Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777.

Bild:
<< vorherige Seite

Drit. Kap. Folge der geistlichen Erbkaiser etc.
Kind merkend, zugegen gewesen; die Natur habe seinen Vorkopf etwas vorausstehend
gemacht, und mit Finnen versehen, wie bey dem Kaiser Syüm, sein Angesicht sey dem
des Kaisers Gio ähnlich gewesen, und kurz zu sagen, es sollen alle Merkmale eines künf-
tigen Sesin, das ist einer Person von ungemeinem Verstande und hoher Gelehr-
samkeit
an ihm sich gezeigt haben. Seine äusserliche Leibesgestalt nahm an edelm und
majestätischem Ansehen mit den Jahren zu; dann er war neun Sak und sechs Sun hoch.
Seine Schriften und hauptsächlich diejenigen, welche die Moralphilosophie angehn, sind
in Europa nicht unbekant. Durch diese Schriften, worin er alle seine Gelehrsamkeit zum
algemeinen Nutzen der Menschen angewandt hat, wie auch durch sein tugendhaftes und
exemplarisches Leben, und durch die große Anzahl seiner Schüler, deren niemals unter
3000 gewesen seyn sollen, hat er eine solche Stuffe des Ruhms und der Hochachtung in seinem
eignen Lande, wie auch in Japan erworben, daß nach seinem Tode ihm zum Gedächtnis
Ehrentempel aufgerichtet sind, worin er mit demütiger Ehrfurcht ja sogar götlicher Anbetung
bis auf den heutigen Tag verehret wird. Er starb im 74ten Jahr seines Alters.*) Sui
Sei
aber regierte 33 und lebte 84 Jahr.

Dai III.

Sein Sohn Annei**) folgte ihm im Jahr nach Synmu 113 vor Christi Ge-
burt 548.***) Jm 32sten Jahre seiner Regierung, und im 516 vor Christo
wurde in China in der Provinz Rokokf gebohren, Ganquai, ein sehr gelehr-
ter Man und ansehnlicher Jünger des Confucius. Es wird von ihm als merkwürdig
erzählt, daß er im 18ten Jahr seines Alters volkommen grau geworden und wie ein alter
Man ausgesehen habe. Er lebte 32 Jahr, und man glaubt, daß die Sele des Quoso-
bosats
in ihn gefahren sey. Annei regierte 38 und lebte 57 Jahr.

Dai IV.

Sein zweiter Sohn J Toku+) folgte ihm im Jahr nach Synmu 151 und im
511ten vor Christi Geburt, im 44ten Jahr seines Alters. Jm 4ten Jahr seines Reichs
verrükte er seinen Hof und Residenz nach Keitz, wo er starb, nach einer 35jährigen Regierung
im 77ten Jahr++) seines Alters.

Dai V.
*) Charlevoix wirst hier K. vor, er habe
Confucius im 77ten Jahre sterben lassen; welches
aber falsch ist, und nur des Jesuiten Flüchtigkeit
beweist. Sogar in der französischen Uebersetzung
wie in der englischen steht 74.
**) Er heist bei Deguignes auch An-nei;
sinesisch aber Gan-nim.
***) Nach Deguignes 549.
+) Sinesisch Y-te.
++) Deguignes, 78.
A a 3

Drit. Kap. Folge der geiſtlichen Erbkaiſer ꝛc.
Kind merkend, zugegen geweſen; die Natur habe ſeinen Vorkopf etwas vorausſtehend
gemacht, und mit Finnen verſehen, wie bey dem Kaiſer Syuͤm, ſein Angeſicht ſey dem
des Kaiſers Gio aͤhnlich geweſen, und kurz zu ſagen, es ſollen alle Merkmale eines kuͤnf-
tigen Seſin, das iſt einer Perſon von ungemeinem Verſtande und hoher Gelehr-
ſamkeit
an ihm ſich gezeigt haben. Seine aͤuſſerliche Leibesgeſtalt nahm an edelm und
majeſtaͤtiſchem Anſehen mit den Jahren zu; dann er war neun Sak und ſechs Sun hoch.
Seine Schriften und hauptſaͤchlich diejenigen, welche die Moralphiloſophie angehn, ſind
in Europa nicht unbekant. Durch dieſe Schriften, worin er alle ſeine Gelehrſamkeit zum
algemeinen Nutzen der Menſchen angewandt hat, wie auch durch ſein tugendhaftes und
exemplariſches Leben, und durch die große Anzahl ſeiner Schuͤler, deren niemals unter
3000 geweſen ſeyn ſollen, hat er eine ſolche Stuffe des Ruhms und der Hochachtung in ſeinem
eignen Lande, wie auch in Japan erworben, daß nach ſeinem Tode ihm zum Gedaͤchtnis
Ehrentempel aufgerichtet ſind, worin er mit demuͤtiger Ehrfurcht ja ſogar goͤtlicher Anbetung
bis auf den heutigen Tag verehret wird. Er ſtarb im 74ten Jahr ſeines Alters.*) Sui
Sei
aber regierte 33 und lebte 84 Jahr.

Dai III.

Sein Sohn Annei**) folgte ihm im Jahr nach Synmu 113 vor Chriſti Ge-
burt 548.***) Jm 32ſten Jahre ſeiner Regierung, und im 516 vor Chriſto
wurde in China in der Provinz Rokokf gebohren, Ganquai, ein ſehr gelehr-
ter Man und anſehnlicher Juͤnger des Confucius. Es wird von ihm als merkwuͤrdig
erzaͤhlt, daß er im 18ten Jahr ſeines Alters volkommen grau geworden und wie ein alter
Man ausgeſehen habe. Er lebte 32 Jahr, und man glaubt, daß die Sele des Quoſo-
boſats
in ihn gefahren ſey. Annei regierte 38 und lebte 57 Jahr.

Dai IV.

Sein zweiter Sohn J Toku†) folgte ihm im Jahr nach Synmu 151 und im
511ten vor Chriſti Geburt, im 44ten Jahr ſeines Alters. Jm 4ten Jahr ſeines Reichs
verruͤkte er ſeinen Hof und Reſidenz nach Keitz, wo er ſtarb, nach einer 35jaͤhrigen Regierung
im 77ten Jahr††) ſeines Alters.

Dai V.
*) Charlevoix wirſt hier K. vor, er habe
Confucius im 77ten Jahre ſterben laſſen; welches
aber falſch iſt, und nur des Jeſuiten Fluͤchtigkeit
beweiſt. Sogar in der franzoͤſiſchen Ueberſetzung
wie in der engliſchen ſteht 74.
**) Er heiſt bei Deguignes auch An-nei;
ſineſiſch aber Gan-nim.
***) Nach Deguignes 549.
†) Sineſiſch Y-te.
††) Deguignes, 78.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drit. Kap. Folge der gei&#x017F;tlichen Erbkai&#x017F;er &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Kind merkend, zugegen gewe&#x017F;en; die Natur habe &#x017F;einen Vorkopf etwas voraus&#x017F;tehend<lb/>
gemacht, und mit Finnen ver&#x017F;ehen, wie bey dem Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Syu&#x0364;m,</hi> &#x017F;ein Ange&#x017F;icht &#x017F;ey dem<lb/>
des Kai&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Gio</hi> a&#x0364;hnlich gewe&#x017F;en, und kurz zu &#x017F;agen, es &#x017F;ollen alle Merkmale eines ku&#x0364;nf-<lb/>
tigen <hi rendition="#fr">Se&#x017F;in,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">einer Per&#x017F;on</hi> von <hi rendition="#fr">ungemeinem Ver&#x017F;tande und hoher Gelehr-<lb/>
&#x017F;amkeit</hi> an ihm &#x017F;ich gezeigt haben. Seine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Leibesge&#x017F;talt nahm an edelm und<lb/>
maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chem An&#x017F;ehen mit den Jahren zu; dann er war neun Sak und &#x017F;echs Sun hoch.<lb/>
Seine Schriften und haupt&#x017F;a&#x0364;chlich diejenigen, welche die Moralphilo&#x017F;ophie angehn, &#x017F;ind<lb/>
in Europa nicht unbekant. Durch die&#x017F;e Schriften, worin er alle &#x017F;eine Gelehr&#x017F;amkeit zum<lb/>
algemeinen Nutzen der Men&#x017F;chen angewandt hat, wie auch durch &#x017F;ein tugendhaftes und<lb/>
exemplari&#x017F;ches Leben, und durch die große Anzahl &#x017F;einer Schu&#x0364;ler, deren niemals unter<lb/>
3000 gewe&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollen, hat er eine &#x017F;olche Stuffe des Ruhms und der Hochachtung in &#x017F;einem<lb/>
eignen Lande, wie auch in <hi rendition="#fr">Japan</hi> erworben, daß nach &#x017F;einem Tode ihm zum Geda&#x0364;chtnis<lb/>
Ehrentempel aufgerichtet &#x017F;ind, worin er mit demu&#x0364;tiger Ehrfurcht ja &#x017F;ogar go&#x0364;tlicher Anbetung<lb/>
bis auf den heutigen Tag verehret wird. Er &#x017F;tarb im 74ten Jahr &#x017F;eines Alters.<note place="foot" n="*)">Charlevoix wir&#x017F;t hier K. vor, er habe<lb/>
Confucius im 77ten Jahre &#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;en; welches<lb/>
aber fal&#x017F;ch i&#x017F;t, und nur des Je&#x017F;uiten Flu&#x0364;chtigkeit<lb/>
bewei&#x017F;t. Sogar in der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Ueber&#x017F;etzung<lb/>
wie in der engli&#x017F;chen &#x017F;teht 74.</note> <hi rendition="#fr">Sui<lb/>
Sei</hi> aber regierte 33 und lebte 84 Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">III.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Sein Sohn <hi rendition="#fr">Annei</hi><note place="foot" n="**)">Er hei&#x017F;t bei Deguignes auch An-nei;<lb/>
&#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;ch aber Gan-nim.</note> folgte ihm im Jahr nach Synmu 113 vor Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
burt 548.<note place="foot" n="***)">Nach Deguignes 549.</note> Jm 32&#x017F;ten Jahre &#x017F;einer Regierung, und im 516 vor Chri&#x017F;to<lb/>
wurde in <hi rendition="#fr">China</hi> in der Provinz <hi rendition="#fr">Rokokf</hi> gebohren, <hi rendition="#fr">Ganquai,</hi> ein &#x017F;ehr gelehr-<lb/>
ter Man und an&#x017F;ehnlicher Ju&#x0364;nger des <hi rendition="#fr">Confucius.</hi> Es wird von ihm als merkwu&#x0364;rdig<lb/>
erza&#x0364;hlt, daß er im 18ten Jahr &#x017F;eines Alters volkommen grau geworden und wie ein alter<lb/>
Man ausge&#x017F;ehen habe. Er lebte 32 Jahr, und man glaubt, daß die Sele des <hi rendition="#fr">Quo&#x017F;o-<lb/>
bo&#x017F;ats</hi> in ihn gefahren &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">Annei</hi> regierte 38 und lebte 57 Jahr.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dai <hi rendition="#aq">IV.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Sein zweiter Sohn <hi rendition="#fr">J Toku</hi><note place="foot" n="&#x2020;)">Sine&#x017F;i&#x017F;ch Y-te.</note> folgte ihm im Jahr nach <hi rendition="#fr">Synmu</hi> 151 und im<lb/>
511ten vor Chri&#x017F;ti Geburt, im 44ten Jahr &#x017F;eines Alters. Jm 4ten Jahr &#x017F;eines Reichs<lb/>
verru&#x0364;kte er &#x017F;einen Hof und Re&#x017F;idenz nach <hi rendition="#fr">Keitz,</hi> wo er &#x017F;tarb, nach einer 35ja&#x0364;hrigen Regierung<lb/>
im 77ten Jahr<note place="foot" n="&#x2020;&#x2020;)">Deguignes, 78.</note> &#x017F;eines Alters.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dai <hi rendition="#aq">V.</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0293] Drit. Kap. Folge der geiſtlichen Erbkaiſer ꝛc. Kind merkend, zugegen geweſen; die Natur habe ſeinen Vorkopf etwas vorausſtehend gemacht, und mit Finnen verſehen, wie bey dem Kaiſer Syuͤm, ſein Angeſicht ſey dem des Kaiſers Gio aͤhnlich geweſen, und kurz zu ſagen, es ſollen alle Merkmale eines kuͤnf- tigen Seſin, das iſt einer Perſon von ungemeinem Verſtande und hoher Gelehr- ſamkeit an ihm ſich gezeigt haben. Seine aͤuſſerliche Leibesgeſtalt nahm an edelm und majeſtaͤtiſchem Anſehen mit den Jahren zu; dann er war neun Sak und ſechs Sun hoch. Seine Schriften und hauptſaͤchlich diejenigen, welche die Moralphiloſophie angehn, ſind in Europa nicht unbekant. Durch dieſe Schriften, worin er alle ſeine Gelehrſamkeit zum algemeinen Nutzen der Menſchen angewandt hat, wie auch durch ſein tugendhaftes und exemplariſches Leben, und durch die große Anzahl ſeiner Schuͤler, deren niemals unter 3000 geweſen ſeyn ſollen, hat er eine ſolche Stuffe des Ruhms und der Hochachtung in ſeinem eignen Lande, wie auch in Japan erworben, daß nach ſeinem Tode ihm zum Gedaͤchtnis Ehrentempel aufgerichtet ſind, worin er mit demuͤtiger Ehrfurcht ja ſogar goͤtlicher Anbetung bis auf den heutigen Tag verehret wird. Er ſtarb im 74ten Jahr ſeines Alters. *) Sui Sei aber regierte 33 und lebte 84 Jahr. Dai III. Sein Sohn Annei **) folgte ihm im Jahr nach Synmu 113 vor Chriſti Ge- burt 548. ***) Jm 32ſten Jahre ſeiner Regierung, und im 516 vor Chriſto wurde in China in der Provinz Rokokf gebohren, Ganquai, ein ſehr gelehr- ter Man und anſehnlicher Juͤnger des Confucius. Es wird von ihm als merkwuͤrdig erzaͤhlt, daß er im 18ten Jahr ſeines Alters volkommen grau geworden und wie ein alter Man ausgeſehen habe. Er lebte 32 Jahr, und man glaubt, daß die Sele des Quoſo- boſats in ihn gefahren ſey. Annei regierte 38 und lebte 57 Jahr. Dai IV. Sein zweiter Sohn J Toku †) folgte ihm im Jahr nach Synmu 151 und im 511ten vor Chriſti Geburt, im 44ten Jahr ſeines Alters. Jm 4ten Jahr ſeines Reichs verruͤkte er ſeinen Hof und Reſidenz nach Keitz, wo er ſtarb, nach einer 35jaͤhrigen Regierung im 77ten Jahr ††) ſeines Alters. Dai V. *) Charlevoix wirſt hier K. vor, er habe Confucius im 77ten Jahre ſterben laſſen; welches aber falſch iſt, und nur des Jeſuiten Fluͤchtigkeit beweiſt. Sogar in der franzoͤſiſchen Ueberſetzung wie in der engliſchen ſteht 74. **) Er heiſt bei Deguignes auch An-nei; ſineſiſch aber Gan-nim. ***) Nach Deguignes 549. †) Sineſiſch Y-te. ††) Deguignes, 78. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/293
Zitationshilfe: Kaempfer, Engelbert: Geschichte und Beschreibung von Japan. Hrsg. v. Christian Wilhelm von Dohm. Bd. 1. Lemgo, 1777, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kaempfer_japan01_1777/293>, abgerufen am 19.05.2019.