Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Kunstwirthschaft
nach den Grundsäzen der Haushaltungswis-
senschaft ihre Erwerbungsmittel bestim-
men, und zu dem höchsten Ertrage zu bringen
suchen. Die einzelnen reinen Ertrage soll er
durch die landwirthschaftliche Handlung zu
einem ganzen reinen Ertrage in Geld um-
schaffen, und diese alsdann zu Verbesserung
und Vermehrung der gemeinschaftlichen Nah-
rungsquellen verwenden.

Allgemeine Kunstwirthschaft.

§. 173. Die Kunstwirthschaft lehret:
wie alle gewonnene ökonomische Er-
zeugungen zu Befriedigung aller Be-
dürfnisse, nach dem Geschmacke desje-
nigen, der sie dazu verwenden will, zu-
bereitet werden müssen. Und wie die
Arten der Zubereitung zu einem einträg-
lichen Gewerbe geordnet, dieselben als
Nahrungsquelle höchstergiebig gemacht,
der höchste Ertrag gewonnen, durch
vernünftige Grundsäze nach Befriedi-
gung häuslicher Bedürfnisse der höchste
reine Ertrag erübriget, und wiederum
auf die beßte Art in die Nahrungsquelle
zu verwenden seie.

§. 174.

Allgemeine Kunſtwirthſchaft
nach den Grundſaͤzen der Haushaltungswiſ-
ſenſchaft ihre Erwerbungsmittel beſtim-
men, und zu dem hoͤchſten Ertrage zu bringen
ſuchen. Die einzelnen reinen Ertrage ſoll er
durch die landwirthſchaftliche Handlung zu
einem ganzen reinen Ertrage in Geld um-
ſchaffen, und dieſe alsdann zu Verbeſſerung
und Vermehrung der gemeinſchaftlichen Nah-
rungsquellen verwenden.

Allgemeine Kunſtwirthſchaft.

§. 173. Die Kunſtwirthſchaft lehret:
wie alle gewonnene oͤkonomiſche Er-
zeugungen zu Befriedigung aller Be-
duͤrfniſſe, nach dem Geſchmacke desje-
nigen, der ſie dazu verwenden will, zu-
bereitet werden muͤſſen. Und wie die
Arten der Zubereitung zu einem eintraͤg-
lichen Gewerbe geordnet, dieſelben als
Nahrungsquelle hoͤchſtergiebig gemacht,
der hoͤchſte Ertrag gewonnen, durch
vernuͤnftige Grundſaͤze nach Befriedi-
gung haͤuslicher Beduͤrfniſſe der hoͤchſte
reine Ertrag eruͤbriget, und wiederum
auf die beßte Art in die Nahrungsquelle
zu verwenden ſeie.

§. 174.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaft</hi></fw><lb/>
nach den Grund&#x017F;a&#x0364;zen der Haushaltungswi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft ihre Erwerbungsmittel be&#x017F;tim-<lb/>
men, und zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ertrage zu bringen<lb/>
&#x017F;uchen. Die einzelnen reinen Ertrage &#x017F;oll er<lb/>
durch die landwirth&#x017F;chaftliche Handlung zu<lb/>
einem ganzen reinen Ertrage in Geld um-<lb/>
&#x017F;chaffen, und die&#x017F;e alsdann zu Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
und Vermehrung der gemein&#x017F;chaftlichen Nah-<lb/>
rungsquellen verwenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Allgemeine Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <p>§. 173. <hi rendition="#fr">Die Kun&#x017F;twirth&#x017F;chaft lehret:<lb/>
wie alle gewonnene o&#x0364;konomi&#x017F;che Er-<lb/>
zeugungen zu Befriedigung aller Be-<lb/>
du&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e, nach dem Ge&#x017F;chmacke desje-<lb/>
nigen, der &#x017F;ie dazu verwenden will, zu-<lb/>
bereitet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und wie die<lb/>
Arten der Zubereitung zu einem eintra&#x0364;g-<lb/>
lichen Gewerbe geordnet, die&#x017F;elben als<lb/>
Nahrungsquelle ho&#x0364;ch&#x017F;tergiebig gemacht,<lb/>
der ho&#x0364;ch&#x017F;te Ertrag gewonnen, durch<lb/>
vernu&#x0364;nftige Grund&#x017F;a&#x0364;ze nach Befriedi-<lb/>
gung ha&#x0364;uslicher Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e der ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
reine Ertrag eru&#x0364;briget, und wiederum<lb/>
auf die beßte Art in die Nahrungsquelle<lb/>
zu verwenden &#x017F;eie.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 174.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] Allgemeine Kunſtwirthſchaft nach den Grundſaͤzen der Haushaltungswiſ- ſenſchaft ihre Erwerbungsmittel beſtim- men, und zu dem hoͤchſten Ertrage zu bringen ſuchen. Die einzelnen reinen Ertrage ſoll er durch die landwirthſchaftliche Handlung zu einem ganzen reinen Ertrage in Geld um- ſchaffen, und dieſe alsdann zu Verbeſſerung und Vermehrung der gemeinſchaftlichen Nah- rungsquellen verwenden. Allgemeine Kunſtwirthſchaft. §. 173. Die Kunſtwirthſchaft lehret: wie alle gewonnene oͤkonomiſche Er- zeugungen zu Befriedigung aller Be- duͤrfniſſe, nach dem Geſchmacke desje- nigen, der ſie dazu verwenden will, zu- bereitet werden muͤſſen. Und wie die Arten der Zubereitung zu einem eintraͤg- lichen Gewerbe geordnet, dieſelben als Nahrungsquelle hoͤchſtergiebig gemacht, der hoͤchſte Ertrag gewonnen, durch vernuͤnftige Grundſaͤze nach Befriedi- gung haͤuslicher Beduͤrfniſſe der hoͤchſte reine Ertrag eruͤbriget, und wiederum auf die beßte Art in die Nahrungsquelle zu verwenden ſeie. §. 174.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/112
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/112>, abgerufen am 12.11.2019.