Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
An den Herrn Regierungs-Advokat
Köpken.



O Freund, mit hämischem Blicke
Verborgen lauschte der Winter, und stürzt
Auf uns verdoppelt zurücke
Itzt, da schon Phöbus die Nächte verkürzt!
Er stürmt mit flockigtem Eise
Und scheucht schon singende Lerchen herab;
Noch sieht im Garten der Weise
Gewächse schlafen, und denket sein Grab!
Noch liegt in starrender Erde
Das lieblich duftende Veilchen versteckt;
Noch traurt die frostige Heerde,
Schlecht vom unsorglichen Schäfer bedeckt.
M 3
Drittes Buch.
An den Herrn Regierungs-Advokat
Koͤpken.



O Freund, mit haͤmiſchem Blicke
Verborgen lauſchte der Winter, und ſtuͤrzt
Auf uns verdoppelt zuruͤcke
Itzt, da ſchon Phoͤbus die Naͤchte verkuͤrzt!
Er ſtuͤrmt mit flockigtem Eiſe
Und ſcheucht ſchon ſingende Lerchen herab;
Noch ſieht im Garten der Weiſe
Gewaͤchſe ſchlafen, und denket ſein Grab!
Noch liegt in ſtarrender Erde
Das lieblich duftende Veilchen verſteckt;
Noch traurt die froſtige Heerde,
Schlecht vom unſorglichen Schaͤfer bedeckt.
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="181"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">An den Herrn Regierungs-Advokat<lb/>
Ko&#x0364;pken.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(Zu Magdeburg, den 10ten Ma&#x0364;rz, 1762.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem" n="1">
            <l>O Freund, mit ha&#x0364;mi&#x017F;chem Blicke<lb/>
Verborgen lau&#x017F;chte der Winter, und &#x017F;tu&#x0364;rzt<lb/>
Auf uns verdoppelt zuru&#x0364;cke<lb/>
Itzt, da &#x017F;chon Pho&#x0364;bus die Na&#x0364;chte verku&#x0364;rzt!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="2">
            <l>Er &#x017F;tu&#x0364;rmt mit flockigtem Ei&#x017F;e<lb/>
Und &#x017F;cheucht &#x017F;chon &#x017F;ingende Lerchen herab;<lb/>
Noch &#x017F;ieht im Garten der Wei&#x017F;e<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;chlafen, und denket &#x017F;ein Grab!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="3">
            <l>Noch liegt in &#x017F;tarrender Erde<lb/>
Das lieblich duftende Veilchen ver&#x017F;teckt;<lb/>
Noch traurt die fro&#x017F;tige Heerde,<lb/>
Schlecht vom un&#x017F;orglichen Scha&#x0364;fer bedeckt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0225] Drittes Buch. An den Herrn Regierungs-Advokat Koͤpken. (Zu Magdeburg, den 10ten Maͤrz, 1762.) O Freund, mit haͤmiſchem Blicke Verborgen lauſchte der Winter, und ſtuͤrzt Auf uns verdoppelt zuruͤcke Itzt, da ſchon Phoͤbus die Naͤchte verkuͤrzt! Er ſtuͤrmt mit flockigtem Eiſe Und ſcheucht ſchon ſingende Lerchen herab; Noch ſieht im Garten der Weiſe Gewaͤchſe ſchlafen, und denket ſein Grab! Noch liegt in ſtarrender Erde Das lieblich duftende Veilchen verſteckt; Noch traurt die froſtige Heerde, Schlecht vom unſorglichen Schaͤfer bedeckt. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/225
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/225>, abgerufen am 26.03.2019.