Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XI. Abschn. I. Hauptst.


Erstes Hauptstück.

Jn wie weit in einem Sonnensystem Unord-
nungen, Zerrüttungen oder natürliche Erfolge ent-
stehen können, welche den Untergang dieses Sy-
stems oder einzelner Weltcörper zu bewirken
vermögend sind.

Ein Sonnensystem ist ein Zusammenhang von Welt-
cörpern, welche sämtlich ein Verhältniß mit ein-
ander haben, auf und gegen einander wirken, und sich
nach festgesetzten Gesetzen um eine und eben dieselbe
Sonne bewegen. Es befinden sich in einem derglei-
chen Sonnensystem viererley Arten von Weltcörpern,
nehmlich die Sonne selbst, die Hauptplaneten, die
Cometen, und die Trabanten oder Nebenplaneten,
welche einige Hauptplaneten begleiten. Alle diese
viererley Arten von Weltcörpern haben eine Wirkung
gegen einander, oder es können sich doch Vorfälle und
Umstände ereignen, aus welchen mächtige Wirkungen
gegen einander entstehen können. Sie haben ihre
Triebfedern oder thätigen Kräfte, auf welchen die Ge-
setze ihrer Bewegung und ihrer Wirkung gegen einan-
der beruhen. Diese Kräfte, diese Triebfedern, ob sie
gleich noch so stark gespannet sind, können doch nach
Verlauf vieler Jahrtausende sich abnutzen, stumpf und
schlaff werden, und endlich ihre Dienste nicht mehr
leisten. Es ist so gar der Vernunft gemäß, daß man
diesen Erfolg vermuthen muß, weil wir in dem gan-
zen Bezirk der Wesen kein einziges Ding, keine ein-

zige
XI. Abſchn. I. Hauptſt.


Erſtes Hauptſtuͤck.

Jn wie weit in einem Sonnenſyſtem Unord-
nungen, Zerruͤttungen oder natuͤrliche Erfolge ent-
ſtehen koͤnnen, welche den Untergang dieſes Sy-
ſtems oder einzelner Weltcoͤrper zu bewirken
vermoͤgend ſind.

Ein Sonnenſyſtem iſt ein Zuſammenhang von Welt-
coͤrpern, welche ſaͤmtlich ein Verhaͤltniß mit ein-
ander haben, auf und gegen einander wirken, und ſich
nach feſtgeſetzten Geſetzen um eine und eben dieſelbe
Sonne bewegen. Es befinden ſich in einem derglei-
chen Sonnenſyſtem viererley Arten von Weltcoͤrpern,
nehmlich die Sonne ſelbſt, die Hauptplaneten, die
Cometen, und die Trabanten oder Nebenplaneten,
welche einige Hauptplaneten begleiten. Alle dieſe
viererley Arten von Weltcoͤrpern haben eine Wirkung
gegen einander, oder es koͤnnen ſich doch Vorfaͤlle und
Umſtaͤnde ereignen, aus welchen maͤchtige Wirkungen
gegen einander entſtehen koͤnnen. Sie haben ihre
Triebfedern oder thaͤtigen Kraͤfte, auf welchen die Ge-
ſetze ihrer Bewegung und ihrer Wirkung gegen einan-
der beruhen. Dieſe Kraͤfte, dieſe Triebfedern, ob ſie
gleich noch ſo ſtark geſpannet ſind, koͤnnen doch nach
Verlauf vieler Jahrtauſende ſich abnutzen, ſtumpf und
ſchlaff werden, und endlich ihre Dienſte nicht mehr
leiſten. Es iſt ſo gar der Vernunft gemaͤß, daß man
dieſen Erfolg vermuthen muß, weil wir in dem gan-
zen Bezirk der Weſen kein einziges Ding, keine ein-

zige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0354" n="326"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jn wie weit in einem Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem Unord-<lb/>
nungen, Zerru&#x0364;ttungen oder natu&#x0364;rliche Erfolge ent-<lb/>
&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen, welche den Untergang die&#x017F;es Sy-<lb/>
&#x017F;tems oder einzelner Weltco&#x0364;rper zu bewirken<lb/>
vermo&#x0364;gend &#x017F;ind.</hi> </hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>in Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem i&#x017F;t ein Zu&#x017F;ammenhang von Welt-<lb/>
co&#x0364;rpern, welche &#x017F;a&#x0364;mtlich ein Verha&#x0364;ltniß mit ein-<lb/>
ander haben, auf und gegen einander wirken, und &#x017F;ich<lb/>
nach fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Ge&#x017F;etzen um eine und eben die&#x017F;elbe<lb/>
Sonne bewegen. Es befinden &#x017F;ich in einem derglei-<lb/>
chen Sonnen&#x017F;y&#x017F;tem viererley Arten von Weltco&#x0364;rpern,<lb/>
nehmlich die Sonne &#x017F;elb&#x017F;t, die Hauptplaneten, die<lb/>
Cometen, und die Trabanten oder Nebenplaneten,<lb/>
welche einige Hauptplaneten begleiten. Alle die&#x017F;e<lb/>
viererley Arten von Weltco&#x0364;rpern haben eine Wirkung<lb/>
gegen einander, oder es ko&#x0364;nnen &#x017F;ich doch Vorfa&#x0364;lle und<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde ereignen, aus welchen ma&#x0364;chtige Wirkungen<lb/>
gegen einander ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Sie haben ihre<lb/>
Triebfedern oder tha&#x0364;tigen Kra&#x0364;fte, auf welchen die Ge-<lb/>
&#x017F;etze ihrer Bewegung und ihrer Wirkung gegen einan-<lb/>
der beruhen. Die&#x017F;e Kra&#x0364;fte, die&#x017F;e Triebfedern, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich noch &#x017F;o &#x017F;tark ge&#x017F;pannet &#x017F;ind, ko&#x0364;nnen doch nach<lb/>
Verlauf vieler Jahrtau&#x017F;ende &#x017F;ich abnutzen, &#x017F;tumpf und<lb/>
&#x017F;chlaff werden, und endlich ihre Dien&#x017F;te nicht mehr<lb/>
lei&#x017F;ten. Es i&#x017F;t &#x017F;o gar der Vernunft gema&#x0364;ß, daß man<lb/>
die&#x017F;en Erfolg vermuthen muß, weil wir in dem gan-<lb/>
zen Bezirk der We&#x017F;en kein einziges Ding, keine ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zige</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0354] XI. Abſchn. I. Hauptſt. Erſtes Hauptſtuͤck. Jn wie weit in einem Sonnenſyſtem Unord- nungen, Zerruͤttungen oder natuͤrliche Erfolge ent- ſtehen koͤnnen, welche den Untergang dieſes Sy- ſtems oder einzelner Weltcoͤrper zu bewirken vermoͤgend ſind. Ein Sonnenſyſtem iſt ein Zuſammenhang von Welt- coͤrpern, welche ſaͤmtlich ein Verhaͤltniß mit ein- ander haben, auf und gegen einander wirken, und ſich nach feſtgeſetzten Geſetzen um eine und eben dieſelbe Sonne bewegen. Es befinden ſich in einem derglei- chen Sonnenſyſtem viererley Arten von Weltcoͤrpern, nehmlich die Sonne ſelbſt, die Hauptplaneten, die Cometen, und die Trabanten oder Nebenplaneten, welche einige Hauptplaneten begleiten. Alle dieſe viererley Arten von Weltcoͤrpern haben eine Wirkung gegen einander, oder es koͤnnen ſich doch Vorfaͤlle und Umſtaͤnde ereignen, aus welchen maͤchtige Wirkungen gegen einander entſtehen koͤnnen. Sie haben ihre Triebfedern oder thaͤtigen Kraͤfte, auf welchen die Ge- ſetze ihrer Bewegung und ihrer Wirkung gegen einan- der beruhen. Dieſe Kraͤfte, dieſe Triebfedern, ob ſie gleich noch ſo ſtark geſpannet ſind, koͤnnen doch nach Verlauf vieler Jahrtauſende ſich abnutzen, ſtumpf und ſchlaff werden, und endlich ihre Dienſte nicht mehr leiſten. Es iſt ſo gar der Vernunft gemaͤß, daß man dieſen Erfolg vermuthen muß, weil wir in dem gan- zen Bezirk der Weſen kein einziges Ding, keine ein- zige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/354
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/354>, abgerufen am 19.05.2019.