Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

lichkeit und offenen Vertragsbrüchigkeit untergin¬
gen, trat der noch seltsamere Fall ein, daß sie
sich nicht ihrer That zu schämen brauchten und
doch eingestehen durften, es sei gut, daß sie nicht
gelungen, indem ohne den tragischen Verlauf der
Freischaarenzüge der Sonderbund nicht jene ener¬
gische Form gewonnen hätte, die den schließli¬
chen Sieg der legalen und ruhigen Freisinnigen
herausgefordert und ermöglicht hat. Dem wahr¬
haft freisinnigen Manne geziemt es, froh zu
sein, wenn ihm das Ungehörige und Unüber¬
legte mißlungen, und er überläßt es den Despo¬
ten und wilden Bestien, einen blinden günsti¬
gen Zufall als Gnade Gottes und die Schärfe
der Klauen als Recht auszukündigen.

Indessen hinderte der Zorn die Schweizer
in Basel nicht, im größten Maßstabe zu zechen,
und Zorn und Freude schillerten so blitzend durch¬
einander, wie der rothe und weiße Wein, von
welchem an dem bewegtesten Tage der Woche
gegen neunzigtausend Flaschen getrunken wurden
allein in der großen Hütte, während die leiden¬
schaftlichen Tischreden von der Tribüne tönten.

lichkeit und offenen Vertragsbruͤchigkeit untergin¬
gen, trat der noch ſeltſamere Fall ein, daß ſie
ſich nicht ihrer That zu ſchaͤmen brauchten und
doch eingeſtehen durften, es ſei gut, daß ſie nicht
gelungen, indem ohne den tragiſchen Verlauf der
Freiſchaarenzuͤge der Sonderbund nicht jene ener¬
giſche Form gewonnen haͤtte, die den ſchließli¬
chen Sieg der legalen und ruhigen Freiſinnigen
herausgefordert und ermoͤglicht hat. Dem wahr¬
haft freiſinnigen Manne geziemt es, froh zu
ſein, wenn ihm das Ungehoͤrige und Unuͤber¬
legte mißlungen, und er uͤberlaͤßt es den Deſpo¬
ten und wilden Beſtien, einen blinden guͤnſti¬
gen Zufall als Gnade Gottes und die Schaͤrfe
der Klauen als Recht auszukuͤndigen.

Indeſſen hinderte der Zorn die Schweizer
in Baſel nicht, im groͤßten Maßſtabe zu zechen,
und Zorn und Freude ſchillerten ſo blitzend durch¬
einander, wie der rothe und weiße Wein, von
welchem an dem bewegteſten Tage der Woche
gegen neunzigtauſend Flaſchen getrunken wurden
allein in der großen Huͤtte, waͤhrend die leiden¬
ſchaftlichen Tiſchreden von der Tribuͤne toͤnten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0470" n="460"/>
lichkeit und offenen Vertragsbru&#x0364;chigkeit untergin¬<lb/>
gen, trat der noch &#x017F;elt&#x017F;amere Fall ein, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht ihrer That zu &#x017F;cha&#x0364;men brauchten und<lb/>
doch einge&#x017F;tehen durften, es &#x017F;ei gut, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
gelungen, indem ohne den tragi&#x017F;chen Verlauf der<lb/>
Frei&#x017F;chaarenzu&#x0364;ge der Sonderbund nicht jene ener¬<lb/>
gi&#x017F;che Form gewonnen ha&#x0364;tte, die den &#x017F;chließli¬<lb/>
chen Sieg der legalen und ruhigen Frei&#x017F;innigen<lb/>
herausgefordert und ermo&#x0364;glicht hat. Dem wahr¬<lb/>
haft frei&#x017F;innigen Manne geziemt es, froh zu<lb/>
&#x017F;ein, wenn ihm das Ungeho&#x0364;rige und Unu&#x0364;ber¬<lb/>
legte mißlungen, und er u&#x0364;berla&#x0364;ßt es den De&#x017F;po¬<lb/>
ten und wilden Be&#x017F;tien, einen blinden gu&#x0364;n&#x017F;ti¬<lb/>
gen Zufall als Gnade Gottes und die Scha&#x0364;rfe<lb/>
der Klauen als Recht auszuku&#x0364;ndigen.</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en hinderte der Zorn die Schweizer<lb/>
in Ba&#x017F;el nicht, im gro&#x0364;ßten Maß&#x017F;tabe zu zechen,<lb/>
und Zorn und Freude &#x017F;chillerten &#x017F;o blitzend durch¬<lb/>
einander, wie der rothe und weiße Wein, von<lb/>
welchem an dem bewegte&#x017F;ten Tage der Woche<lb/>
gegen neunzigtau&#x017F;end Fla&#x017F;chen getrunken wurden<lb/>
allein in der großen Hu&#x0364;tte, wa&#x0364;hrend die leiden¬<lb/>
&#x017F;chaftlichen Ti&#x017F;chreden von der Tribu&#x0364;ne to&#x0364;nten.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0470] lichkeit und offenen Vertragsbruͤchigkeit untergin¬ gen, trat der noch ſeltſamere Fall ein, daß ſie ſich nicht ihrer That zu ſchaͤmen brauchten und doch eingeſtehen durften, es ſei gut, daß ſie nicht gelungen, indem ohne den tragiſchen Verlauf der Freiſchaarenzuͤge der Sonderbund nicht jene ener¬ giſche Form gewonnen haͤtte, die den ſchließli¬ chen Sieg der legalen und ruhigen Freiſinnigen herausgefordert und ermoͤglicht hat. Dem wahr¬ haft freiſinnigen Manne geziemt es, froh zu ſein, wenn ihm das Ungehoͤrige und Unuͤber¬ legte mißlungen, und er uͤberlaͤßt es den Deſpo¬ ten und wilden Beſtien, einen blinden guͤnſti¬ gen Zufall als Gnade Gottes und die Schaͤrfe der Klauen als Recht auszukuͤndigen. Indeſſen hinderte der Zorn die Schweizer in Baſel nicht, im groͤßten Maßſtabe zu zechen, und Zorn und Freude ſchillerten ſo blitzend durch¬ einander, wie der rothe und weiße Wein, von welchem an dem bewegteſten Tage der Woche gegen neunzigtauſend Flaſchen getrunken wurden allein in der großen Huͤtte, waͤhrend die leiden¬ ſchaftlichen Tiſchreden von der Tribuͤne toͤnten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/470
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/470>, abgerufen am 13.12.2019.