Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 233–348. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

viel, und Alles muß zuletzt eine ordentliche grade Art haben; diese drei Aecker sind von jeher so grade neben einander gelegen, wie nach dem Richtscheit gezeichnet, es ist ein ganz absonderlicher Spaß von dir, wenn du nun einen solchen lächerlichen und unvernünftigen Schnörkel dazwischen bringen willst, und wir beide würden einen Uebernamen bekommen, wenn wir den krummen Zipfel da bestehen lassen. Er muß durchaus weg!

Marti lachte und sagte: Du hast ja auf einmal eine merkwürdige Furcht vor dem Gespötte der Leute! Das läßt sich aber ja wohl machen; mich genirt das Krumme gar nicht; genirt es dich, gut, so machen wir es grad, aber nicht auf meiner Seite, das geb' ich dir schriftlich, wenn du willst!

Rede doch nicht so spaßhaft, sagte Manz, es wird wohl grad gemacht, und zwar auf deiner Seite, darauf kannst du Gift nehmen!

Das werden wir ja sehen und erleben! sagte Marti, und beide Männer gingen auseinander, ohne sich weiter anzublicken, vielmehr starrten sie nach verschiedener Richtung ins Blaue hinaus, als ob sie da Wunder was für Merkwürdigkeiten im Auge hätten, die sie betrachten müßten mit Aufbietung aller ihrer Geisteskräfte.

Schon am nächsten Tage schickte Manz einen Dienstbuben, ein Taglöhnermädchen und sein eigenes Söhnchen Sali auf den Acker hinaus, daß sie das wilde

viel, und Alles muß zuletzt eine ordentliche grade Art haben; diese drei Aecker sind von jeher so grade neben einander gelegen, wie nach dem Richtscheit gezeichnet, es ist ein ganz absonderlicher Spaß von dir, wenn du nun einen solchen lächerlichen und unvernünftigen Schnörkel dazwischen bringen willst, und wir beide würden einen Uebernamen bekommen, wenn wir den krummen Zipfel da bestehen lassen. Er muß durchaus weg!

Marti lachte und sagte: Du hast ja auf einmal eine merkwürdige Furcht vor dem Gespötte der Leute! Das läßt sich aber ja wohl machen; mich genirt das Krumme gar nicht; genirt es dich, gut, so machen wir es grad, aber nicht auf meiner Seite, das geb' ich dir schriftlich, wenn du willst!

Rede doch nicht so spaßhaft, sagte Manz, es wird wohl grad gemacht, und zwar auf deiner Seite, darauf kannst du Gift nehmen!

Das werden wir ja sehen und erleben! sagte Marti, und beide Männer gingen auseinander, ohne sich weiter anzublicken, vielmehr starrten sie nach verschiedener Richtung ins Blaue hinaus, als ob sie da Wunder was für Merkwürdigkeiten im Auge hätten, die sie betrachten müßten mit Aufbietung aller ihrer Geisteskräfte.

Schon am nächsten Tage schickte Manz einen Dienstbuben, ein Taglöhnermädchen und sein eigenes Söhnchen Sali auf den Acker hinaus, daß sie das wilde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0024"/>
viel, und Alles muß zuletzt eine ordentliche grade Art haben; diese                drei Aecker sind von jeher so grade neben einander gelegen, wie nach dem Richtscheit                gezeichnet, es ist ein ganz absonderlicher Spaß von dir, wenn du nun einen solchen                lächerlichen und unvernünftigen Schnörkel dazwischen bringen willst, und wir beide                würden einen Uebernamen bekommen, wenn wir den krummen Zipfel da bestehen lassen. Er                muß durchaus weg!</p><lb/>
        <p>Marti lachte und sagte: Du hast ja auf einmal eine merkwürdige Furcht vor dem                Gespötte der Leute! Das läßt sich aber ja wohl machen; mich genirt das Krumme gar                nicht; genirt es dich, gut, so machen wir es grad, aber nicht auf meiner Seite, das                geb' ich dir schriftlich, wenn du willst!</p><lb/>
        <p>Rede doch nicht so spaßhaft, sagte Manz, es wird wohl grad gemacht, und zwar auf                deiner Seite, darauf kannst du Gift nehmen!</p><lb/>
        <p>Das werden wir ja sehen und erleben! sagte Marti, und beide Männer gingen                auseinander, ohne sich weiter anzublicken, vielmehr starrten sie nach verschiedener                Richtung ins Blaue hinaus, als ob sie da Wunder was für Merkwürdigkeiten im Auge                hätten, die sie betrachten müßten mit Aufbietung aller ihrer Geisteskräfte.</p><lb/>
        <p>Schon am nächsten Tage schickte Manz einen Dienstbuben, ein Taglöhnermädchen und sein                eigenes Söhnchen Sali auf den Acker hinaus, daß sie das wilde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] viel, und Alles muß zuletzt eine ordentliche grade Art haben; diese drei Aecker sind von jeher so grade neben einander gelegen, wie nach dem Richtscheit gezeichnet, es ist ein ganz absonderlicher Spaß von dir, wenn du nun einen solchen lächerlichen und unvernünftigen Schnörkel dazwischen bringen willst, und wir beide würden einen Uebernamen bekommen, wenn wir den krummen Zipfel da bestehen lassen. Er muß durchaus weg! Marti lachte und sagte: Du hast ja auf einmal eine merkwürdige Furcht vor dem Gespötte der Leute! Das läßt sich aber ja wohl machen; mich genirt das Krumme gar nicht; genirt es dich, gut, so machen wir es grad, aber nicht auf meiner Seite, das geb' ich dir schriftlich, wenn du willst! Rede doch nicht so spaßhaft, sagte Manz, es wird wohl grad gemacht, und zwar auf deiner Seite, darauf kannst du Gift nehmen! Das werden wir ja sehen und erleben! sagte Marti, und beide Männer gingen auseinander, ohne sich weiter anzublicken, vielmehr starrten sie nach verschiedener Richtung ins Blaue hinaus, als ob sie da Wunder was für Merkwürdigkeiten im Auge hätten, die sie betrachten müßten mit Aufbietung aller ihrer Geisteskräfte. Schon am nächsten Tage schickte Manz einen Dienstbuben, ein Taglöhnermädchen und sein eigenes Söhnchen Sali auf den Acker hinaus, daß sie das wilde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T12:34:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T12:34:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910/24
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 233–348. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910/24>, abgerufen am 25.09.2020.