Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
der Mund zur Sprache mitwirket, zwey Stücke be-
sonders anmerken, den weichen Gaumen, und die
Beweglichkeit des unteren Kiefers.

§. 70.

Der Gaumen, das Gewölbe, oder dir Decke
des inneren Mundes ist von den vorderen Zähnen
an gegen den Schlund, der Länge nach ungefähr
drey viertel Theile ganz hart, bey dem vierten Vier-
tel fängt eine horizontal ausgespannte, gegen hinten-
zu etwas abhängige weiche Haut an, die sich an das
Gaumensegel anschließt. Diese Haut nennen wir den
weichen Gaumen. Bey manchen Gelegenheiten
legt sich der hintere Theil der Zunge an dieselbe an,
um den Zungenkanal(*) zu schließen, wie solches
unten bey der Beschreibung der einzelnen Buchsta-

ben
(*) Was ich den Zungenkanal nenne, wird unter
erläutert werden. Hier will ich nur anmerken, daß
ich dadurch den Jnneren Raum des Mundes, der sich
zwischen der Zunge und dem Gaumen befindet, und
durch den die Stimme durchzieht, bezeichnen will.

Von den Werkzeugen der Sprache.
der Mund zur Sprache mitwirket, zwey Stuͤcke be-
ſonders anmerken, den weichen Gaumen, und die
Beweglichkeit des unteren Kiefers.

§. 70.

Der Gaumen, das Gewoͤlbe, oder dir Decke
des inneren Mundes iſt von den vorderen Zaͤhnen
an gegen den Schlund, der Laͤnge nach ungefaͤhr
drey viertel Theile ganz hart, bey dem vierten Vier-
tel faͤngt eine horizontal ausgeſpannte, gegen hinten-
zu etwas abhaͤngige weiche Haut an, die ſich an das
Gaumenſegel anſchließt. Dieſe Haut nennen wir den
weichen Gaumen. Bey manchen Gelegenheiten
legt ſich der hintere Theil der Zunge an dieſelbe an,
um den Zungenkanal(*) zu ſchließen, wie ſolches
unten bey der Beſchreibung der einzelnen Buchſta-

ben
(*) Was ich den Zungenkanal nenne, wird unter
erlaͤutert werden. Hier will ich nur anmerken, daß
ich dadurch den Jnneren Raum des Mundes, der ſich
zwiſchen der Zunge und dem Gaumen befindet, und
durch den die Stimme durchzieht, bezeichnen will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
der Mund zur Sprache mitwirket, zwey Stu&#x0364;cke be-<lb/>
&#x017F;onders anmerken, den weichen Gaumen, und die<lb/>
Beweglichkeit des unteren Kiefers.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 70.</head><lb/>
            <p>Der Gaumen, das Gewo&#x0364;lbe, oder dir Decke<lb/>
des inneren Mundes i&#x017F;t von den vorderen Za&#x0364;hnen<lb/>
an gegen den Schlund, der La&#x0364;nge nach ungefa&#x0364;hr<lb/>
drey viertel Theile ganz hart, bey dem vierten Vier-<lb/>
tel fa&#x0364;ngt eine horizontal ausge&#x017F;pannte, gegen hinten-<lb/>
zu etwas abha&#x0364;ngige weiche Haut an, die &#x017F;ich an das<lb/>
Gaumen&#x017F;egel an&#x017F;chließt. Die&#x017F;e Haut nennen wir den<lb/><hi rendition="#b">weichen Gaumen</hi>. Bey manchen Gelegenheiten<lb/>
legt &#x017F;ich der hintere Theil der Zunge an die&#x017F;elbe an,<lb/>
um den Zungenkanal<note place="foot" n="(*)">Was ich den Zungenkanal nenne, wird unter<lb/>
erla&#x0364;utert werden. Hier will ich nur anmerken, daß<lb/>
ich dadurch den Jnneren Raum des Mundes, der &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen der Zunge und dem Gaumen befindet, und<lb/>
durch den die Stimme durchzieht, bezeichnen will.</note> zu &#x017F;chließen, wie &#x017F;olches<lb/>
unten bey der Be&#x017F;chreibung der einzelnen Buch&#x017F;ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0165] Von den Werkzeugen der Sprache. der Mund zur Sprache mitwirket, zwey Stuͤcke be- ſonders anmerken, den weichen Gaumen, und die Beweglichkeit des unteren Kiefers. §. 70. Der Gaumen, das Gewoͤlbe, oder dir Decke des inneren Mundes iſt von den vorderen Zaͤhnen an gegen den Schlund, der Laͤnge nach ungefaͤhr drey viertel Theile ganz hart, bey dem vierten Vier- tel faͤngt eine horizontal ausgeſpannte, gegen hinten- zu etwas abhaͤngige weiche Haut an, die ſich an das Gaumenſegel anſchließt. Dieſe Haut nennen wir den weichen Gaumen. Bey manchen Gelegenheiten legt ſich der hintere Theil der Zunge an dieſelbe an, um den Zungenkanal (*) zu ſchließen, wie ſolches unten bey der Beſchreibung der einzelnen Buchſta- ben (*) Was ich den Zungenkanal nenne, wird unter erlaͤutert werden. Hier will ich nur anmerken, daß ich dadurch den Jnneren Raum des Mundes, der ſich zwiſchen der Zunge und dem Gaumen befindet, und durch den die Stimme durchzieht, bezeichnen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/165
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/165>, abgerufen am 23.01.2020.