Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

Turnübungen durchmacht, und nach einander in allen
Unterweisung erhält.

Jeder Abtheilung ist ein Vorturner zugesellt, der
die Abtheilung in Riegen theilt, und ihre Übungen
leitet. Vorzuturnen braucht er nicht immer selbst, son-
dern das thut der Erste oder der Anmann von jeder
Riege.

Bei dieser Turnweise ist es einzig und allein
möglich, die Zahl und den Grad (Abstufungen) des
Turnzeuges zu berechnen. Es muß nämlich so viel da
sein, daß alle Turner, man mag den Abtheilungen Übun-
gen anweisen, welche man will, sich zugleich riegenweise
üben können. Allerdings erfordert dies viel Turnzeug,
und mit unter wohl zwei Stück von jedem besondern
Grad (Siehe Reck, Barren, Schwingel); aber statt des-
sen die Abtheilungen aus allen Jahren und Altern zu
mischen ist nicht rathsam und thunlich. Wollte man
solch Gemisch zusammen wettturnen lassen, z. B. ringen,
so könnte der Schwächere leicht Schaden nehmen. Ohne
jene Turnweise können aber nicht die Turner ihre
Stärke und Turnfertigkeit gegen ihres Alters Gleichen
prüfen und abwägen.

Turntracht.

Ohne eine bleibende Turntracht kann keine Turn-
anstalt gedeihen. Der leidige Trachtwechsel würde bald

nach
P

Turnübungen durchmacht, und nach einander in allen
Unterweiſung erhält.

Jeder Abtheilung iſt ein Vorturner zugeſellt, der
die Abtheilung in Riegen theilt, und ihre Übungen
leitet. Vorzuturnen braucht er nicht immer ſelbſt, ſon-
dern das thut der Erſte oder der Anmann von jeder
Riege.

Bei dieſer Turnweiſe iſt es einzig und allein
möglich, die Zahl und den Grad (Abſtufungen) des
Turnzeuges zu berechnen. Es muß nämlich ſo viel da
ſein, daß alle Turner, man mag den Abtheilungen Übun-
gen anweiſen, welche man will, ſich zugleich riegenweiſe
üben können. Allerdings erfordert dies viel Turnzeug,
und mit unter wohl zwei Stück von jedem beſondern
Grad (Siehe Reck, Barren, Schwingel); aber ſtatt deſ-
ſen die Abtheilungen aus allen Jahren und Altern zu
miſchen iſt nicht rathſam und thunlich. Wollte man
ſolch Gemiſch zuſammen wettturnen laſſen, z. B. ringen,
ſo könnte der Schwächere leicht Schaden nehmen. Ohne
jene Turnweiſe können aber nicht die Turner ihre
Stärke und Turnfertigkeit gegen ihres Alters Gleichen
prüfen und abwägen.

Turntracht.

Ohne eine bleibende Turntracht kann keine Turn-
anſtalt gedeihen. Der leidige Trachtwechſel würde bald

nach
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0295" n="225"/>
Turnübungen durchmacht, und nach einander in allen<lb/>
Unterwei&#x017F;ung erhält.</p><lb/>
            <p>Jeder Abtheilung i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">Vorturner</hi> zuge&#x017F;ellt, der<lb/>
die Abtheilung in <hi rendition="#g">Riegen</hi> theilt, und ihre Übungen<lb/>
leitet. Vorzuturnen braucht er nicht immer &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern das thut der Er&#x017F;te oder der <hi rendition="#g">Anmann</hi> von jeder<lb/>
Riege.</p><lb/>
            <p>Bei die&#x017F;er <hi rendition="#g">Turnwei&#x017F;e</hi> i&#x017F;t es einzig und allein<lb/>
möglich, die Zahl und den Grad (Ab&#x017F;tufungen) des<lb/>
Turnzeuges zu berechnen. Es muß nämlich &#x017F;o viel da<lb/>
&#x017F;ein, daß alle Turner, man mag den Abtheilungen Übun-<lb/>
gen anwei&#x017F;en, welche man will, &#x017F;ich zugleich riegenwei&#x017F;e<lb/>
üben können. Allerdings erfordert dies viel Turnzeug,<lb/>
und mit unter wohl zwei Stück von jedem be&#x017F;ondern<lb/>
Grad (Siehe Reck, Barren, Schwingel); aber &#x017F;tatt de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Abtheilungen aus allen Jahren und Altern zu<lb/>
mi&#x017F;chen i&#x017F;t nicht rath&#x017F;am und thunlich. Wollte man<lb/>
&#x017F;olch Gemi&#x017F;ch zu&#x017F;ammen wettturnen la&#x017F;&#x017F;en, z. B. ringen,<lb/>
&#x017F;o könnte der Schwächere leicht Schaden nehmen. Ohne<lb/>
jene <hi rendition="#g">Turnwei&#x017F;e</hi> können aber nicht die Turner ihre<lb/>
Stärke und Turnfertigkeit gegen ihres Alters Gleichen<lb/>
prüfen und abwägen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Turntracht</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Ohne eine bleibende <hi rendition="#g">Turntracht</hi> kann keine Turn-<lb/>
an&#x017F;talt gedeihen. Der leidige Trachtwech&#x017F;el würde bald<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0295] Turnübungen durchmacht, und nach einander in allen Unterweiſung erhält. Jeder Abtheilung iſt ein Vorturner zugeſellt, der die Abtheilung in Riegen theilt, und ihre Übungen leitet. Vorzuturnen braucht er nicht immer ſelbſt, ſon- dern das thut der Erſte oder der Anmann von jeder Riege. Bei dieſer Turnweiſe iſt es einzig und allein möglich, die Zahl und den Grad (Abſtufungen) des Turnzeuges zu berechnen. Es muß nämlich ſo viel da ſein, daß alle Turner, man mag den Abtheilungen Übun- gen anweiſen, welche man will, ſich zugleich riegenweiſe üben können. Allerdings erfordert dies viel Turnzeug, und mit unter wohl zwei Stück von jedem beſondern Grad (Siehe Reck, Barren, Schwingel); aber ſtatt deſ- ſen die Abtheilungen aus allen Jahren und Altern zu miſchen iſt nicht rathſam und thunlich. Wollte man ſolch Gemiſch zuſammen wettturnen laſſen, z. B. ringen, ſo könnte der Schwächere leicht Schaden nehmen. Ohne jene Turnweiſe können aber nicht die Turner ihre Stärke und Turnfertigkeit gegen ihres Alters Gleichen prüfen und abwägen. Turntracht. Ohne eine bleibende Turntracht kann keine Turn- anſtalt gedeihen. Der leidige Trachtwechſel würde bald nach P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/295
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/295>, abgerufen am 20.04.2019.