Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XI. Abschn. II. Hauptst. Absicht Gottes


Zweytes Hauptstück.

Von der vermuthlichen Absicht Gottes in
Ansehung der Dauer des Weltgebäudes, und in
wie weit die Unordnungen und Zerrüttungen in
andern Sonnensystemen auf den Untergang
der andern einen Einfluß haben
können.

Wenn die Vernunft erkennet, wie ich in dem vor-
hergehenden Hauptstücke gezeiget habe, daß es
denen weisen Absichten Gottes nicht ungemäß ist, nach
vielen Millionen Jahren, und nachdem die Triebfe-
dern der Planeten entweder stumpf geworden sind, oder
von der anziehenden Kraft der Sonne überwältiget
werden, alle Planeten und Cometen wieder in den
Sonnenklumpen stürzen zu lassen, aus welchem sie ent-
standen waren, um die zur Bewohnung ungeschickt ge-
wordenen Himmelscörper in dem Sonnenfeuer um-
schmelzen, umformen, und durch neue Gährungen
und Erzeugungen zu einer viel herrlichern und glänzen-
dern Bewohnung geschickt werden zu lassen; so fragt
es sich zuförderst, ob diese Veränderung mit dem gan-
zen Weltgebäude, oder mit allen Sonnensystemen zu
gleicher Zeit vorgehen wird. Nach demjenigen, was
die sich selbst überlassene gesunde Vernunft davon er-
kennet, muß man behaupten, daß dieses nicht mit
dem ganzen Weltgebäude auf einmahl geschehen wird.
Dieses Weltgebäude ist allzu schön, herrlich und prächtig,

als
XI. Abſchn. II. Hauptſt. Abſicht Gottes


Zweytes Hauptſtuͤck.

Von der vermuthlichen Abſicht Gottes in
Anſehung der Dauer des Weltgebaͤudes, und in
wie weit die Unordnungen und Zerruͤttungen in
andern Sonnenſyſtemen auf den Untergang
der andern einen Einfluß haben
koͤnnen.

Wenn die Vernunft erkennet, wie ich in dem vor-
hergehenden Hauptſtuͤcke gezeiget habe, daß es
denen weiſen Abſichten Gottes nicht ungemaͤß iſt, nach
vielen Millionen Jahren, und nachdem die Triebfe-
dern der Planeten entweder ſtumpf geworden ſind, oder
von der anziehenden Kraft der Sonne uͤberwaͤltiget
werden, alle Planeten und Cometen wieder in den
Sonnenklumpen ſtuͤrzen zu laſſen, aus welchem ſie ent-
ſtanden waren, um die zur Bewohnung ungeſchickt ge-
wordenen Himmelscoͤrper in dem Sonnenfeuer um-
ſchmelzen, umformen, und durch neue Gaͤhrungen
und Erzeugungen zu einer viel herrlichern und glaͤnzen-
dern Bewohnung geſchickt werden zu laſſen; ſo fragt
es ſich zufoͤrderſt, ob dieſe Veraͤnderung mit dem gan-
zen Weltgebaͤude, oder mit allen Sonnenſyſtemen zu
gleicher Zeit vorgehen wird. Nach demjenigen, was
die ſich ſelbſt uͤberlaſſene geſunde Vernunft davon er-
kennet, muß man behaupten, daß dieſes nicht mit
dem ganzen Weltgebaͤude auf einmahl geſchehen wird.
Dieſes Weltgebaͤude iſt allzu ſchoͤn, herrlich und praͤchtig,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0380" n="352"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi> Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">II.</hi> Haupt&#x017F;t. Ab&#x017F;icht Gottes</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zweytes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Von der vermuthlichen Ab&#x017F;icht Gottes in</hi><lb/>
An&#x017F;ehung der Dauer des Weltgeba&#x0364;udes, und in<lb/>
wie weit die Unordnungen und Zerru&#x0364;ttungen in<lb/>
andern Sonnen&#x017F;y&#x017F;temen auf den Untergang<lb/>
der andern einen Einfluß haben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Vernunft erkennet, wie ich in dem vor-<lb/>
hergehenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke gezeiget habe, daß es<lb/>
denen wei&#x017F;en Ab&#x017F;ichten Gottes nicht ungema&#x0364;ß i&#x017F;t, nach<lb/>
vielen Millionen Jahren, und nachdem die Triebfe-<lb/>
dern der Planeten entweder &#x017F;tumpf geworden &#x017F;ind, oder<lb/>
von der anziehenden Kraft der Sonne u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget<lb/>
werden, alle Planeten und Cometen wieder in den<lb/>
Sonnenklumpen &#x017F;tu&#x0364;rzen zu la&#x017F;&#x017F;en, aus welchem &#x017F;ie ent-<lb/>
&#x017F;tanden waren, um die zur Bewohnung unge&#x017F;chickt ge-<lb/>
wordenen Himmelsco&#x0364;rper in dem Sonnenfeuer um-<lb/>
&#x017F;chmelzen, umformen, und durch neue Ga&#x0364;hrungen<lb/>
und Erzeugungen zu einer viel herrlichern und gla&#x0364;nzen-<lb/>
dern Bewohnung ge&#x017F;chickt werden zu la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o fragt<lb/>
es &#x017F;ich zufo&#x0364;rder&#x017F;t, ob die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung mit dem gan-<lb/>
zen Weltgeba&#x0364;ude, oder mit allen Sonnen&#x017F;y&#x017F;temen zu<lb/>
gleicher Zeit vorgehen wird. Nach demjenigen, was<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ene ge&#x017F;unde Vernunft davon er-<lb/>
kennet, muß man behaupten, daß die&#x017F;es nicht mit<lb/>
dem ganzen Weltgeba&#x0364;ude auf einmahl ge&#x017F;chehen wird.<lb/>
Die&#x017F;es Weltgeba&#x0364;ude i&#x017F;t allzu &#x017F;cho&#x0364;n, herrlich und pra&#x0364;chtig,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0380] XI. Abſchn. II. Hauptſt. Abſicht Gottes Zweytes Hauptſtuͤck. Von der vermuthlichen Abſicht Gottes in Anſehung der Dauer des Weltgebaͤudes, und in wie weit die Unordnungen und Zerruͤttungen in andern Sonnenſyſtemen auf den Untergang der andern einen Einfluß haben koͤnnen. Wenn die Vernunft erkennet, wie ich in dem vor- hergehenden Hauptſtuͤcke gezeiget habe, daß es denen weiſen Abſichten Gottes nicht ungemaͤß iſt, nach vielen Millionen Jahren, und nachdem die Triebfe- dern der Planeten entweder ſtumpf geworden ſind, oder von der anziehenden Kraft der Sonne uͤberwaͤltiget werden, alle Planeten und Cometen wieder in den Sonnenklumpen ſtuͤrzen zu laſſen, aus welchem ſie ent- ſtanden waren, um die zur Bewohnung ungeſchickt ge- wordenen Himmelscoͤrper in dem Sonnenfeuer um- ſchmelzen, umformen, und durch neue Gaͤhrungen und Erzeugungen zu einer viel herrlichern und glaͤnzen- dern Bewohnung geſchickt werden zu laſſen; ſo fragt es ſich zufoͤrderſt, ob dieſe Veraͤnderung mit dem gan- zen Weltgebaͤude, oder mit allen Sonnenſyſtemen zu gleicher Zeit vorgehen wird. Nach demjenigen, was die ſich ſelbſt uͤberlaſſene geſunde Vernunft davon er- kennet, muß man behaupten, daß dieſes nicht mit dem ganzen Weltgebaͤude auf einmahl geſchehen wird. Dieſes Weltgebaͤude iſt allzu ſchoͤn, herrlich und praͤchtig, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/380
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Geschichte des Erd-Cörpers. Berlin, 1771, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/justi_geschichte_1771/380>, abgerufen am 20.05.2019.