Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Buch.
Don Goldofon: oder der sterbende
Geizige,

eine Erzählung.



Als Lissabon noch ganz in königlicher Pracht
Dem alten Tyrus glich; durch Schiffarth stolz gemacht,
Noch sein erhabnes Haupt bis an die Wolken thürmte,
Eh' aus der Erd ein Gott die starke Hand erhub,
Herauf an die Palläste stürmte,
Und tief im Abgrund sie begrub:
Da war ein reicher Mann, ein alter Portugiese.
Der Reichthum fiel ihm zu. So häufen auf der Wiese
Die Mäher trocknes Heu; und an des Meeres Strand
Hat kleine Steinechen so ungezählt der Sand,
Als dieser Goldofon, im raumichten Gewölbe
Dublonen aufgehäust. Ihm gleichen an der Elbe
Zweytes Buch.
Don Goldofon: oder der ſterbende
Geizige,

eine Erzaͤhlung.



Als Liſſabon noch ganz in koͤniglicher Pracht
Dem alten Tyrus glich; durch Schiffarth ſtolz gemacht,
Noch ſein erhabnes Haupt bis an die Wolken thuͤrmte,
Eh’ aus der Erd ein Gott die ſtarke Hand erhub,
Herauf an die Pallaͤſte ſtuͤrmte,
Und tief im Abgrund ſie begrub:
Da war ein reicher Mann, ein alter Portugieſe.
Der Reichthum fiel ihm zu. So haͤufen auf der Wieſe
Die Maͤher trocknes Heu; und an des Meeres Strand
Hat kleine Steinechen ſo ungezaͤhlt der Sand,
Als dieſer Goldofon, im raumichten Gewoͤlbe
Dublonen aufgehaͤuſt. Ihm gleichen an der Elbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0363" n="319"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Don Goldofon: oder der &#x017F;terbende<lb/>
Geizige,</hi><lb/><hi rendition="#g">eine Erza&#x0364;hlung</hi>.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">(Den 16ten des Wintermonaths 1761.)</hi> </dateline><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Als Li&#x017F;&#x017F;abon noch ganz in ko&#x0364;niglicher Pracht</l><lb/>
            <l>Dem alten Tyrus glich; durch Schiffarth &#x017F;tolz gemacht,</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;ein erhabnes Haupt bis an die Wolken thu&#x0364;rmte,</l><lb/>
            <l>Eh&#x2019; aus der Erd ein Gott die &#x017F;tarke Hand erhub,</l><lb/>
            <l>Herauf an die Palla&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;rmte,</l><lb/>
            <l>Und tief im Abgrund &#x017F;ie begrub:</l><lb/>
            <l>Da war ein reicher Mann, ein alter Portugie&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Der Reichthum fiel ihm zu. So ha&#x0364;ufen auf der Wie&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Die Ma&#x0364;her trocknes Heu; und an des Meeres Strand</l><lb/>
            <l>Hat kleine Steinechen &#x017F;o ungeza&#x0364;hlt der Sand,</l><lb/>
            <l>Als die&#x017F;er Goldofon, im raumichten Gewo&#x0364;lbe</l><lb/>
            <l>Dublonen aufgeha&#x0364;u&#x017F;t. Ihm gleichen an der Elbe</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0363] Zweytes Buch. Don Goldofon: oder der ſterbende Geizige, eine Erzaͤhlung. (Den 16ten des Wintermonaths 1761.) Als Liſſabon noch ganz in koͤniglicher Pracht Dem alten Tyrus glich; durch Schiffarth ſtolz gemacht, Noch ſein erhabnes Haupt bis an die Wolken thuͤrmte, Eh’ aus der Erd ein Gott die ſtarke Hand erhub, Herauf an die Pallaͤſte ſtuͤrmte, Und tief im Abgrund ſie begrub: Da war ein reicher Mann, ein alter Portugieſe. Der Reichthum fiel ihm zu. So haͤufen auf der Wieſe Die Maͤher trocknes Heu; und an des Meeres Strand Hat kleine Steinechen ſo ungezaͤhlt der Sand, Als dieſer Goldofon, im raumichten Gewoͤlbe Dublonen aufgehaͤuſt. Ihm gleichen an der Elbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/363
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/363>, abgerufen am 25.03.2019.