Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abtheilung.
und auch nicht verhindert werden, daß er nicht be-
ständig herabträufe. Vielleicht würde auch der
Mund durch den immerwährenden Zug der Luft zu
sehr ausgetrocknet. Endlich lassen sie sich auch durch
Zusammenziehen bis auf eine kleine Oeffnung zum
Blasen gebrauchen.

§. 95.

Bey der Sprache leisten die Lippen wichtige
Dienste. Ohne sie würden wir viele in allen Spra-
chen häufig vorkommende schöne körnige ausdruck-
volle Buchstaben und Sylben vermissen, denn nur
ihnen haben wir die Laute B. P. F. M. V. und W.
zu verdanken, zu geschweigen, was sie zur Reinig-
keit der Selbstlauter beytragen, wie es an seinem
Orte gezeigt werden soll.

§. 96.

Die Laute, die ausser der Sprache durch die
Lippen hervorgebracht werden, sind folgende: Wenn
man die Lippen fest auf einander drückt, ihre Ecken

wie

III. Abtheilung.
und auch nicht verhindert werden, daß er nicht be-
ſtaͤndig herabtraͤufe. Vielleicht wuͤrde auch der
Mund durch den immerwaͤhrenden Zug der Luft zu
ſehr ausgetrocknet. Endlich laſſen ſie ſich auch durch
Zuſammenziehen bis auf eine kleine Oeffnung zum
Blaſen gebrauchen.

§. 95.

Bey der Sprache leiſten die Lippen wichtige
Dienſte. Ohne ſie wuͤrden wir viele in allen Spra-
chen haͤufig vorkommende ſchoͤne koͤrnige ausdruck-
volle Buchſtaben und Sylben vermiſſen, denn nur
ihnen haben wir die Laute B. P. F. M. V. und W.
zu verdanken, zu geſchweigen, was ſie zur Reinig-
keit der Selbſtlauter beytragen, wie es an ſeinem
Orte gezeigt werden ſoll.

§. 96.

Die Laute, die auſſer der Sprache durch die
Lippen hervorgebracht werden, ſind folgende: Wenn
man die Lippen feſt auf einander druͤckt, ihre Ecken

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
und auch nicht verhindert werden, daß er nicht be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig herabtra&#x0364;ufe. Vielleicht wu&#x0364;rde auch der<lb/>
Mund durch den immerwa&#x0364;hrenden Zug der Luft zu<lb/>
&#x017F;ehr ausgetrocknet. Endlich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich auch durch<lb/>
Zu&#x017F;ammenziehen bis auf eine kleine Oeffnung zum<lb/>
Bla&#x017F;en gebrauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 95.</head><lb/>
            <p>Bey der Sprache lei&#x017F;ten die Lippen wichtige<lb/>
Dien&#x017F;te. Ohne &#x017F;ie wu&#x0364;rden wir viele in allen Spra-<lb/>
chen ha&#x0364;ufig vorkommende &#x017F;cho&#x0364;ne ko&#x0364;rnige ausdruck-<lb/>
volle Buch&#x017F;taben und Sylben vermi&#x017F;&#x017F;en, denn nur<lb/>
ihnen haben wir die Laute <hi rendition="#aq">B. P. F. M. V.</hi> und <hi rendition="#aq">W</hi>.<lb/>
zu verdanken, zu ge&#x017F;chweigen, was &#x017F;ie zur Reinig-<lb/>
keit der Selb&#x017F;tlauter beytragen, wie es an &#x017F;einem<lb/>
Orte gezeigt werden &#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 96.</head><lb/>
            <p>Die Laute, die au&#x017F;&#x017F;er der Sprache durch die<lb/>
Lippen hervorgebracht werden, &#x017F;ind folgende: Wenn<lb/>
man die Lippen fe&#x017F;t auf einander dru&#x0364;ckt, ihre Ecken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0214] III. Abtheilung. und auch nicht verhindert werden, daß er nicht be- ſtaͤndig herabtraͤufe. Vielleicht wuͤrde auch der Mund durch den immerwaͤhrenden Zug der Luft zu ſehr ausgetrocknet. Endlich laſſen ſie ſich auch durch Zuſammenziehen bis auf eine kleine Oeffnung zum Blaſen gebrauchen. §. 95. Bey der Sprache leiſten die Lippen wichtige Dienſte. Ohne ſie wuͤrden wir viele in allen Spra- chen haͤufig vorkommende ſchoͤne koͤrnige ausdruck- volle Buchſtaben und Sylben vermiſſen, denn nur ihnen haben wir die Laute B. P. F. M. V. und W. zu verdanken, zu geſchweigen, was ſie zur Reinig- keit der Selbſtlauter beytragen, wie es an ſeinem Orte gezeigt werden ſoll. §. 96. Die Laute, die auſſer der Sprache durch die Lippen hervorgebracht werden, ſind folgende: Wenn man die Lippen feſt auf einander druͤckt, ihre Ecken wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/214
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/214>, abgerufen am 24.05.2020.