Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Werkzeugen der Sprache.
vorragt(*), länger und mehr verschlossen, die hin-
tere Seite dagegen kürzer ist, und obenher eine
weite Oeffnung hat. Man nennet dieses Gefäß den
Luftröhrenkopf, vermuthlich weil es so auf der Luft-
röhre sitzt, wie der wahre Kopf auf seinem Rumpf.
Dieser Luftröhrenkopf ist beweglich und zieht sich
bey dem Sprechen und Schlucken bald auf- bald
abwärts, wie man leicht bemerken kann, wenn
man den Finger darauf hält.

§. 38.

Dieses Gefäß nun enthält den Sitz der Stim-
me, das ist, die Stimmritze oder die Luftröhren-
spalte, wovon gleich unten das Mehrere folgen
wird. Um dieses dem Menschen so nützliche und
theuere Geschenk recht wohl zu verwahren, hat es
der Schöpfer mit besonderer Vorsicht vor allen äus-
seren Anfällen dadurch geschützt, daß er über dieses

Gefäß
(*) Diese Hervorragung ist der Schildförmige Knor-
pel, der Adamsapfel, von dem das Volksmährchen
bekannt ist.


Von den Werkzeugen der Sprache.
vorragt(*), laͤnger und mehr verſchloſſen, die hin-
tere Seite dagegen kuͤrzer iſt, und obenher eine
weite Oeffnung hat. Man nennet dieſes Gefaͤß den
Luftroͤhrenkopf, vermuthlich weil es ſo auf der Luft-
roͤhre ſitzt, wie der wahre Kopf auf ſeinem Rumpf.
Dieſer Luftroͤhrenkopf iſt beweglich und zieht ſich
bey dem Sprechen und Schlucken bald auf- bald
abwaͤrts, wie man leicht bemerken kann, wenn
man den Finger darauf haͤlt.

§. 38.

Dieſes Gefaͤß nun enthaͤlt den Sitz der Stim-
me, das iſt, die Stimmritze oder die Luftroͤhren-
ſpalte, wovon gleich unten das Mehrere folgen
wird. Um dieſes dem Menſchen ſo nuͤtzliche und
theuere Geſchenk recht wohl zu verwahren, hat es
der Schoͤpfer mit beſonderer Vorſicht vor allen aͤuſ-
ſeren Anfaͤllen dadurch geſchuͤtzt, daß er uͤber dieſes

Gefaͤß
(*) Dieſe Hervorragung iſt der Schildfoͤrmige Knor-
pel, der Adamsapfel, von dem das Volksmaͤhrchen
bekannt iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="73"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
vorragt<note place="foot" n="(*)">Die&#x017F;e Hervorragung i&#x017F;t der Schildfo&#x0364;rmige Knor-<lb/>
pel, der Adamsapfel, von dem das Volksma&#x0364;hrchen<lb/>
bekannt i&#x017F;t.</note>, la&#x0364;nger und mehr ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die hin-<lb/>
tere Seite dagegen ku&#x0364;rzer i&#x017F;t, und obenher eine<lb/>
weite Oeffnung hat. Man nennet die&#x017F;es Gefa&#x0364;ß den<lb/>
Luftro&#x0364;hrenkopf, vermuthlich weil es &#x017F;o auf der Luft-<lb/>
ro&#x0364;hre &#x017F;itzt, wie der wahre Kopf auf &#x017F;einem Rumpf.<lb/>
Die&#x017F;er Luftro&#x0364;hrenkopf i&#x017F;t beweglich und zieht &#x017F;ich<lb/>
bey dem Sprechen und Schlucken bald auf- bald<lb/>
abwa&#x0364;rts, wie man leicht bemerken kann, wenn<lb/>
man den Finger darauf ha&#x0364;lt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Gefa&#x0364;ß nun entha&#x0364;lt den Sitz der Stim-<lb/>
me, das i&#x017F;t, die Stimmritze oder die Luftro&#x0364;hren-<lb/>
&#x017F;palte, wovon gleich unten das Mehrere folgen<lb/>
wird. Um die&#x017F;es dem Men&#x017F;chen &#x017F;o nu&#x0364;tzliche und<lb/>
theuere Ge&#x017F;chenk recht wohl zu verwahren, hat es<lb/>
der Scho&#x0364;pfer mit be&#x017F;onderer Vor&#x017F;icht vor allen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eren Anfa&#x0364;llen dadurch ge&#x017F;chu&#x0364;tzt, daß er u&#x0364;ber die&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gefa&#x0364;ß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0101] Von den Werkzeugen der Sprache. vorragt (*), laͤnger und mehr verſchloſſen, die hin- tere Seite dagegen kuͤrzer iſt, und obenher eine weite Oeffnung hat. Man nennet dieſes Gefaͤß den Luftroͤhrenkopf, vermuthlich weil es ſo auf der Luft- roͤhre ſitzt, wie der wahre Kopf auf ſeinem Rumpf. Dieſer Luftroͤhrenkopf iſt beweglich und zieht ſich bey dem Sprechen und Schlucken bald auf- bald abwaͤrts, wie man leicht bemerken kann, wenn man den Finger darauf haͤlt. §. 38. Dieſes Gefaͤß nun enthaͤlt den Sitz der Stim- me, das iſt, die Stimmritze oder die Luftroͤhren- ſpalte, wovon gleich unten das Mehrere folgen wird. Um dieſes dem Menſchen ſo nuͤtzliche und theuere Geſchenk recht wohl zu verwahren, hat es der Schoͤpfer mit beſonderer Vorſicht vor allen aͤuſ- ſeren Anfaͤllen dadurch geſchuͤtzt, daß er uͤber dieſes Gefaͤß (*) Dieſe Hervorragung iſt der Schildfoͤrmige Knor- pel, der Adamsapfel, von dem das Volksmaͤhrchen bekannt iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/101
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/101>, abgerufen am 23.10.2019.