Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

An
Mademoiselle Sack.


Du Priesterkind! den Musen nachzusteigen,
Ist eines Wandrers Müh, der, Berge die sich zeigen,
Leicht zu erforschen denkt, er gehet Tage lang
Und ist noch nicht dem Berg am Fuß gekommen,
Von welchem er das Haupt so deutlich wahrgenommen:
Solch ein beschwerlich Werk ists, ehe der Gesang
Des Lesens würdig wird. Da murren selbst die Söhne
Apollens auf den Mislaut ihrer Töne.
Eh bei mir selbst mein Lied den halben Beifall fand,
Sind sieben Lenze hingegrünet,
Und ob es bei der Welt den Beifall noch verdienet,
Bleibt mir noch zweifelhaft, noch immer unbekannt.
Von der Natur gewaltig fortgetrieben
Hab ich Gedanken hingeschrieben,

An
Mademoiſelle Sack.


Du Prieſterkind! den Muſen nachzuſteigen,
Iſt eines Wandrers Muͤh, der, Berge die ſich zeigen,
Leicht zu erforſchen denkt, er gehet Tage lang
Und iſt noch nicht dem Berg am Fuß gekommen,
Von welchem er das Haupt ſo deutlich wahrgenommen:
Solch ein beſchwerlich Werk iſts, ehe der Geſang
Des Leſens wuͤrdig wird. Da murren ſelbſt die Soͤhne
Apollens auf den Mislaut ihrer Toͤne.
Eh bei mir ſelbſt mein Lied den halben Beifall fand,
Sind ſieben Lenze hingegruͤnet,
Und ob es bei der Welt den Beifall noch verdienet,
Bleibt mir noch zweifelhaft, noch immer unbekannt.
Von der Natur gewaltig fortgetrieben
Hab ich Gedanken hingeſchrieben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0426" n="266"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">An<lb/><hi rendition="#b">Mademoi&#x017F;elle Sack.</hi></hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u Prie&#x017F;terkind! den Mu&#x017F;en nachzu&#x017F;teigen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t eines Wandrers Mu&#x0364;h, der, Berge die &#x017F;ich zeigen,</l><lb/>
              <l>Leicht zu erfor&#x017F;chen denkt, er gehet Tage lang</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t noch nicht dem Berg am Fuß gekommen,</l><lb/>
              <l>Von welchem er das Haupt &#x017F;o deutlich wahrgenommen:</l><lb/>
              <l>Solch ein be&#x017F;chwerlich Werk i&#x017F;ts, ehe der Ge&#x017F;ang</l><lb/>
              <l>Des Le&#x017F;ens wu&#x0364;rdig wird. Da murren &#x017F;elb&#x017F;t die So&#x0364;hne</l><lb/>
              <l>Apollens auf den Mislaut ihrer To&#x0364;ne.</l><lb/>
              <l>Eh bei mir &#x017F;elb&#x017F;t mein Lied den halben Beifall fand,</l><lb/>
              <l>Sind &#x017F;ieben Lenze hingegru&#x0364;net,</l><lb/>
              <l>Und ob es bei der Welt den Beifall noch verdienet,</l><lb/>
              <l>Bleibt mir noch zweifelhaft, noch immer unbekannt.</l><lb/>
              <l>Von der Natur gewaltig fortgetrieben</l><lb/>
              <l>Hab ich Gedanken hinge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0426] An Mademoiſelle Sack. Du Prieſterkind! den Muſen nachzuſteigen, Iſt eines Wandrers Muͤh, der, Berge die ſich zeigen, Leicht zu erforſchen denkt, er gehet Tage lang Und iſt noch nicht dem Berg am Fuß gekommen, Von welchem er das Haupt ſo deutlich wahrgenommen: Solch ein beſchwerlich Werk iſts, ehe der Geſang Des Leſens wuͤrdig wird. Da murren ſelbſt die Soͤhne Apollens auf den Mislaut ihrer Toͤne. Eh bei mir ſelbſt mein Lied den halben Beifall fand, Sind ſieben Lenze hingegruͤnet, Und ob es bei der Welt den Beifall noch verdienet, Bleibt mir noch zweifelhaft, noch immer unbekannt. Von der Natur gewaltig fortgetrieben Hab ich Gedanken hingeſchrieben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/426
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/426>, abgerufen am 21.09.2019.