Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
An einer halben Welt hat Geizes voll ihr König
Noch seiner Erde Raum zu wenig.
Er fragt nach Göttern nichts, auch nicht nach Völker-
Recht,
Aus Ehrgeiz schont er nicht das menschliche Geschlecht.
Er siehet hundert tausend Leben
In einem Treffen aufgegeben,
Und sieht die Mordthat nicht. Der Himmel sieht sie
scharf.
Heil sey dem König, der nicht mit ihm rechten darf!


Lieb Dieb Halten Kalten Mann Trennen Brennen
Dann Hoben Leben Sehr Mehr.



Der Zorn über Thyrsis.
Bei dem Apoll schwör ich: mich hat nicht Thyrsis lieb,
Er lauschet auf mein Lied begierig wie ein Dieb,
Verspricht zu kommen her und weiß nicht Wort zu
halten,
Bald nenn ich aufgebracht ihn zornig einen kalten
Empfindungslosen Freund und einen harten Mann;
An einer halben Welt hat Geizes voll ihr Koͤnig
Noch ſeiner Erde Raum zu wenig.
Er fragt nach Goͤttern nichts, auch nicht nach Voͤlker-
Recht,
Aus Ehrgeiz ſchont er nicht das menſchliche Geſchlecht.
Er ſiehet hundert tauſend Leben
In einem Treffen aufgegeben,
Und ſieht die Mordthat nicht. Der Himmel ſieht ſie
ſcharf.
Heil ſey dem Koͤnig, der nicht mit ihm rechten darf!


Lieb Dieb Halten Kalten Mann Trennen Brennen
Dann Hoben Leben Sehr Mehr.



Der Zorn uͤber Thyrſis.
Bei dem Apoll ſchwoͤr ich: mich hat nicht Thyrſis lieb,
Er lauſchet auf mein Lied begierig wie ein Dieb,
Verſpricht zu kommen her und weiß nicht Wort zu
halten,
Bald nenn ich aufgebracht ihn zornig einen kalten
Empfindungsloſen Freund und einen harten Mann;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0475" n="315"/>
                <l>An einer halben Welt hat Geizes voll ihr Ko&#x0364;nig</l><lb/>
                <l>Noch &#x017F;einer Erde Raum zu wenig.</l><lb/>
                <l>Er fragt nach Go&#x0364;ttern nichts, auch nicht nach Vo&#x0364;lker-</l><lb/>
                <l>Recht,</l><lb/>
                <l>Aus Ehrgeiz &#x017F;chont er nicht das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht.</l><lb/>
                <l>Er &#x017F;iehet hundert tau&#x017F;end Leben</l><lb/>
                <l>In einem Treffen aufgegeben,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ieht die Mordthat nicht. Der Himmel &#x017F;ieht &#x017F;ie</l><lb/>
                <l>&#x017F;charf.</l><lb/>
                <l>Heil &#x017F;ey dem Ko&#x0364;nig, der nicht mit ihm rechten darf!</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <p>Lieb Dieb Halten Kalten Mann Trennen Brennen<lb/>
Dann Hoben Leben Sehr Mehr.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Zorn u&#x0364;ber Thyr&#x017F;is</hi>.</hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">B</hi>ei dem Apoll &#x017F;chwo&#x0364;r ich: mich hat nicht Thyr&#x017F;is lieb,</l><lb/>
                <l>Er lau&#x017F;chet auf mein Lied begierig wie ein Dieb,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;pricht zu kommen her und weiß nicht Wort zu</l><lb/>
                <l>halten,</l><lb/>
                <l>Bald nenn ich aufgebracht ihn zornig einen kalten</l><lb/>
                <l>Empfindungslo&#x017F;en Freund und einen harten Mann;</l><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0475] An einer halben Welt hat Geizes voll ihr Koͤnig Noch ſeiner Erde Raum zu wenig. Er fragt nach Goͤttern nichts, auch nicht nach Voͤlker- Recht, Aus Ehrgeiz ſchont er nicht das menſchliche Geſchlecht. Er ſiehet hundert tauſend Leben In einem Treffen aufgegeben, Und ſieht die Mordthat nicht. Der Himmel ſieht ſie ſcharf. Heil ſey dem Koͤnig, der nicht mit ihm rechten darf! Lieb Dieb Halten Kalten Mann Trennen Brennen Dann Hoben Leben Sehr Mehr. Der Zorn uͤber Thyrſis. Bei dem Apoll ſchwoͤr ich: mich hat nicht Thyrſis lieb, Er lauſchet auf mein Lied begierig wie ein Dieb, Verſpricht zu kommen her und weiß nicht Wort zu halten, Bald nenn ich aufgebracht ihn zornig einen kalten Empfindungsloſen Freund und einen harten Mann;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/475
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/475>, abgerufen am 15.09.2019.