Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
erzählt, und geschrieben worden. Z. B. Diodor von
Sicilien erzählt von einem Volke, welches man für
die Taprobanen hält, ein gar hübsches Märchen auf
Treu und Glauben des ehrlichen Jambulus(*). Die-
ser sagte nämlich, nebst manchen anderen Sonder-
barkeiten, hätten jene Leute auch etwas ganz Eige-
nes in ihrer Zunge, theils von Natur aus, theils
durch Geschicklichkeit erkünstelt: denn ihre Zunge
sey beynahe zweyfältig, inwendig nämlich so gespal-
ten, daß sie bis an die Wurzel zwey Zungen hätten,
welches sie äußerst geschickt mache nicht nur alle
menschlichen Laute und artikulirte Sprachen, sondern
auch alle verschiedenen Vogelstimmen, und über-
haupt jede Eigenheit aller Arten eines Lautes nach-
zuahmen. Was aber dabey noch am Wunderbar-
sten sey, so könnten sie mit zwey Personen zugleich
reden, jeder derselben gehörig antworten, und sich
nach Umständen mit beyden in ein ordentliches Ge-
spräch einlassen, so zwar, daß sie mit der einen
Zungenspalte mit einer der beyden Personen sprä-
chen, und mit der anderen Zungenspalte mit der
anderen Person.

Die
(*) Diodorus siculus im 2ten Buche.
K 3

Von den Werkzeugen der Sprache.
erzaͤhlt, und geſchrieben worden. Z. B. Diodor von
Sicilien erzaͤhlt von einem Volke, welches man fuͤr
die Taprobanen haͤlt, ein gar huͤbſches Maͤrchen auf
Treu und Glauben des ehrlichen Jambulus(*). Die-
ſer ſagte naͤmlich, nebſt manchen anderen Sonder-
barkeiten, haͤtten jene Leute auch etwas ganz Eige-
nes in ihrer Zunge, theils von Natur aus, theils
durch Geſchicklichkeit erkuͤnſtelt: denn ihre Zunge
ſey beynahe zweyfaͤltig, inwendig naͤmlich ſo geſpal-
ten, daß ſie bis an die Wurzel zwey Zungen haͤtten,
welches ſie aͤußerſt geſchickt mache nicht nur alle
menſchlichen Laute und artikulirte Sprachen, ſondern
auch alle verſchiedenen Vogelſtimmen, und uͤber-
haupt jede Eigenheit aller Arten eines Lautes nach-
zuahmen. Was aber dabey noch am Wunderbar-
ſten ſey, ſo koͤnnten ſie mit zwey Perſonen zugleich
reden, jeder derſelben gehoͤrig antworten, und ſich
nach Umſtaͤnden mit beyden in ein ordentliches Ge-
ſpraͤch einlaſſen, ſo zwar, daß ſie mit der einen
Zungenſpalte mit einer der beyden Perſonen ſpraͤ-
chen, und mit der anderen Zungenſpalte mit der
anderen Perſon.

Die
(*) Diodorus ſiculus im 2ten Buche.
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0193" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
erza&#x0364;hlt, und ge&#x017F;chrieben worden. Z. B. Diodor von<lb/>
Sicilien erza&#x0364;hlt von einem Volke, welches man fu&#x0364;r<lb/>
die Taprobanen ha&#x0364;lt, ein gar hu&#x0364;b&#x017F;ches Ma&#x0364;rchen auf<lb/>
Treu und Glauben des ehrlichen Jambulus<note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Diodorus &#x017F;iculus</hi> im 2ten Buche.</note>. Die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;agte na&#x0364;mlich, neb&#x017F;t manchen anderen Sonder-<lb/>
barkeiten, ha&#x0364;tten jene Leute auch etwas ganz Eige-<lb/>
nes in ihrer Zunge, theils von Natur aus, theils<lb/>
durch Ge&#x017F;chicklichkeit erku&#x0364;n&#x017F;telt: denn ihre Zunge<lb/>
&#x017F;ey beynahe zweyfa&#x0364;ltig, inwendig na&#x0364;mlich &#x017F;o ge&#x017F;pal-<lb/>
ten, daß &#x017F;ie bis an die Wurzel zwey Zungen ha&#x0364;tten,<lb/>
welches &#x017F;ie a&#x0364;ußer&#x017F;t ge&#x017F;chickt mache nicht nur alle<lb/>
men&#x017F;chlichen Laute und artikulirte Sprachen, &#x017F;ondern<lb/>
auch alle ver&#x017F;chiedenen Vogel&#x017F;timmen, und u&#x0364;ber-<lb/>
haupt jede Eigenheit aller Arten eines Lautes nach-<lb/>
zuahmen. Was aber dabey noch am Wunderbar-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ey, &#x017F;o ko&#x0364;nnten &#x017F;ie mit zwey Per&#x017F;onen zugleich<lb/>
reden, jeder der&#x017F;elben geho&#x0364;rig antworten, und &#x017F;ich<lb/>
nach Um&#x017F;ta&#x0364;nden mit beyden in ein ordentliches Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch einla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o zwar, daß &#x017F;ie mit der einen<lb/>
Zungen&#x017F;palte mit einer der beyden Per&#x017F;onen &#x017F;pra&#x0364;-<lb/>
chen, und mit der anderen Zungen&#x017F;palte mit der<lb/>
anderen Per&#x017F;on.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">K 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0193] Von den Werkzeugen der Sprache. erzaͤhlt, und geſchrieben worden. Z. B. Diodor von Sicilien erzaͤhlt von einem Volke, welches man fuͤr die Taprobanen haͤlt, ein gar huͤbſches Maͤrchen auf Treu und Glauben des ehrlichen Jambulus (*). Die- ſer ſagte naͤmlich, nebſt manchen anderen Sonder- barkeiten, haͤtten jene Leute auch etwas ganz Eige- nes in ihrer Zunge, theils von Natur aus, theils durch Geſchicklichkeit erkuͤnſtelt: denn ihre Zunge ſey beynahe zweyfaͤltig, inwendig naͤmlich ſo geſpal- ten, daß ſie bis an die Wurzel zwey Zungen haͤtten, welches ſie aͤußerſt geſchickt mache nicht nur alle menſchlichen Laute und artikulirte Sprachen, ſondern auch alle verſchiedenen Vogelſtimmen, und uͤber- haupt jede Eigenheit aller Arten eines Lautes nach- zuahmen. Was aber dabey noch am Wunderbar- ſten ſey, ſo koͤnnten ſie mit zwey Perſonen zugleich reden, jeder derſelben gehoͤrig antworten, und ſich nach Umſtaͤnden mit beyden in ein ordentliches Ge- ſpraͤch einlaſſen, ſo zwar, daß ſie mit der einen Zungenſpalte mit einer der beyden Perſonen ſpraͤ- chen, und mit der anderen Zungenſpalte mit der anderen Perſon. Die (*) Diodorus ſiculus im 2ten Buche. K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/193
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/193>, abgerufen am 25.02.2020.