g">Das eigentliche Klettern</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Kletterregeln</hi>. I&#x017F;t das Kletterzeug dünn (als Stange<lb/>
und Tau), &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en die Hände das Mei&#x017F;te thun,<lb/>
und daher &#x017F;ehr fe&#x017F;t um&#x017F;pannen; i&#x017F;t es über &#x017F;pann-<lb/>
dick (Ma&#x017F;t), &#x017F;o können die Hände bloß mit den<lb/>
Unterarmen fe&#x017F;t angelegt werden, und die Bru&#x017F;t<lb/>
muß von der andern Seite den Gegendruck ma-<lb/>
chen. Bei einem &#x017F;tarken Ma&#x017F;te faßt eine Hand den<lb/>
andern Unterarm; i&#x017F;t er noch &#x017F;tärker, &#x017F;o werden die<lb/>
Finger ver&#x017F;chränkt.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0178] den, wo ſie ſehr lang ausfallen, unten dick ge- macht, damit ſie feſt ſind, und oben zum beſſern Anfaſſen dünner bearbeitet. Das Klettern iſt zweierlei: A. das eigentliche Klettern (Klettern mit Hän- den und Füßen) iſt entweder: a. Hangklettern: wo der Körper eine ſenk- rechte oder rückwärts geneigte Lage hat; oder b. Reitklettern: wo der Körper eine vor- wärts geneigte Lage hat, und ſich mit den Füßen allein halten kann. B. das Klimmen (Klettern mit den Händen allein) iſt beſtändig ein Hangklettern. A. Das eigentliche Klettern. Kletterregeln. Iſt das Kletterzeug dünn (als Stange und Tau), ſo müſſen die Hände das Meiſte thun, und daher ſehr feſt umſpannen; iſt es über ſpann- dick (Maſt), ſo können die Hände bloß mit den Unterarmen feſt angelegt werden, und die Bruſt muß von der andern Seite den Gegendruck ma- chen. Bei einem ſtarken Maſte faßt eine Hand den andern Unterarm; iſt er noch ſtärker, ſo werden die Finger verſchränkt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/178
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/178>, abgerufen am 22.04.2019.