Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite


Erster Abschnitt.
Allgemeine Grundlehre
Einleitung.

§. 1.

Kameralwissenschaften nennt man dasje-
nige Lehrgebäude, welches die Lehrsäze
enthält, wornach die Einkünfte des Fürsten
und des Staates erworben, und zum Beß-
ten beider angewendet werden. Da diese
Einkünfte oder Schäze, in, zu diesem Zweck
bestimmten Kammern, aufbewahret werden,
so ist daher der Name Kameralwissenschaft
entstanden.

* Gern hätt' ich Kameralontologie gesezt,
der Name wär' gerecht, und der Sache
angemessen gewesen, allein die Vermeh-
rung der Namen ist heut zu Tage verhaßt.

§. 2. Wissenschaft heißt ein wohlgeord-
neter Zusammenhang von Säzen, deren im-

mer
A


Erſter Abſchnitt.
Allgemeine Grundlehre
Einleitung.

§. 1.

Kameralwiſſenſchaften nennt man dasje-
nige Lehrgebaͤude, welches die Lehrſaͤze
enthaͤlt, wornach die Einkuͤnfte des Fuͤrſten
und des Staates erworben, und zum Beß-
ten beider angewendet werden. Da dieſe
Einkuͤnfte oder Schaͤze, in, zu dieſem Zweck
beſtimmten Kammern, aufbewahret werden,
ſo iſt daher der Name Kameralwiſſenſchaft
entſtanden.

* Gern haͤtt’ ich Kameralontologie geſezt,
der Name waͤr’ gerecht, und der Sache
angemeſſen geweſen, allein die Vermeh-
rung der Namen iſt heut zu Tage verhaßt.

§. 2. Wiſſenſchaft heißt ein wohlgeord-
neter Zuſammenhang von Saͤzen, deren im-

mer
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#g">Allgemeine Grundlehre</hi> <ref target="#*"/></hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi><hi rendition="#fr">ameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> nennt man dasje-<lb/>
nige Lehrgeba&#x0364;ude, welches die Lehr&#x017F;a&#x0364;ze<lb/>
entha&#x0364;lt, wornach die Einku&#x0364;nfte des Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und des Staates <hi rendition="#fr">erworben,</hi> und zum Beß-<lb/>
ten <hi rendition="#fr">beider</hi> angewendet werden. Da die&#x017F;e<lb/>
Einku&#x0364;nfte oder Scha&#x0364;ze, in, zu die&#x017F;em Zweck<lb/>
be&#x017F;timmten <hi rendition="#fr">Kammern,</hi> aufbewahret werden,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t daher der Name <hi rendition="#fr">Kameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi><lb/>
ent&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <note place="end" n="*">Gern ha&#x0364;tt&#x2019; ich <hi rendition="#fr">Kameralontologie</hi> ge&#x017F;ezt,<lb/>
der Name wa&#x0364;r&#x2019; gerecht, und der Sache<lb/>
angeme&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en, allein die Vermeh-<lb/>
rung der Namen i&#x017F;t heut zu Tage verhaßt.</note><lb/>
          <p>§. 2. <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> heißt ein wohlgeord-<lb/>
neter Zu&#x017F;ammenhang von Sa&#x0364;zen, deren im-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">mer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0021] Erſter Abſchnitt. Allgemeine Grundlehre Einleitung. §. 1. Kameralwiſſenſchaften nennt man dasje- nige Lehrgebaͤude, welches die Lehrſaͤze enthaͤlt, wornach die Einkuͤnfte des Fuͤrſten und des Staates erworben, und zum Beß- ten beider angewendet werden. Da dieſe Einkuͤnfte oder Schaͤze, in, zu dieſem Zweck beſtimmten Kammern, aufbewahret werden, ſo iſt daher der Name Kameralwiſſenſchaft entſtanden. * Gern haͤtt’ ich Kameralontologie geſezt, der Name waͤr’ gerecht, und der Sache angemeſſen geweſen, allein die Vermeh- rung der Namen iſt heut zu Tage verhaßt. §. 2. Wiſſenſchaft heißt ein wohlgeord- neter Zuſammenhang von Saͤzen, deren im- mer A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/21
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/21>, abgerufen am 22.05.2019.