Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
zusammengesetzten Wörtern, wo sie eben mit zwey
Selbstlautern zusammenhangen, geschieht dieses nicht,
wie in Bearbeiten geirrt, beurtheilen --
Die gedoppelten Selbstlauter, z. B. in Aal See
u. d. gl. sind nur länger gezogene Selbstlauter.

§. 125.

Jn der italiänischen und lateinischen Sprache
hingegen kommen selten zwey Selbstlauter in einer
Sylbe zusammen. Sobald ihrer zwey unmittelbar
auf einander folgen, werden sie immer in zwey Syl-
ben getheilt, das ist, jeder mit seinem besonderen
Nachdruck ausgesprochen, wieder so wie in der Mu-
sik zwey Noten gestossen werden, wenn das Schleif-
zeichen nicht darüber steht. Z. B. in der italiänischen
Sprache: mai, assai, sei mia io voi suo &c. in
der Lateinischen: aer, chaos, mea, ei, leo, Deus,

via
nur weggelassen, so, wie es auch im Schreiben weg-
gelassen werden könnte. Wenn es aber ausgesprochen
werden müßte, so machte es doch immer mit i nur ei-
ne Sylbe.

IV. Abtheilung.
zuſammengeſetzten Woͤrtern, wo ſie eben mit zwey
Selbſtlautern zuſammenhangen, geſchieht dieſes nicht,
wie in Bearbeiten geirrt, beurtheilen
Die gedoppelten Selbſtlauter, z. B. in Aal See
u. d. gl. ſind nur laͤnger gezogene Selbſtlauter.

§. 125.

Jn der italiaͤniſchen und lateiniſchen Sprache
hingegen kommen ſelten zwey Selbſtlauter in einer
Sylbe zuſammen. Sobald ihrer zwey unmittelbar
auf einander folgen, werden ſie immer in zwey Syl-
ben getheilt, das iſt, jeder mit ſeinem beſonderen
Nachdruck ausgeſprochen, wieder ſo wie in der Mu-
ſik zwey Noten geſtoſſen werden, wenn das Schleif-
zeichen nicht daruͤber ſteht. Z. B. in der italiaͤniſchen
Sprache: mai, aſſai, ſei mia io voi ſuo &c. in
der Lateiniſchen: aer, chaos, mea, ei, leo, Deus,

via
nur weggelaſſen, ſo, wie es auch im Schreiben weg-
gelaſſen werden koͤnnte. Wenn es aber ausgeſprochen
werden muͤßte, ſo machte es doch immer mit i nur ei-
ne Sylbe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Wo&#x0364;rtern, wo &#x017F;ie eben mit zwey<lb/>
Selb&#x017F;tlautern zu&#x017F;ammenhangen, ge&#x017F;chieht die&#x017F;es nicht,<lb/>
wie in <hi rendition="#b">Bearbeiten geirrt, beurtheilen</hi> &#x2014;<lb/>
Die gedoppelten Selb&#x017F;tlauter, z. B. in <hi rendition="#b">Aal See</hi><lb/>
u. d. gl. &#x017F;ind nur la&#x0364;nger gezogene Selb&#x017F;tlauter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 125.</head><lb/>
            <p>Jn der italia&#x0364;ni&#x017F;chen und lateini&#x017F;chen Sprache<lb/>
hingegen kommen &#x017F;elten zwey Selb&#x017F;tlauter in <hi rendition="#b">einer</hi><lb/>
Sylbe zu&#x017F;ammen. Sobald ihrer zwey unmittelbar<lb/>
auf einander folgen, werden &#x017F;ie immer in zwey Syl-<lb/>
ben getheilt, das i&#x017F;t, jeder mit &#x017F;einem be&#x017F;onderen<lb/>
Nachdruck ausge&#x017F;prochen, wieder &#x017F;o wie in der Mu-<lb/>
&#x017F;ik zwey Noten ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden, wenn das Schleif-<lb/>
zeichen nicht daru&#x0364;ber &#x017F;teht. Z. B. in der italia&#x0364;ni&#x017F;chen<lb/>
Sprache: <hi rendition="#aq">mai, a&#x017F;&#x017F;ai, &#x017F;ei mia io voi &#x017F;uo &amp;c.</hi> in<lb/>
der Lateini&#x017F;chen: <hi rendition="#aq">aer, chaos, mea, ei, leo, Deus,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">via</hi></fw><lb/><note xml:id="seg2pn_17_2" prev="#seg2pn_17_1" place="foot" n="(*)">nur weggela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o, wie es auch im Schreiben weg-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnte. Wenn es aber ausge&#x017F;prochen<lb/>
werden mu&#x0364;ßte, &#x017F;o machte es doch immer mit i nur ei-<lb/>
ne Sylbe.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0268] IV. Abtheilung. zuſammengeſetzten Woͤrtern, wo ſie eben mit zwey Selbſtlautern zuſammenhangen, geſchieht dieſes nicht, wie in Bearbeiten geirrt, beurtheilen — Die gedoppelten Selbſtlauter, z. B. in Aal See u. d. gl. ſind nur laͤnger gezogene Selbſtlauter. §. 125. Jn der italiaͤniſchen und lateiniſchen Sprache hingegen kommen ſelten zwey Selbſtlauter in einer Sylbe zuſammen. Sobald ihrer zwey unmittelbar auf einander folgen, werden ſie immer in zwey Syl- ben getheilt, das iſt, jeder mit ſeinem beſonderen Nachdruck ausgeſprochen, wieder ſo wie in der Mu- ſik zwey Noten geſtoſſen werden, wenn das Schleif- zeichen nicht daruͤber ſteht. Z. B. in der italiaͤniſchen Sprache: mai, aſſai, ſei mia io voi ſuo &c. in der Lateiniſchen: aer, chaos, mea, ei, leo, Deus, via (*) (*) nur weggelaſſen, ſo, wie es auch im Schreiben weg- gelaſſen werden koͤnnte. Wenn es aber ausgeſprochen werden muͤßte, ſo machte es doch immer mit i nur ei- ne Sylbe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/268
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/268>, abgerufen am 24.01.2020.