Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958.

Bild:
<< vorherige Seite
44. An Karoline Herold.[29]

Liebe Freundin

Ob ich gleich heute in allen meinen Nerven kränkle: so zucken sie doch
bei Ihrem Briefe wie bei einem glühenden Eisen wieder auf. Er giebt5
Ihnen alles wieder -- die Wärme ausgenommen --, was Ihnen meine
Misdeutungen abgesprochen haben. Das feine Gefühl der zurükgezog-
nen Weiblichkeit, das mich bisher an Ihre Seele kettete und was hier
nur eine noch in dem Grade hat (die Ottoin), das sich aber oft von der
Kälte ernährt, vereinigt sich in Ihrem Bilde noch mit dem schönsten10
Zuge, mit der Freimüthigkeit. O Sie sind grausam, da Sie gerade in
dem Augenblicke mir Ihr ganzes schönes Herz enthüllen, da Sie es auf
immer verschliessen. -- Aber was ich jezt schreibe, kan nur Ihre Gründe,
nicht Ihre Gesinnungen bestreiten wollen. Denn sind diese einmal so wie
Sie glauben oder behaupten: so kan ich nur schweigen und ich wolte15
lieber meine Gefühle und das, worin sie schlagen, zerknirschen als Mit-
leiden erregen wollen, welches Wort Sie in Ihren Brief nicht hätten
aufnehmen sollen. Ihr einziger Grund, der Ihnen Ihre Verwandlung
in eine Freundin gebietet, ist das Wort: "ich sehe schon es wird mir bei
Ihnen gehen wie es etc." Bei Gott! welchen andern Sin, den Ihr Ge-20
fühl nicht detaillieren wil -- und doch sol meines hart genug gewesen
sein, ihn gebraucht zu haben? -- konte jener Ausdruk haben als den:
"ich werde mir am Ideale das ich mir von Ihnen gemacht, eben so gut
"einen schönen Zug nach dem andern auslöschen wie ichs bei ** thun
"muste." Kont' ich denn im höchsten Zorn etwas sagen, das in dem Sinne,25
den Sie mich errathen lassen, drei Personen auf einmal, und mich am
meisten heruntersezte? Wenn ich den Schleier, der mein Verhältnis
mit * zu meinem Nachtheil ewig bedekt, wegziehen dürfte: so würden
Sie noch eine andere Ursache sehen, warum jener rohe Sin unmöglich
der meinige sein konte. Und sind Ihre Launen, die Sie zur Wirkung30
jenes Wortes machen wollen, nicht der Anlas desselben gewesen? Das
Meiste womit Sie mein Inneres drükten, war lange vor jenem Worte
dagewesen. Ich gesteh' es, weder Ihr meistens kalter Absagebrief noch
eine solche Wirkung eines Wortes, das Sie durch lauter Qualen ab-
gepresset haben, sind mir erklärlich. O das heilige Feuer der Liebe, das[30]35
an allen Fibern des Herzens glimmend frisset, dieses löschet von dem
Tropfen eines Wortes nicht aus, nichts erdrükt es als moralische grosse

44. An Karoline Herold.[29]

Liebe Freundin

Ob ich gleich heute in allen meinen Nerven kränkle: ſo zucken ſie doch
bei Ihrem Briefe wie bei einem glühenden Eiſen wieder auf. Er giebt5
Ihnen alles wieder — die Wärme ausgenommen —, was Ihnen meine
Misdeutungen abgeſprochen haben. Das feine Gefühl der zurükgezog-
nen Weiblichkeit, das mich bisher an Ihre Seele kettete und was hier
nur eine noch in dem Grade hat (die Ottoin), das ſich aber oft von der
Kälte ernährt, vereinigt ſich in Ihrem Bilde noch mit dem ſchönſten10
Zuge, mit der Freimüthigkeit. O Sie ſind grauſam, da Sie gerade in
dem Augenblicke mir Ihr ganzes ſchönes Herz enthüllen, da Sie es auf
immer verſchlieſſen. — Aber was ich jezt ſchreibe, kan nur Ihre Gründe,
nicht Ihre Geſinnungen beſtreiten wollen. Denn ſind dieſe einmal ſo wie
Sie glauben oder behaupten: ſo kan ich nur ſchweigen und ich wolte15
lieber meine Gefühle und das, worin ſie ſchlagen, zerknirſchen als Mit-
leiden erregen wollen, welches Wort Sie in Ihren Brief nicht hätten
aufnehmen ſollen. Ihr einziger Grund, der Ihnen Ihre Verwandlung
in eine Freundin gebietet, iſt das Wort: „ich ſehe ſchon es wird mir bei
Ihnen gehen wie es ꝛc.“ Bei Gott! welchen andern Sin, den Ihr Ge-20
fühl nicht detaillieren wil — und doch ſol meines hart genug geweſen
ſein, ihn gebraucht zu haben? — konte jener Ausdruk haben als den:
„ich werde mir am Ideale das ich mir von Ihnen gemacht, eben ſo gut
„einen ſchönen Zug nach dem andern auslöſchen wie ichs bei ** thun
„muſte.“ Kont’ ich denn im höchſten Zorn etwas ſagen, das in dem Sinne,25
den Sie mich errathen laſſen, drei Perſonen auf einmal, und mich am
meiſten herunterſezte? Wenn ich den Schleier, der mein Verhältnis
mit * zu meinem Nachtheil ewig bedekt, wegziehen dürfte: ſo würden
Sie noch eine andere Urſache ſehen, warum jener rohe Sin unmöglich
der meinige ſein konte. Und ſind Ihre Launen, die Sie zur Wirkung30
jenes Wortes machen wollen, nicht der Anlas deſſelben geweſen? Das
Meiſte womit Sie mein Inneres drükten, war lange vor jenem Worte
dageweſen. Ich geſteh’ es, weder Ihr meiſtens kalter Abſagebrief noch
eine ſolche Wirkung eines Wortes, das Sie durch lauter Qualen ab-
gepreſſet haben, ſind mir erklärlich. O das heilige Feuer der Liebe, das[30]35
an allen Fibern des Herzens glimmend friſſet, dieſes löſchet von dem
Tropfen eines Wortes nicht aus, nichts erdrükt es als moraliſche groſſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0046" n="37"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>44. An <hi rendition="#g">Karoline Herold.</hi><note place="right"><ref target="1922_Bd2_29">[29]</ref></note></head><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq">Hof d. 1 Dec.</hi> 94.</hi> </dateline><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#et">Liebe Freundin</hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p>Ob ich gleich heute in allen meinen Nerven kränkle: &#x017F;o zucken &#x017F;ie doch<lb/>
bei Ihrem Briefe wie bei einem glühenden Ei&#x017F;en wieder auf. Er giebt<lb n="5"/>
Ihnen alles wieder &#x2014; die Wärme ausgenommen &#x2014;, was Ihnen meine<lb/>
Misdeutungen abge&#x017F;prochen haben. Das feine Gefühl der zurükgezog-<lb/>
nen Weiblichkeit, das mich bisher an Ihre Seele kettete und was hier<lb/>
nur <hi rendition="#g">eine</hi> noch in <hi rendition="#g">dem</hi> Grade hat (die Ottoin), das &#x017F;ich aber oft von der<lb/>
Kälte ernährt, vereinigt &#x017F;ich in Ihrem Bilde noch mit dem &#x017F;chön&#x017F;ten<lb n="10"/>
Zuge, mit der Freimüthigkeit. O Sie &#x017F;ind grau&#x017F;am, da Sie gerade in<lb/>
dem Augenblicke mir Ihr ganzes &#x017F;chönes Herz enthüllen, da Sie es auf<lb/>
immer ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Aber was ich jezt &#x017F;chreibe, kan nur Ihre Gründe,<lb/>
nicht Ihre Ge&#x017F;innungen be&#x017F;treiten wollen. Denn &#x017F;ind die&#x017F;e einmal &#x017F;o wie<lb/>
Sie <hi rendition="#g">glauben</hi> oder <hi rendition="#g">behaupten:</hi> &#x017F;o kan ich nur &#x017F;chweigen und ich wolte<lb n="15"/>
lieber meine Gefühle und das, worin &#x017F;ie &#x017F;chlagen, zerknir&#x017F;chen als Mit-<lb/>
leiden erregen wollen, welches Wort Sie in Ihren Brief nicht hätten<lb/>
aufnehmen &#x017F;ollen. Ihr einziger Grund, der Ihnen Ihre Verwandlung<lb/>
in eine Freundin gebietet, i&#x017F;t das Wort: &#x201E;ich &#x017F;ehe &#x017F;chon es wird mir bei<lb/>
Ihnen gehen wie es &#xA75B;c.&#x201C; Bei Gott! welchen andern Sin, den Ihr Ge-<lb n="20"/>
fühl nicht detaillieren wil &#x2014; und doch &#x017F;ol meines hart genug gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ein, ihn gebraucht zu haben? &#x2014; konte jener Ausdruk haben als den:<lb/>
&#x201E;ich werde mir am Ideale das ich mir von Ihnen gemacht, eben &#x017F;o gut<lb/>
&#x201E;einen &#x017F;chönen Zug nach dem andern auslö&#x017F;chen wie ichs bei ** thun<lb/>
&#x201E;mu&#x017F;te.&#x201C; Kont&#x2019; ich denn im höch&#x017F;ten Zorn etwas &#x017F;agen, das in dem Sinne,<lb n="25"/>
den Sie mich errathen la&#x017F;&#x017F;en, drei Per&#x017F;onen auf einmal, und mich am<lb/>
mei&#x017F;ten herunter&#x017F;ezte? Wenn ich den Schleier, der mein Verhältnis<lb/>
mit * zu meinem Nachtheil ewig bedekt, wegziehen dürfte: &#x017F;o würden<lb/>
Sie noch eine andere Ur&#x017F;ache &#x017F;ehen, warum jener rohe Sin unmöglich<lb/>
der meinige &#x017F;ein konte. Und &#x017F;ind Ihre Launen, die Sie zur <hi rendition="#g">Wirkung</hi><lb n="30"/>
jenes Wortes machen wollen, nicht der <hi rendition="#g">Anlas</hi> de&#x017F;&#x017F;elben gewe&#x017F;en? Das<lb/>
Mei&#x017F;te womit Sie mein Inneres drükten, war lange vor jenem Worte<lb/>
dagewe&#x017F;en. Ich ge&#x017F;teh&#x2019; es, weder Ihr mei&#x017F;tens kalter Ab&#x017F;agebrief noch<lb/>
eine &#x017F;olche Wirkung eines Wortes, das Sie durch lauter Qualen ab-<lb/>
gepre&#x017F;&#x017F;et haben, &#x017F;ind mir erklärlich. O das heilige Feuer der Liebe, das<note place="right"><ref target="1922_Bd2_30">[30]</ref></note><lb n="35"/>
an allen Fibern des Herzens glimmend fri&#x017F;&#x017F;et, die&#x017F;es lö&#x017F;chet von dem<lb/>
Tropfen eines Wortes nicht aus, nichts erdrükt es als morali&#x017F;che gro&#x017F;&#x017F;e<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0046] 44. An Karoline Herold. Hof d. 1 Dec. 94. Liebe Freundin Ob ich gleich heute in allen meinen Nerven kränkle: ſo zucken ſie doch bei Ihrem Briefe wie bei einem glühenden Eiſen wieder auf. Er giebt 5 Ihnen alles wieder — die Wärme ausgenommen —, was Ihnen meine Misdeutungen abgeſprochen haben. Das feine Gefühl der zurükgezog- nen Weiblichkeit, das mich bisher an Ihre Seele kettete und was hier nur eine noch in dem Grade hat (die Ottoin), das ſich aber oft von der Kälte ernährt, vereinigt ſich in Ihrem Bilde noch mit dem ſchönſten 10 Zuge, mit der Freimüthigkeit. O Sie ſind grauſam, da Sie gerade in dem Augenblicke mir Ihr ganzes ſchönes Herz enthüllen, da Sie es auf immer verſchlieſſen. — Aber was ich jezt ſchreibe, kan nur Ihre Gründe, nicht Ihre Geſinnungen beſtreiten wollen. Denn ſind dieſe einmal ſo wie Sie glauben oder behaupten: ſo kan ich nur ſchweigen und ich wolte 15 lieber meine Gefühle und das, worin ſie ſchlagen, zerknirſchen als Mit- leiden erregen wollen, welches Wort Sie in Ihren Brief nicht hätten aufnehmen ſollen. Ihr einziger Grund, der Ihnen Ihre Verwandlung in eine Freundin gebietet, iſt das Wort: „ich ſehe ſchon es wird mir bei Ihnen gehen wie es ꝛc.“ Bei Gott! welchen andern Sin, den Ihr Ge- 20 fühl nicht detaillieren wil — und doch ſol meines hart genug geweſen ſein, ihn gebraucht zu haben? — konte jener Ausdruk haben als den: „ich werde mir am Ideale das ich mir von Ihnen gemacht, eben ſo gut „einen ſchönen Zug nach dem andern auslöſchen wie ichs bei ** thun „muſte.“ Kont’ ich denn im höchſten Zorn etwas ſagen, das in dem Sinne, 25 den Sie mich errathen laſſen, drei Perſonen auf einmal, und mich am meiſten herunterſezte? Wenn ich den Schleier, der mein Verhältnis mit * zu meinem Nachtheil ewig bedekt, wegziehen dürfte: ſo würden Sie noch eine andere Urſache ſehen, warum jener rohe Sin unmöglich der meinige ſein konte. Und ſind Ihre Launen, die Sie zur Wirkung 30 jenes Wortes machen wollen, nicht der Anlas deſſelben geweſen? Das Meiſte womit Sie mein Inneres drükten, war lange vor jenem Worte dageweſen. Ich geſteh’ es, weder Ihr meiſtens kalter Abſagebrief noch eine ſolche Wirkung eines Wortes, das Sie durch lauter Qualen ab- gepreſſet haben, ſind mir erklärlich. O das heilige Feuer der Liebe, das 35 an allen Fibern des Herzens glimmend friſſet, dieſes löſchet von dem Tropfen eines Wortes nicht aus, nichts erdrükt es als moraliſche groſſe [30]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:02:06Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:02:06Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/46
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 2. Berlin, 1958, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe02_1958/46>, abgerufen am 27.10.2020.