Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abtheilung.
ganzer Zoll in 24,000 Theile getheilet wird (*).
Wir haben kein Jnstrument, mit dem wir eine
solche Theilung auf was immer für einen Körper
aufzeichnen könnten. Dodart ist noch weiter gegan-
gen, und hat eine erstaunliche Zahl von 963,200
Theilen auf einen Zoll angegeben. Es ist wohl
ausgemacht, daß eine jede, auch noch so kurze
Linie sich ins unendliche theilbar denken läßt. Allein
die Frage wäre hier, in wie weit eine Theilung in
der Ausübung von dem Willen und der Macht des
Menschen abhanget, und wie viele Grade eine ge-
übte Menschenstimme zwischen zwey Tönen nach
Willkühr kenntlich und mit Sicherheit anstimmen
kann? welches aber bisher noch nicht ausgemacht
zu seyn scheinet.

§. 48.

Daß Weiber und Kinder meistens eine hohe,
Männer hingegen eine tiefere Stimme haben(**)

kömmt
(*) Encyclopedie unter dem Worte Voix. La for-
mation de la voix humaine.
(**) Meistens, denn es giebt Weiber und zum Theil
auch Kinder die eine grobe tiefe, hingegen auch Män-

II. Abtheilung.
ganzer Zoll in 24,000 Theile getheilet wird (*).
Wir haben kein Jnſtrument, mit dem wir eine
ſolche Theilung auf was immer fuͤr einen Koͤrper
aufzeichnen koͤnnten. Dodart iſt noch weiter gegan-
gen, und hat eine erſtaunliche Zahl von 963,200
Theilen auf einen Zoll angegeben. Es iſt wohl
ausgemacht, daß eine jede, auch noch ſo kurze
Linie ſich ins unendliche theilbar denken laͤßt. Allein
die Frage waͤre hier, in wie weit eine Theilung in
der Ausuͤbung von dem Willen und der Macht des
Menſchen abhanget, und wie viele Grade eine ge-
uͤbte Menſchenſtimme zwiſchen zwey Toͤnen nach
Willkuͤhr kenntlich und mit Sicherheit anſtimmen
kann? welches aber bisher noch nicht ausgemacht
zu ſeyn ſcheinet.

§. 48.

Daß Weiber und Kinder meiſtens eine hohe,
Maͤnner hingegen eine tiefere Stimme haben(**)

koͤmmt
(*) Encyclopedie unter dem Worte Voix. La for-
mation de la voix humaine.
(**) Meiſtens, denn es giebt Weiber und zum Theil
auch Kinder die eine grobe tiefe, hingegen auch Maͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
ganzer Zoll in 24,000 Theile getheilet wird <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Encyclopedie</hi> unter dem Worte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voix.</hi> La for-<lb/>
mation de la voix humaine.</hi></note>.<lb/>
Wir haben kein Jn&#x017F;trument, mit dem wir eine<lb/>
&#x017F;olche Theilung auf was immer fu&#x0364;r einen Ko&#x0364;rper<lb/>
aufzeichnen ko&#x0364;nnten. <hi rendition="#aq">Dodart</hi> i&#x017F;t noch weiter gegan-<lb/>
gen, und hat eine er&#x017F;taunliche Zahl von 963,200<lb/>
Theilen auf einen Zoll angegeben. Es i&#x017F;t wohl<lb/>
ausgemacht, daß eine jede, auch noch &#x017F;o kurze<lb/>
Linie &#x017F;ich ins unendliche theilbar denken la&#x0364;ßt. Allein<lb/>
die Frage wa&#x0364;re hier, in wie weit eine Theilung in<lb/>
der Ausu&#x0364;bung von dem Willen und der Macht des<lb/>
Men&#x017F;chen abhanget, und wie viele Grade eine ge-<lb/>
u&#x0364;bte Men&#x017F;chen&#x017F;timme zwi&#x017F;chen zwey To&#x0364;nen nach<lb/>
Willku&#x0364;hr kenntlich und mit Sicherheit an&#x017F;timmen<lb/>
kann? welches aber bisher noch nicht ausgemacht<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 48.</head><lb/>
            <p>Daß Weiber und Kinder mei&#x017F;tens eine hohe,<lb/>
Ma&#x0364;nner hingegen eine tiefere Stimme haben<note xml:id="fn1" next="#fn1" place="foot" n="(**)">Mei&#x017F;tens, denn es giebt Weiber und zum Theil<lb/>
auch Kinder die eine grobe tiefe, hingegen auch Ma&#x0364;n-</note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;mmt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0120] II. Abtheilung. ganzer Zoll in 24,000 Theile getheilet wird (*). Wir haben kein Jnſtrument, mit dem wir eine ſolche Theilung auf was immer fuͤr einen Koͤrper aufzeichnen koͤnnten. Dodart iſt noch weiter gegan- gen, und hat eine erſtaunliche Zahl von 963,200 Theilen auf einen Zoll angegeben. Es iſt wohl ausgemacht, daß eine jede, auch noch ſo kurze Linie ſich ins unendliche theilbar denken laͤßt. Allein die Frage waͤre hier, in wie weit eine Theilung in der Ausuͤbung von dem Willen und der Macht des Menſchen abhanget, und wie viele Grade eine ge- uͤbte Menſchenſtimme zwiſchen zwey Toͤnen nach Willkuͤhr kenntlich und mit Sicherheit anſtimmen kann? welches aber bisher noch nicht ausgemacht zu ſeyn ſcheinet. §. 48. Daß Weiber und Kinder meiſtens eine hohe, Maͤnner hingegen eine tiefere Stimme haben (**) koͤmmt (*) Encyclopedie unter dem Worte Voix. La for- mation de la voix humaine. (**) Meiſtens, denn es giebt Weiber und zum Theil auch Kinder die eine grobe tiefe, hingegen auch Maͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/120
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/120>, abgerufen am 15.10.2019.