Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Werkzeugen der Sprache.
mal kaum merkbares länger als die Schneidezäh-
ne wie b. Bey Fleischfressenden Thieren sind sie
viel zugespitzter, auch mit der Spitze etwas ein-
wärts gebogen, damit sie mit denselben wie mit
Hacken in das Fleisch einhauen, und ihren Fang
feste halten können.(*) Dann kommen auf jeder
Seite fünf Stockzähne, die oben viereckig, breit, und
über das Kreuz eingekerbt sind. Jm lateinischen sind
sie sehr gut ausgedrückt durch Dentes molares,
Mahl oder Mühlzähne, weil des zermalmen der
Speisen ihre eigentliche, und ganze Bestimmung ist.
Unter diese gehören auch die letzten Stockzähne, die
manchmal erst in späteren Jahren zum Vorschein
kommen, und darum auch die Weisheitzähne genannt
werden. Manche machen hieraus eine vierte Klas-
se, aber sie sind immer weiter nichts als Stockzähne
wie die anderen, und wenn sie gleich später kom-

men
(*) Man nennet diese Menschenzähne auch Hunds-
zähne, und es haben Manche hieraus den Beweis her-
geleitet, daß der Mensch von jeher zu den fleischfres-
senden Thieren gehört habe, weil ihm die Natur solche
Zähne gegeben hat, die nur fleischfressende Thieren
eigen, und für sie Characteristisch sind.

Von den Werkzeugen der Sprache.
mal kaum merkbares laͤnger als die Schneidezaͤh-
ne wie b. Bey Fleiſchfreſſenden Thieren ſind ſie
viel zugeſpitzter, auch mit der Spitze etwas ein-
waͤrts gebogen, damit ſie mit denſelben wie mit
Hacken in das Fleiſch einhauen, und ihren Fang
feſte halten koͤnnen.(*) Dann kommen auf jeder
Seite fuͤnf Stockzaͤhne, die oben viereckig, breit, und
uͤber das Kreuz eingekerbt ſind. Jm lateiniſchen ſind
ſie ſehr gut ausgedruͤckt durch Dentes molares,
Mahl oder Muͤhlzaͤhne, weil des zermalmen der
Speiſen ihre eigentliche, und ganze Beſtimmung iſt.
Unter dieſe gehoͤren auch die letzten Stockzaͤhne, die
manchmal erſt in ſpaͤteren Jahren zum Vorſchein
kommen, und darum auch die Weisheitzaͤhne genannt
werden. Manche machen hieraus eine vierte Klaſ-
ſe, aber ſie ſind immer weiter nichts als Stockzaͤhne
wie die anderen, und wenn ſie gleich ſpaͤter kom-

men
(*) Man nennet dieſe Menſchenzaͤhne auch Hunds-
zaͤhne, und es haben Manche hieraus den Beweis her-
geleitet, daß der Menſch von jeher zu den fleiſchfreſ-
ſenden Thieren gehoͤrt habe, weil ihm die Natur ſolche
Zaͤhne gegeben hat, die nur fleiſchfreſſende Thieren
eigen, und fuͤr ſie Characteriſtiſch ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0195" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Werkzeugen der Sprache</hi>.</fw><lb/>
mal kaum merkbares la&#x0364;nger als die Schneideza&#x0364;h-<lb/>
ne wie <hi rendition="#aq">b</hi>. Bey Flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;enden Thieren &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
viel zuge&#x017F;pitzter, auch mit der Spitze etwas ein-<lb/>
wa&#x0364;rts gebogen, damit &#x017F;ie mit den&#x017F;elben wie mit<lb/>
Hacken in das Flei&#x017F;ch einhauen, und ihren Fang<lb/>
fe&#x017F;te halten ko&#x0364;nnen.<note place="foot" n="(*)">Man nennet die&#x017F;e Men&#x017F;chenza&#x0364;hne auch Hunds-<lb/>
za&#x0364;hne, und es haben Manche hieraus den Beweis her-<lb/>
geleitet, daß der Men&#x017F;ch von jeher zu den flei&#x017F;chfre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enden Thieren geho&#x0364;rt habe, weil ihm die Natur &#x017F;olche<lb/>
Za&#x0364;hne gegeben hat, die nur flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;ende Thieren<lb/>
eigen, und fu&#x0364;r &#x017F;ie Characteri&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ind.</note> Dann kommen auf jeder<lb/>
Seite fu&#x0364;nf Stockza&#x0364;hne, die oben viereckig, breit, und<lb/>
u&#x0364;ber das Kreuz eingekerbt &#x017F;ind. Jm lateini&#x017F;chen &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehr gut ausgedru&#x0364;ckt durch <hi rendition="#aq">Dentes molares</hi>,<lb/><hi rendition="#b">Mahl</hi> oder <hi rendition="#b">Mu&#x0364;hlza&#x0364;hne</hi>, weil des zermalmen der<lb/>
Spei&#x017F;en ihre eigentliche, und ganze Be&#x017F;timmung i&#x017F;t.<lb/>
Unter die&#x017F;e geho&#x0364;ren auch die letzten Stockza&#x0364;hne, die<lb/>
manchmal er&#x017F;t in &#x017F;pa&#x0364;teren Jahren zum Vor&#x017F;chein<lb/>
kommen, und darum auch die Weisheitza&#x0364;hne genannt<lb/>
werden. Manche machen hieraus eine vierte Kla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, aber &#x017F;ie &#x017F;ind immer weiter nichts als Stockza&#x0364;hne<lb/>
wie die anderen, und wenn &#x017F;ie gleich &#x017F;pa&#x0364;ter kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0195] Von den Werkzeugen der Sprache. mal kaum merkbares laͤnger als die Schneidezaͤh- ne wie b. Bey Fleiſchfreſſenden Thieren ſind ſie viel zugeſpitzter, auch mit der Spitze etwas ein- waͤrts gebogen, damit ſie mit denſelben wie mit Hacken in das Fleiſch einhauen, und ihren Fang feſte halten koͤnnen. (*) Dann kommen auf jeder Seite fuͤnf Stockzaͤhne, die oben viereckig, breit, und uͤber das Kreuz eingekerbt ſind. Jm lateiniſchen ſind ſie ſehr gut ausgedruͤckt durch Dentes molares, Mahl oder Muͤhlzaͤhne, weil des zermalmen der Speiſen ihre eigentliche, und ganze Beſtimmung iſt. Unter dieſe gehoͤren auch die letzten Stockzaͤhne, die manchmal erſt in ſpaͤteren Jahren zum Vorſchein kommen, und darum auch die Weisheitzaͤhne genannt werden. Manche machen hieraus eine vierte Klaſ- ſe, aber ſie ſind immer weiter nichts als Stockzaͤhne wie die anderen, und wenn ſie gleich ſpaͤter kom- men (*) Man nennet dieſe Menſchenzaͤhne auch Hunds- zaͤhne, und es haben Manche hieraus den Beweis her- geleitet, daß der Menſch von jeher zu den fleiſchfreſ- ſenden Thieren gehoͤrt habe, weil ihm die Natur ſolche Zaͤhne gegeben hat, die nur fleiſchfreſſende Thieren eigen, und fuͤr ſie Characteriſtiſch ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/195
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/195>, abgerufen am 29.02.2020.