Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Kapitel.

Als er vor nun bald vier Jahren sein Vater¬
haus und seine Heimath verließ, war zu seinem
Eintritt in die Welt die mäßige Baarsumme be¬
stimmt, welche seine Mutter während ihres Witt¬
wenstandes, trotz ihrer beschränkten Verhältnisse
und ungeachtet sie zu gleicher Zeit einen Sohn
erzog, doch unbemerkt erspart hatte. Diese Summe
war bei bescheidener Lebensweise für etwa ein
Jahr hinreichend, nach dessen Ablauf sich ernähren
und zugleich weiterbilden zu können Heinrich nicht
zweifelte und seine Mutter eben so sicher hoffte,
da es geschehen mußte, und sie ihrer ganzen
Lebensart nach selbst von nichts Anderem wußte,
als dem Nothwendigen sich zu fügen und ihm
gerecht zu werden. Sie nannte dies "sich nach

Viertes Kapitel.

Als er vor nun bald vier Jahren ſein Vater¬
haus und ſeine Heimath verließ, war zu ſeinem
Eintritt in die Welt die maͤßige Baarſumme be¬
ſtimmt, welche ſeine Mutter waͤhrend ihres Witt¬
wenſtandes, trotz ihrer beſchraͤnkten Verhaͤltniſſe
und ungeachtet ſie zu gleicher Zeit einen Sohn
erzog, doch unbemerkt erſpart hatte. Dieſe Summe
war bei beſcheidener Lebensweiſe fuͤr etwa ein
Jahr hinreichend, nach deſſen Ablauf ſich ernaͤhren
und zugleich weiterbilden zu koͤnnen Heinrich nicht
zweifelte und ſeine Mutter eben ſo ſicher hoffte,
da es geſchehen mußte, und ſie ihrer ganzen
Lebensart nach ſelbſt von nichts Anderem wußte,
als dem Nothwendigen ſich zu fuͤgen und ihm
gerecht zu werden. Sie nannte dies »ſich nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0113"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Viertes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als er vor nun bald vier Jahren &#x017F;ein Vater¬<lb/>
haus und &#x017F;eine Heimath verließ, war zu &#x017F;einem<lb/>
Eintritt in die Welt die ma&#x0364;ßige Baar&#x017F;umme be¬<lb/>
&#x017F;timmt, welche &#x017F;eine Mutter wa&#x0364;hrend ihres Witt¬<lb/>
wen&#x017F;tandes, trotz ihrer be&#x017F;chra&#x0364;nkten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und ungeachtet &#x017F;ie zu gleicher Zeit einen Sohn<lb/>
erzog, doch unbemerkt er&#x017F;part hatte. Die&#x017F;e Summe<lb/>
war bei be&#x017F;cheidener Lebenswei&#x017F;e fu&#x0364;r etwa ein<lb/>
Jahr hinreichend, nach de&#x017F;&#x017F;en Ablauf &#x017F;ich erna&#x0364;hren<lb/>
und zugleich weiterbilden zu ko&#x0364;nnen Heinrich nicht<lb/>
zweifelte und &#x017F;eine Mutter eben &#x017F;o &#x017F;icher hoffte,<lb/>
da es ge&#x017F;chehen <hi rendition="#g">mußte</hi>, und &#x017F;ie ihrer ganzen<lb/>
Lebensart nach &#x017F;elb&#x017F;t von nichts Anderem wußte,<lb/>
als dem Nothwendigen &#x017F;ich zu fu&#x0364;gen und ihm<lb/>
gerecht zu werden. Sie nannte dies »&#x017F;ich nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0113] Viertes Kapitel. Als er vor nun bald vier Jahren ſein Vater¬ haus und ſeine Heimath verließ, war zu ſeinem Eintritt in die Welt die maͤßige Baarſumme be¬ ſtimmt, welche ſeine Mutter waͤhrend ihres Witt¬ wenſtandes, trotz ihrer beſchraͤnkten Verhaͤltniſſe und ungeachtet ſie zu gleicher Zeit einen Sohn erzog, doch unbemerkt erſpart hatte. Dieſe Summe war bei beſcheidener Lebensweiſe fuͤr etwa ein Jahr hinreichend, nach deſſen Ablauf ſich ernaͤhren und zugleich weiterbilden zu koͤnnen Heinrich nicht zweifelte und ſeine Mutter eben ſo ſicher hoffte, da es geſchehen mußte, und ſie ihrer ganzen Lebensart nach ſelbſt von nichts Anderem wußte, als dem Nothwendigen ſich zu fuͤgen und ihm gerecht zu werden. Sie nannte dies »ſich nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/113
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/113>, abgerufen am 08.12.2019.