Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschn. III. Die jurist. Technik. A. Im allgem.
des Gesetzgebers hat das "Ist" die Bedeutung des "Seinsollens"
(z. B. die Klage ist verjährt mit 2 Jahren = soll verjährt sein).
Diese Erscheinungsform des Rechts nenne ich die niedere.
Man könnte sie auch, da Form und Inhalt sich hier noch decken,
die natürliche, naive nennen. Sie ist historisch die erste, frühere,
aber eben darum auch die unvollkommenere.

So lange nun die Jurisprudenz dem Stoffe diese seine Ge-
stalt läßt, ihn also mittelst der Verarbeitung, der sie ihn unter-
zieht, nicht innerlich umgestaltet, specificirt, erstrecke ich das
Prädicat "nieder" auch auf sie und scheide demgemäß, wie zwi-
schen niederer und höherer Erscheinungsform des Rechts, auch
zwischen niederer und höherer Jurisprudenz.

Die Thätigkeit der niederen Jurisprudenz läßt sich mit einem
Wort als Interpretiren bezeichnen. Die Aufgabe der Inter-
pretation besteht darin, den Stoff aus (auseinander) zu legen,
die scheinbaren Widersprüche zu beseitigen, die Dunkelheiten,
Unbestimmtheiten zu heben, den ganzen Inhalt des gesetzgeberi-
schen Willens zu Tage zu fördern, namentlich also auch aus den
gegebenen einzelnen Bestimmungen das ihnen zu Grunde lie-
gende Princip und umgekehrt aus dem gegebenen Princip die
Consequenzen abzuleiten. Die Interpretation ist keine specifisch
juristische Operation -- jede Wissenschaft, deren Quellen Ur-
kunden sind, hat zu interpretiren -- und darum gewinnt auch
der Stoff selbst durch diese Operation keinen eigenthümlich juri-
stischen Charakter. Was immerhin die Jurisprudenz auf diese
Weise zu Tage fördern möge: es ist nichts specifisch Ande-
res, Neues, sondern immer die ursprüngliche Rechtssubstanz d. h.
ein Aggregat von engeren oder weiteren Regeln (Rechtssätzen
und Rechtsprincipien) 506), ein unmittelbar praktischer Stoff.

Mit der Interpretation hat nun nicht bloß überall die Juris-
prudenz begonnen, sondern zu jeder Zeit muß sie die erste Ope-

506) Ich brauche wohl nicht zu bemerken, daß der Unterschied von Rechts-
satz, Rechtsregel und Rechtsprincip etwas durchaus Relatives ist.

Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die juriſt. Technik. A. Im allgem.
des Geſetzgebers hat das „Iſt“ die Bedeutung des „Seinſollens“
(z. B. die Klage iſt verjährt mit 2 Jahren = ſoll verjährt ſein).
Dieſe Erſcheinungsform des Rechts nenne ich die niedere.
Man könnte ſie auch, da Form und Inhalt ſich hier noch decken,
die natürliche, naive nennen. Sie iſt hiſtoriſch die erſte, frühere,
aber eben darum auch die unvollkommenere.

So lange nun die Jurisprudenz dem Stoffe dieſe ſeine Ge-
ſtalt läßt, ihn alſo mittelſt der Verarbeitung, der ſie ihn unter-
zieht, nicht innerlich umgeſtaltet, ſpecificirt, erſtrecke ich das
Prädicat „nieder“ auch auf ſie und ſcheide demgemäß, wie zwi-
ſchen niederer und höherer Erſcheinungsform des Rechts, auch
zwiſchen niederer und höherer Jurisprudenz.

Die Thätigkeit der niederen Jurisprudenz läßt ſich mit einem
Wort als Interpretiren bezeichnen. Die Aufgabe der Inter-
pretation beſteht darin, den Stoff aus (auseinander) zu legen,
die ſcheinbaren Widerſprüche zu beſeitigen, die Dunkelheiten,
Unbeſtimmtheiten zu heben, den ganzen Inhalt des geſetzgeberi-
ſchen Willens zu Tage zu fördern, namentlich alſo auch aus den
gegebenen einzelnen Beſtimmungen das ihnen zu Grunde lie-
gende Princip und umgekehrt aus dem gegebenen Princip die
Conſequenzen abzuleiten. Die Interpretation iſt keine ſpecifiſch
juriſtiſche Operation — jede Wiſſenſchaft, deren Quellen Ur-
kunden ſind, hat zu interpretiren — und darum gewinnt auch
der Stoff ſelbſt durch dieſe Operation keinen eigenthümlich juri-
ſtiſchen Charakter. Was immerhin die Jurisprudenz auf dieſe
Weiſe zu Tage fördern möge: es iſt nichts ſpecifiſch Ande-
res, Neues, ſondern immer die urſprüngliche Rechtsſubſtanz d. h.
ein Aggregat von engeren oder weiteren Regeln (Rechtsſätzen
und Rechtsprincipien) 506), ein unmittelbar praktiſcher Stoff.

Mit der Interpretation hat nun nicht bloß überall die Juris-
prudenz begonnen, ſondern zu jeder Zeit muß ſie die erſte Ope-

506) Ich brauche wohl nicht zu bemerken, daß der Unterſchied von Rechts-
ſatz, Rechtsregel und Rechtsprincip etwas durchaus Relatives iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0092" n="386"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die juri&#x017F;t. Technik. <hi rendition="#aq">A.</hi> Im allgem.</fw><lb/>
des Ge&#x017F;etzgebers hat das &#x201E;I&#x017F;t&#x201C; die Bedeutung des &#x201E;Sein&#x017F;ollens&#x201C;<lb/>
(z. B. die Klage <hi rendition="#g">i&#x017F;t</hi> verjährt mit 2 Jahren = &#x017F;oll verjährt &#x017F;ein).<lb/>
Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinungsform des Rechts nenne ich die <hi rendition="#g">niedere</hi>.<lb/>
Man könnte &#x017F;ie auch, da Form und Inhalt &#x017F;ich hier noch decken,<lb/>
die natürliche, naive nennen. Sie i&#x017F;t hi&#x017F;tori&#x017F;ch die er&#x017F;te, frühere,<lb/>
aber eben darum auch die unvollkommenere.</p><lb/>
                    <p>So lange nun die Jurisprudenz dem Stoffe die&#x017F;e &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;talt läßt, ihn al&#x017F;o mittel&#x017F;t der Verarbeitung, der &#x017F;ie ihn unter-<lb/>
zieht, nicht innerlich umge&#x017F;taltet, &#x017F;pecificirt, er&#x017F;trecke ich das<lb/>
Prädicat &#x201E;nieder&#x201C; auch auf &#x017F;ie und &#x017F;cheide demgemäß, wie zwi-<lb/>
&#x017F;chen niederer und höherer Er&#x017F;cheinungsform des Rechts, auch<lb/>
zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">niederer</hi> und <hi rendition="#g">höherer Jurisprudenz</hi>.</p><lb/>
                    <p>Die Thätigkeit der niederen Jurisprudenz läßt &#x017F;ich mit einem<lb/>
Wort als <hi rendition="#g">Interpretiren</hi> bezeichnen. Die Aufgabe der Inter-<lb/>
pretation be&#x017F;teht darin, den Stoff aus (auseinander) zu legen,<lb/>
die &#x017F;cheinbaren Wider&#x017F;prüche zu be&#x017F;eitigen, die Dunkelheiten,<lb/>
Unbe&#x017F;timmtheiten zu heben, den ganzen Inhalt des ge&#x017F;etzgeberi-<lb/>
&#x017F;chen Willens zu Tage zu fördern, namentlich al&#x017F;o auch aus den<lb/>
gegebenen einzelnen Be&#x017F;timmungen das ihnen zu Grunde lie-<lb/>
gende Princip und umgekehrt aus dem gegebenen Princip die<lb/>
Con&#x017F;equenzen abzuleiten. Die Interpretation i&#x017F;t keine &#x017F;pecifi&#x017F;ch<lb/>
juri&#x017F;ti&#x017F;che Operation &#x2014; jede Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, deren Quellen Ur-<lb/>
kunden &#x017F;ind, hat zu interpretiren &#x2014; und darum gewinnt auch<lb/>
der Stoff &#x017F;elb&#x017F;t durch die&#x017F;e Operation keinen eigenthümlich juri-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Charakter. Was immerhin die Jurisprudenz auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e zu Tage fördern möge: es i&#x017F;t nichts <hi rendition="#g">&#x017F;pecifi&#x017F;ch</hi> Ande-<lb/>
res, Neues, &#x017F;ondern immer die ur&#x017F;prüngliche Rechts&#x017F;ub&#x017F;tanz d. h.<lb/>
ein Aggregat von engeren oder weiteren Regeln (Recht<hi rendition="#g">s&#x017F;ätzen</hi><lb/>
und Recht<hi rendition="#g">sprincipien</hi>) <note place="foot" n="506)">Ich brauche wohl nicht zu bemerken, daß der Unter&#x017F;chied von Rechts-<lb/>
&#x017F;atz, Rechtsregel und Rechtsprincip etwas durchaus Relatives i&#x017F;t.</note>, ein unmittelbar prakti&#x017F;cher Stoff.</p><lb/>
                    <p>Mit der Interpretation hat nun nicht bloß überall die Juris-<lb/>
prudenz begonnen, &#x017F;ondern zu jeder Zeit muß &#x017F;ie die er&#x017F;te Ope-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0092] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die juriſt. Technik. A. Im allgem. des Geſetzgebers hat das „Iſt“ die Bedeutung des „Seinſollens“ (z. B. die Klage iſt verjährt mit 2 Jahren = ſoll verjährt ſein). Dieſe Erſcheinungsform des Rechts nenne ich die niedere. Man könnte ſie auch, da Form und Inhalt ſich hier noch decken, die natürliche, naive nennen. Sie iſt hiſtoriſch die erſte, frühere, aber eben darum auch die unvollkommenere. So lange nun die Jurisprudenz dem Stoffe dieſe ſeine Ge- ſtalt läßt, ihn alſo mittelſt der Verarbeitung, der ſie ihn unter- zieht, nicht innerlich umgeſtaltet, ſpecificirt, erſtrecke ich das Prädicat „nieder“ auch auf ſie und ſcheide demgemäß, wie zwi- ſchen niederer und höherer Erſcheinungsform des Rechts, auch zwiſchen niederer und höherer Jurisprudenz. Die Thätigkeit der niederen Jurisprudenz läßt ſich mit einem Wort als Interpretiren bezeichnen. Die Aufgabe der Inter- pretation beſteht darin, den Stoff aus (auseinander) zu legen, die ſcheinbaren Widerſprüche zu beſeitigen, die Dunkelheiten, Unbeſtimmtheiten zu heben, den ganzen Inhalt des geſetzgeberi- ſchen Willens zu Tage zu fördern, namentlich alſo auch aus den gegebenen einzelnen Beſtimmungen das ihnen zu Grunde lie- gende Princip und umgekehrt aus dem gegebenen Princip die Conſequenzen abzuleiten. Die Interpretation iſt keine ſpecifiſch juriſtiſche Operation — jede Wiſſenſchaft, deren Quellen Ur- kunden ſind, hat zu interpretiren — und darum gewinnt auch der Stoff ſelbſt durch dieſe Operation keinen eigenthümlich juri- ſtiſchen Charakter. Was immerhin die Jurisprudenz auf dieſe Weiſe zu Tage fördern möge: es iſt nichts ſpecifiſch Ande- res, Neues, ſondern immer die urſprüngliche Rechtsſubſtanz d. h. ein Aggregat von engeren oder weiteren Regeln (Rechtsſätzen und Rechtsprincipien) 506), ein unmittelbar praktiſcher Stoff. Mit der Interpretation hat nun nicht bloß überall die Juris- prudenz begonnen, ſondern zu jeder Zeit muß ſie die erſte Ope- 506) Ich brauche wohl nicht zu bemerken, daß der Unterſchied von Rechts- ſatz, Rechtsregel und Rechtsprincip etwas durchaus Relatives iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858/92
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858/92>, abgerufen am 23.08.2019.