Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 75.

Die erste Bestimmung der Zunge scheinet zu
seyn, daß sie den Speichel in dem Munde gleich
austheile und verbreite, dann die Speise unter die
Zähne schiebe, von da wieder hervorhole, in dem
Munde herumwälze, wieder unter die Zähne brin-
ge, und endlich, wenn sie genug zermalmet ist,
die kleinsten Stücke sammle, und rückwärts in den
Schlund hinabdrücke.

§. 76.

So, wie die Luft, oder die Stimme der
Hauptstoff zur Sprache ist, so ist die Zunge das
Hauptwerkzeug diesen Stoff zu bearbeiten und aus-
zubilden. Es sind nur wenig Laute oder Buchsta-
ben, bey denen sie müßig bliebe; sowohl Selbst-
lauter als Mitlauter bedürfen ihrer Hülfe. Wir
werden unten bestimmt anzugeben trachten, was sie
bey jedem für eine Lage nehmen muß; hier wird
es genug seyn nur noch zu sagen, daß sie den Ka-
nal des Mundes, den wir meist eben nach diesem

Haupt-
J 4
Von den Werkzeugen der Sprache.
§. 75.

Die erſte Beſtimmung der Zunge ſcheinet zu
ſeyn, daß ſie den Speichel in dem Munde gleich
austheile und verbreite, dann die Speiſe unter die
Zaͤhne ſchiebe, von da wieder hervorhole, in dem
Munde herumwaͤlze, wieder unter die Zaͤhne brin-
ge, und endlich, wenn ſie genug zermalmet iſt,
die kleinſten Stuͤcke ſammle, und ruͤckwaͤrts in den
Schlund hinabdruͤcke.

§. 76.

So, wie die Luft, oder die Stimme der
Hauptſtoff zur Sprache iſt, ſo iſt die Zunge das
Hauptwerkzeug dieſen Stoff zu bearbeiten und aus-
zubilden. Es ſind nur wenig Laute oder Buchſta-
ben, bey denen ſie muͤßig bliebe; ſowohl Selbſt-
lauter als Mitlauter beduͤrfen ihrer Huͤlfe. Wir
werden unten beſtimmt anzugeben trachten, was ſie
bey jedem fuͤr eine Lage nehmen muß; hier wird
es genug ſeyn nur noch zu ſagen, daß ſie den Ka-
nal des Mundes, den wir meiſt eben nach dieſem

Haupt-
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0175" n="135"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 75.</head><lb/>
            <p>Die er&#x017F;te Be&#x017F;timmung der Zunge &#x017F;cheinet zu<lb/>
&#x017F;eyn, daß &#x017F;ie den Speichel in dem Munde gleich<lb/>
austheile und verbreite, dann die Spei&#x017F;e unter die<lb/>
Za&#x0364;hne &#x017F;chiebe, von da wieder hervorhole, in dem<lb/>
Munde herumwa&#x0364;lze, wieder unter die Za&#x0364;hne brin-<lb/>
ge, und endlich, wenn &#x017F;ie genug zermalmet i&#x017F;t,<lb/>
die klein&#x017F;ten Stu&#x0364;cke &#x017F;ammle, und ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts in den<lb/>
Schlund hinabdru&#x0364;cke.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 76.</head><lb/>
            <p>So, wie die Luft, oder die Stimme der<lb/>
Haupt&#x017F;toff zur Sprache i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t die Zunge das<lb/>
Hauptwerkzeug die&#x017F;en Stoff zu bearbeiten und aus-<lb/>
zubilden. Es &#x017F;ind nur wenig Laute oder Buch&#x017F;ta-<lb/>
ben, bey denen &#x017F;ie mu&#x0364;ßig bliebe; &#x017F;owohl Selb&#x017F;t-<lb/>
lauter als Mitlauter bedu&#x0364;rfen ihrer Hu&#x0364;lfe. Wir<lb/>
werden unten be&#x017F;timmt anzugeben trachten, was &#x017F;ie<lb/>
bey jedem fu&#x0364;r eine Lage nehmen muß; hier wird<lb/>
es genug &#x017F;eyn nur noch zu &#x017F;agen, daß &#x017F;ie den Ka-<lb/>
nal des Mundes, den wir mei&#x017F;t eben nach die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw> <fw place="bottom" type="catch">Haupt-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0175] Von den Werkzeugen der Sprache. §. 75. Die erſte Beſtimmung der Zunge ſcheinet zu ſeyn, daß ſie den Speichel in dem Munde gleich austheile und verbreite, dann die Speiſe unter die Zaͤhne ſchiebe, von da wieder hervorhole, in dem Munde herumwaͤlze, wieder unter die Zaͤhne brin- ge, und endlich, wenn ſie genug zermalmet iſt, die kleinſten Stuͤcke ſammle, und ruͤckwaͤrts in den Schlund hinabdruͤcke. §. 76. So, wie die Luft, oder die Stimme der Hauptſtoff zur Sprache iſt, ſo iſt die Zunge das Hauptwerkzeug dieſen Stoff zu bearbeiten und aus- zubilden. Es ſind nur wenig Laute oder Buchſta- ben, bey denen ſie muͤßig bliebe; ſowohl Selbſt- lauter als Mitlauter beduͤrfen ihrer Huͤlfe. Wir werden unten beſtimmt anzugeben trachten, was ſie bey jedem fuͤr eine Lage nehmen muß; hier wird es genug ſeyn nur noch zu ſagen, daß ſie den Ka- nal des Mundes, den wir meiſt eben nach dieſem Haupt- J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/175
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/175>, abgerufen am 24.01.2020.