Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatshaushaltung
a) Polizei.

§. 486. Die beßten Erziehungsanstallten
sollen das erste Augenmerk der Polizei seyn.
Was den Leib betrift, so gehören die Ver-
fügungen zur beßten Ausbildung desselben
zu der Besorgung des Lebens und der Ge-
sundheit der Unterthanen. Die Ausbildung
aber des Verstandes und des Willens der
Kinder geschieht durch Unterweisung in Schu-
len, oder durch Privatunterricht.

§. 487. Die beßte Einrichtung der Schu-
len beruht auf rechtschaffenen Schulmännern,
einer hinlänglichen Besoldung derselben, und
auf genugsamen Schulen, damit sie ein je-
der Unterthan in der Nähe habe. Recht-
schaffene Schulmänner zu bekommen würden
besondere Hoheschulen erfodert, allwo ein
Jüngling mit sehr geringen Kosten die Er-
ziehungswissenschaft
studiren könnte, und
diese müßte in der Schreibkunst, Rechenkunst,
gründlicher Religionskänntniß, und in der
Gewerbwissenschaft bestehen, um in diesen
zum gemeinen Leben höchst nöthigen Erkännt-
nissen die Jugend unterrichten zu können.

Be-
Staatshaushaltung
a) Polizei.

§. 486. Die beßten Erziehungsanſtallten
ſollen das erſte Augenmerk der Polizei ſeyn.
Was den Leib betrift, ſo gehoͤren die Ver-
fuͤgungen zur beßten Ausbildung desſelben
zu der Beſorgung des Lebens und der Ge-
ſundheit der Unterthanen. Die Ausbildung
aber des Verſtandes und des Willens der
Kinder geſchieht durch Unterweiſung in Schu-
len, oder durch Privatunterricht.

§. 487. Die beßte Einrichtung der Schu-
len beruht auf rechtſchaffenen Schulmaͤnnern,
einer hinlaͤnglichen Beſoldung derſelben, und
auf genugſamen Schulen, damit ſie ein je-
der Unterthan in der Naͤhe habe. Recht-
ſchaffene Schulmaͤnner zu bekommen wuͤrden
beſondere Hoheſchulen erfodert, allwo ein
Juͤngling mit ſehr geringen Koſten die Er-
ziehungswiſſenſchaft
ſtudiren koͤnnte, und
dieſe muͤßte in der Schreibkunſt, Rechenkunſt,
gruͤndlicher Religionskaͤnntniß, und in der
Gewerbwiſſenſchaft beſtehen, um in dieſen
zum gemeinen Leben hoͤchſt noͤthigen Erkaͤnnt-
niſſen die Jugend unterrichten zu koͤnnen.

Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0259" n="239"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Staatshaushaltung</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">a</hi>) Polizei.</head><lb/>
            <p>§. 486. Die beßten Erziehungsan&#x017F;tallten<lb/>
&#x017F;ollen das er&#x017F;te Augenmerk der Polizei &#x017F;eyn.<lb/>
Was den Leib betrift, &#x017F;o geho&#x0364;ren die Ver-<lb/>
fu&#x0364;gungen zur beßten Ausbildung des&#x017F;elben<lb/>
zu der Be&#x017F;orgung des Lebens und der Ge-<lb/>
&#x017F;undheit der Unterthanen. Die Ausbildung<lb/>
aber des Ver&#x017F;tandes und des Willens der<lb/>
Kinder ge&#x017F;chieht durch Unterwei&#x017F;ung in Schu-<lb/>
len, oder durch Privatunterricht.</p><lb/>
            <p>§. 487. Die beßte Einrichtung der Schu-<lb/>
len beruht auf recht&#x017F;chaffenen Schulma&#x0364;nnern,<lb/>
einer hinla&#x0364;nglichen Be&#x017F;oldung der&#x017F;elben, und<lb/>
auf genug&#x017F;amen Schulen, damit &#x017F;ie ein je-<lb/>
der Unterthan in der Na&#x0364;he habe. Recht-<lb/>
&#x017F;chaffene Schulma&#x0364;nner zu bekommen wu&#x0364;rden<lb/>
be&#x017F;ondere Hohe&#x017F;chulen erfodert, allwo ein<lb/>
Ju&#x0364;ngling mit &#x017F;ehr geringen Ko&#x017F;ten die <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
ziehungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> &#x017F;tudiren ko&#x0364;nnte, und<lb/>
die&#x017F;e mu&#x0364;ßte in der Schreibkun&#x017F;t, Rechenkun&#x017F;t,<lb/>
gru&#x0364;ndlicher Religionska&#x0364;nntniß, und in der<lb/>
Gewerbwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft be&#x017F;tehen, um in die&#x017F;en<lb/>
zum gemeinen Leben ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thigen Erka&#x0364;nnt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en die Jugend unterrichten zu ko&#x0364;nnen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0259] Staatshaushaltung a) Polizei. §. 486. Die beßten Erziehungsanſtallten ſollen das erſte Augenmerk der Polizei ſeyn. Was den Leib betrift, ſo gehoͤren die Ver- fuͤgungen zur beßten Ausbildung desſelben zu der Beſorgung des Lebens und der Ge- ſundheit der Unterthanen. Die Ausbildung aber des Verſtandes und des Willens der Kinder geſchieht durch Unterweiſung in Schu- len, oder durch Privatunterricht. §. 487. Die beßte Einrichtung der Schu- len beruht auf rechtſchaffenen Schulmaͤnnern, einer hinlaͤnglichen Beſoldung derſelben, und auf genugſamen Schulen, damit ſie ein je- der Unterthan in der Naͤhe habe. Recht- ſchaffene Schulmaͤnner zu bekommen wuͤrden beſondere Hoheſchulen erfodert, allwo ein Juͤngling mit ſehr geringen Koſten die Er- ziehungswiſſenſchaft ſtudiren koͤnnte, und dieſe muͤßte in der Schreibkunſt, Rechenkunſt, gruͤndlicher Religionskaͤnntniß, und in der Gewerbwiſſenſchaft beſtehen, um in dieſen zum gemeinen Leben hoͤchſt noͤthigen Erkaͤnnt- niſſen die Jugend unterrichten zu koͤnnen. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/259
Zitationshilfe: Jung-Stilling, Johann Heinrich: Versuch einer Grundlehre sämmtlicher Kameralwissenschaften. Lautern, 1779, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jungstilling_versuch_1779/259>, abgerufen am 12.11.2019.