Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


Von den Werkzeugen der Sprache.
Bau ist knochig und mit einer breiartigen Mem-
brane überzogen. Vornezu endigen sich alle drey
Wände in Knorpeln, die mit Fleisch und Haut be-
deckt sind. Wenn diese weggenommen sind, sieht
der Knochenbau ungefähr aus wie Tab. III. Fig. 1
Dieser Kanal geht horizontal oben über das Gewöl-
be des Mundes, oder den harten Gaumen bis zur
Kehle fort, mit dem sich auch seine Grundfläche
gegen hintenzu merklich abwärts senket.

§. 60.

Bey Leuten, die die Scheidewand durch Krank-
heit oder andere Zufälle verlohren haben, oder bey
denen eine der beyden Abtheilungen durch Auswüch-
se, oder Unrath verstopft ist, hat die Sprache im-
mer etwas Mangelhaftes und unserem Ohre Zuwi-
deres. Wir haben nur zwey Laute oder Buchstaben,
die durch die Nase ausgesprochen werden, nämlich
m. und n. Wenn wir dabey ganz den Schall hören
sollen, zu dem unser Ohr gewohnt ist, so muß die
tönende Luft durch die Scheidewand in zwey Thei-

le


Von den Werkzeugen der Sprache.
Bau iſt knochig und mit einer breiartigen Mem-
brane uͤberzogen. Vornezu endigen ſich alle drey
Waͤnde in Knorpeln, die mit Fleiſch und Haut be-
deckt ſind. Wenn dieſe weggenommen ſind, ſieht
der Knochenbau ungefaͤhr aus wie Tab. III. Fig. 1
Dieſer Kanal geht horizontal oben uͤber das Gewoͤl-
be des Mundes, oder den harten Gaumen bis zur
Kehle fort, mit dem ſich auch ſeine Grundflaͤche
gegen hintenzu merklich abwaͤrts ſenket.

§. 60.

Bey Leuten, die die Scheidewand durch Krank-
heit oder andere Zufaͤlle verlohren haben, oder bey
denen eine der beyden Abtheilungen durch Auswuͤch-
ſe, oder Unrath verſtopft iſt, hat die Sprache im-
mer etwas Mangelhaftes und unſerem Ohre Zuwi-
deres. Wir haben nur zwey Laute oder Buchſtaben,
die durch die Naſe ausgeſprochen werden, naͤmlich
m. und n. Wenn wir dabey ganz den Schall hoͤren
ſollen, zu dem unſer Ohr gewohnt iſt, ſo muß die
toͤnende Luft durch die Scheidewand in zwey Thei-

le
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="107"/><lb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache.</hi></fw><lb/>
Bau i&#x017F;t knochig und mit einer breiartigen Mem-<lb/>
brane u&#x0364;berzogen. Vornezu endigen &#x017F;ich alle drey<lb/>
Wa&#x0364;nde in Knorpeln, die mit Flei&#x017F;ch und Haut be-<lb/>
deckt &#x017F;ind. Wenn die&#x017F;e weggenommen &#x017F;ind, &#x017F;ieht<lb/>
der Knochenbau ungefa&#x0364;hr aus wie <hi rendition="#aq">Tab. III. Fig. 1</hi><lb/>
Die&#x017F;er Kanal geht horizontal oben u&#x0364;ber das Gewo&#x0364;l-<lb/>
be des Mundes, oder den harten Gaumen bis zur<lb/>
Kehle fort, mit dem &#x017F;ich auch &#x017F;eine Grundfla&#x0364;che<lb/>
gegen hintenzu merklich abwa&#x0364;rts &#x017F;enket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 60.</head><lb/>
            <p>Bey Leuten, die die Scheidewand durch Krank-<lb/>
heit oder andere Zufa&#x0364;lle verlohren haben, oder bey<lb/>
denen eine der beyden Abtheilungen durch Auswu&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;e, oder Unrath ver&#x017F;topft i&#x017F;t, hat die Sprache im-<lb/>
mer etwas Mangelhaftes und un&#x017F;erem Ohre Zuwi-<lb/>
deres. Wir haben nur zwey Laute oder Buch&#x017F;taben,<lb/>
die durch die Na&#x017F;e ausge&#x017F;prochen werden, na&#x0364;mlich<lb/><hi rendition="#aq">m</hi>. und <hi rendition="#aq">n</hi>. Wenn wir dabey ganz den Schall ho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ollen, zu dem un&#x017F;er Ohr gewohnt i&#x017F;t, &#x017F;o muß die<lb/>
to&#x0364;nende Luft durch die Scheidewand in zwey Thei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0141] Von den Werkzeugen der Sprache. Bau iſt knochig und mit einer breiartigen Mem- brane uͤberzogen. Vornezu endigen ſich alle drey Waͤnde in Knorpeln, die mit Fleiſch und Haut be- deckt ſind. Wenn dieſe weggenommen ſind, ſieht der Knochenbau ungefaͤhr aus wie Tab. III. Fig. 1 Dieſer Kanal geht horizontal oben uͤber das Gewoͤl- be des Mundes, oder den harten Gaumen bis zur Kehle fort, mit dem ſich auch ſeine Grundflaͤche gegen hintenzu merklich abwaͤrts ſenket. §. 60. Bey Leuten, die die Scheidewand durch Krank- heit oder andere Zufaͤlle verlohren haben, oder bey denen eine der beyden Abtheilungen durch Auswuͤch- ſe, oder Unrath verſtopft iſt, hat die Sprache im- mer etwas Mangelhaftes und unſerem Ohre Zuwi- deres. Wir haben nur zwey Laute oder Buchſtaben, die durch die Naſe ausgeſprochen werden, naͤmlich m. und n. Wenn wir dabey ganz den Schall hoͤren ſollen, zu dem unſer Ohr gewohnt iſt, ſo muß die toͤnende Luft durch die Scheidewand in zwey Thei- le

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/141
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/141>, abgerufen am 19.10.2019.