Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
und da muß in beyden Fällen die Stimme noth-
wendig aufhören.

§. 50.

Noch ein Umstand ist zu bemerken, der zur
tiefe der Stimme etwas beytragen kann. Uiber den
Lippen der Stimmritze zwischen den daselbst befind-
lichen Ligamenten sind zwey Höhlen, auf jeder
Seite eine. Sie werden die inneren Kehlhöhlen
(Ventriculi Galeni, oder Sinus Laryngis) genannt.
Jn dem Fötus sind sie kaum merkbar, bey Kin-
dern schon tiefer, bey Erwachsenen entwickeln sie
sich noch mehr, und bey alten Personen werden sie
sehr weit. Lieutaud sagt dieses mit dem Zusatze:
er habe dieselben in verschiedenen Thieren unter-
sucht, und gefunden, daß sie überhaupt bey denje-
nigen sehr tief sind, welche eine sehr tiefe oder
grobe Stimme haben, wie z. B. bey den Ochsen
u. s. w. (*).

§. 52.
(*) Lieutaud's Zergliederungskunst. Leipzig. 1782.
pag. 377.

Von den Werkzeugen der Sprache.
und da muß in beyden Faͤllen die Stimme noth-
wendig aufhoͤren.

§. 50.

Noch ein Umſtand iſt zu bemerken, der zur
tiefe der Stimme etwas beytragen kann. Uiber den
Lippen der Stimmritze zwiſchen den daſelbſt befind-
lichen Ligamenten ſind zwey Hoͤhlen, auf jeder
Seite eine. Sie werden die inneren Kehlhoͤhlen
(Ventriculi Galeni, oder Sinus Laryngis) genannt.
Jn dem Foͤtus ſind ſie kaum merkbar, bey Kin-
dern ſchon tiefer, bey Erwachſenen entwickeln ſie
ſich noch mehr, und bey alten Perſonen werden ſie
ſehr weit. Lieutaud ſagt dieſes mit dem Zuſatze:
er habe dieſelben in verſchiedenen Thieren unter-
ſucht, und gefunden, daß ſie uͤberhaupt bey denje-
nigen ſehr tief ſind, welche eine ſehr tiefe oder
grobe Stimme haben, wie z. B. bey den Ochſen
u. ſ. w. (*).

§. 52.
(*) Lieutaud's Zergliederungskunſt. Leipzig. 1782.
pag. 377.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0125" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
und da muß in beyden Fa&#x0364;llen die Stimme noth-<lb/>
wendig aufho&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 50.</head><lb/>
            <p>Noch ein Um&#x017F;tand i&#x017F;t zu bemerken, der zur<lb/>
tiefe der Stimme etwas beytragen kann. Uiber den<lb/>
Lippen der Stimmritze zwi&#x017F;chen den da&#x017F;elb&#x017F;t befind-<lb/>
lichen Ligamenten &#x017F;ind zwey Ho&#x0364;hlen, auf jeder<lb/>
Seite eine. Sie werden die inneren Kehlho&#x0364;hlen<lb/>
(<hi rendition="#aq">Ventriculi Galeni</hi>, oder <hi rendition="#aq">Sinus Laryngis</hi>) genannt.<lb/>
Jn dem Fo&#x0364;tus &#x017F;ind &#x017F;ie kaum merkbar, bey Kin-<lb/>
dern &#x017F;chon tiefer, bey Erwach&#x017F;enen entwickeln &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich noch mehr, und bey alten Per&#x017F;onen werden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehr weit. <hi rendition="#aq">Lieutaud</hi> &#x017F;agt die&#x017F;es mit dem Zu&#x017F;atze:<lb/>
er habe die&#x017F;elben in ver&#x017F;chiedenen Thieren unter-<lb/>
&#x017F;ucht, und gefunden, daß &#x017F;ie u&#x0364;berhaupt bey denje-<lb/>
nigen &#x017F;ehr tief &#x017F;ind, welche eine &#x017F;ehr tiefe oder<lb/>
grobe Stimme haben, wie z. B. bey den Och&#x017F;en<lb/>
u. &#x017F;. w. <note place="foot" n="(*)">Lieutaud's Zergliederungskun&#x017F;t. Leipzig. 1782.<lb/><hi rendition="#aq">pag. 377.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 52.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0125] Von den Werkzeugen der Sprache. und da muß in beyden Faͤllen die Stimme noth- wendig aufhoͤren. §. 50. Noch ein Umſtand iſt zu bemerken, der zur tiefe der Stimme etwas beytragen kann. Uiber den Lippen der Stimmritze zwiſchen den daſelbſt befind- lichen Ligamenten ſind zwey Hoͤhlen, auf jeder Seite eine. Sie werden die inneren Kehlhoͤhlen (Ventriculi Galeni, oder Sinus Laryngis) genannt. Jn dem Foͤtus ſind ſie kaum merkbar, bey Kin- dern ſchon tiefer, bey Erwachſenen entwickeln ſie ſich noch mehr, und bey alten Perſonen werden ſie ſehr weit. Lieutaud ſagt dieſes mit dem Zuſatze: er habe dieſelben in verſchiedenen Thieren unter- ſucht, und gefunden, daß ſie uͤberhaupt bey denje- nigen ſehr tief ſind, welche eine ſehr tiefe oder grobe Stimme haben, wie z. B. bey den Ochſen u. ſ. w. (*). §. 52. (*) Lieutaud's Zergliederungskunſt. Leipzig. 1782. pag. 377.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/125
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/125>, abgerufen am 14.10.2019.