Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 233–348. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ziemlich tiefen und reißenden Bach entlang ging, in welchem die Forellen fleißig sprangen, da der Himmel voll Gewitterwolken hing, er unverhofft auf seinen Feind Manz traf, der an dem andern Ufer daherkam. Sobald er ihn sah, stieg ein schrecklicher Groll und Hohn in ihm auf, sie waren sich seit Jahren nicht so nahe gewesen, ausgenommen vor den Gerichtsschranken, wo sie nicht schelten durften, und Marti rief jetzt voll Grimm: Was thust du hier, du Hund? Kannst du nicht in deinem Lotterneste bleiben, du Seldwyler Lumpenhund?

Wirst nächstens wohl auch ankommen, du Schelm! rief Manz. Fische fängst du ja auch schon und wirst deshalb nicht viel mehr zu versäumen haben!

Schweig, du Galgenhund! schrie Marti, da hier die Wellen des Baches stärker rauschten, du hast mich ins Unglück gebracht! -- Und da jetzt auch die Weiden am Bache gewaltig zu rauschen anfingen im aufgehenden Wetterwind, so mußte Manz noch lauter schreien: Wenn dem nur so wäre, so wollte ich mich freuen, du elender Tropf! -- O du Hund! schrie Marti herüber, und Manz hinüber: O du Kalb, wie dumm thust du! Und Jener sprang wie ein Tiger den Bach entlang und suchte herüber zu kommen. Der Grund, warum er der Wüthendere war, lag in seiner Meinung, daß Manz als Wirth wenigstens genug zu essen und zu trinken hätte und gewissermaßen ein kurzweiliges Leben führe, während es ungerechter Weise ihm so langweilig wäre

ziemlich tiefen und reißenden Bach entlang ging, in welchem die Forellen fleißig sprangen, da der Himmel voll Gewitterwolken hing, er unverhofft auf seinen Feind Manz traf, der an dem andern Ufer daherkam. Sobald er ihn sah, stieg ein schrecklicher Groll und Hohn in ihm auf, sie waren sich seit Jahren nicht so nahe gewesen, ausgenommen vor den Gerichtsschranken, wo sie nicht schelten durften, und Marti rief jetzt voll Grimm: Was thust du hier, du Hund? Kannst du nicht in deinem Lotterneste bleiben, du Seldwyler Lumpenhund?

Wirst nächstens wohl auch ankommen, du Schelm! rief Manz. Fische fängst du ja auch schon und wirst deshalb nicht viel mehr zu versäumen haben!

Schweig, du Galgenhund! schrie Marti, da hier die Wellen des Baches stärker rauschten, du hast mich ins Unglück gebracht! — Und da jetzt auch die Weiden am Bache gewaltig zu rauschen anfingen im aufgehenden Wetterwind, so mußte Manz noch lauter schreien: Wenn dem nur so wäre, so wollte ich mich freuen, du elender Tropf! — O du Hund! schrie Marti herüber, und Manz hinüber: O du Kalb, wie dumm thust du! Und Jener sprang wie ein Tiger den Bach entlang und suchte herüber zu kommen. Der Grund, warum er der Wüthendere war, lag in seiner Meinung, daß Manz als Wirth wenigstens genug zu essen und zu trinken hätte und gewissermaßen ein kurzweiliges Leben führe, während es ungerechter Weise ihm so langweilig wäre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0044"/>
ziemlich tiefen und reißenden Bach entlang                ging, in welchem die Forellen fleißig sprangen, da der Himmel voll Gewitterwolken                hing, er unverhofft auf seinen Feind Manz traf, der an dem andern Ufer daherkam.                Sobald er ihn sah, stieg ein schrecklicher Groll und Hohn in ihm auf, sie waren sich                seit Jahren nicht so nahe gewesen, ausgenommen vor den Gerichtsschranken, wo sie                nicht schelten durften, und Marti rief jetzt voll Grimm: Was thust du hier, du Hund?                Kannst du nicht in deinem Lotterneste bleiben, du Seldwyler Lumpenhund?</p><lb/>
        <p>Wirst nächstens wohl auch ankommen, du Schelm! rief Manz. Fische fängst du ja auch                schon und wirst deshalb nicht viel mehr zu versäumen haben!</p><lb/>
        <p>Schweig, du Galgenhund! schrie Marti, da hier die Wellen des Baches stärker                rauschten, du hast mich ins Unglück gebracht! &#x2014; Und da jetzt auch die Weiden am Bache                gewaltig zu rauschen anfingen im aufgehenden Wetterwind, so mußte Manz noch lauter                schreien: Wenn dem nur so wäre, so wollte ich mich freuen, du elender Tropf! &#x2014; O du                Hund! schrie Marti herüber, und Manz hinüber: O du Kalb, wie dumm thust du! Und Jener                sprang wie ein Tiger den Bach entlang und suchte herüber zu kommen. Der Grund, warum                er der Wüthendere war, lag in seiner Meinung, daß Manz als Wirth wenigstens genug zu                essen und zu trinken hätte und gewissermaßen ein kurzweiliges Leben führe, während es                ungerechter Weise ihm so langweilig wäre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] ziemlich tiefen und reißenden Bach entlang ging, in welchem die Forellen fleißig sprangen, da der Himmel voll Gewitterwolken hing, er unverhofft auf seinen Feind Manz traf, der an dem andern Ufer daherkam. Sobald er ihn sah, stieg ein schrecklicher Groll und Hohn in ihm auf, sie waren sich seit Jahren nicht so nahe gewesen, ausgenommen vor den Gerichtsschranken, wo sie nicht schelten durften, und Marti rief jetzt voll Grimm: Was thust du hier, du Hund? Kannst du nicht in deinem Lotterneste bleiben, du Seldwyler Lumpenhund? Wirst nächstens wohl auch ankommen, du Schelm! rief Manz. Fische fängst du ja auch schon und wirst deshalb nicht viel mehr zu versäumen haben! Schweig, du Galgenhund! schrie Marti, da hier die Wellen des Baches stärker rauschten, du hast mich ins Unglück gebracht! — Und da jetzt auch die Weiden am Bache gewaltig zu rauschen anfingen im aufgehenden Wetterwind, so mußte Manz noch lauter schreien: Wenn dem nur so wäre, so wollte ich mich freuen, du elender Tropf! — O du Hund! schrie Marti herüber, und Manz hinüber: O du Kalb, wie dumm thust du! Und Jener sprang wie ein Tiger den Bach entlang und suchte herüber zu kommen. Der Grund, warum er der Wüthendere war, lag in seiner Meinung, daß Manz als Wirth wenigstens genug zu essen und zu trinken hätte und gewissermaßen ein kurzweiliges Leben führe, während es ungerechter Weise ihm so langweilig wäre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T12:34:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T12:34:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910/44
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Romeo und Julia auf dem Dorfe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 233–348. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_dorfe_1910/44>, abgerufen am 25.09.2020.