Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
sehr schöne und wichtige Entdeckungen über den Ur-
sprung der Sprachen zu verdanken. Er war der
letzte, der über diesen Gegenstand schrieb, und hat
seine Vorgänger, die er alle in seinem Werke an-
führt, in diesem Fache übertroffen. Allein wie es
der langsame Gang aller Wissenschaften ist, so
blieb, besonders in dieser, weil sie noch so wenig,
und nicht aufmerksam genug bearbeitet war, noch
vieles dunkel, unvollendet, und -- ich darf es mit
Zuversicht sagen -- falsch. Eben die angeführte Ta-
belle enthält so viel Unrichtiges, daß ich sie nicht
zum Grunde meiner Arbeit nehmen konnte, son-
dern genöthiget war, eine ganz andere, der Natur
der Sache angemeßnere, Eintheilung zu suchen. Eh
ich aber diese hieher setze, muß ich von denjenigen
Unrichtigkeiten, die mich bewogen haben, diese Ta-
belle zu verwerfen, Rechenschaft geben.

§. 128.
lichen Sprache, und er gab einigen meiner Entdeckun-
gen so viel Beyfall, daß er sich vornahm, wenn er
noch eine Auflage seiner Werke erleben sollte, manches
daran zu ändern.

IV. Abtheilung.
ſehr ſchoͤne und wichtige Entdeckungen uͤber den Ur-
ſprung der Sprachen zu verdanken. Er war der
letzte, der uͤber dieſen Gegenſtand ſchrieb, und hat
ſeine Vorgaͤnger, die er alle in ſeinem Werke an-
fuͤhrt, in dieſem Fache uͤbertroffen. Allein wie es
der langſame Gang aller Wiſſenſchaften iſt, ſo
blieb, beſonders in dieſer, weil ſie noch ſo wenig,
und nicht aufmerkſam genug bearbeitet war, noch
vieles dunkel, unvollendet, und — ich darf es mit
Zuverſicht ſagen — falſch. Eben die angefuͤhrte Ta-
belle enthaͤlt ſo viel Unrichtiges, daß ich ſie nicht
zum Grunde meiner Arbeit nehmen konnte, ſon-
dern genoͤthiget war, eine ganz andere, der Natur
der Sache angemeßnere, Eintheilung zu ſuchen. Eh
ich aber dieſe hieher ſetze, muß ich von denjenigen
Unrichtigkeiten, die mich bewogen haben, dieſe Ta-
belle zu verwerfen, Rechenſchaft geben.

§. 128.
lichen Sprache, und er gab einigen meiner Entdeckun-
gen ſo viel Beyfall, daß er ſich vornahm, wenn er
noch eine Auflage ſeiner Werke erleben ſollte, manches
daran zu aͤndern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne und wichtige Entdeckungen u&#x0364;ber den Ur-<lb/>
&#x017F;prung der Sprachen zu verdanken. Er war der<lb/>
letzte, der u&#x0364;ber die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand &#x017F;chrieb, und hat<lb/>
&#x017F;eine Vorga&#x0364;nger, die er alle in &#x017F;einem Werke an-<lb/>
fu&#x0364;hrt, in die&#x017F;em Fache u&#x0364;bertroffen. Allein wie es<lb/>
der lang&#x017F;ame Gang aller Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
blieb, be&#x017F;onders in die&#x017F;er, weil &#x017F;ie noch &#x017F;o wenig,<lb/>
und nicht aufmerk&#x017F;am genug bearbeitet war, noch<lb/>
vieles dunkel, unvollendet, und &#x2014; ich darf es mit<lb/>
Zuver&#x017F;icht &#x017F;agen &#x2014; fal&#x017F;ch. Eben die angefu&#x0364;hrte Ta-<lb/>
belle entha&#x0364;lt &#x017F;o viel Unrichtiges, daß ich &#x017F;ie nicht<lb/>
zum Grunde meiner Arbeit nehmen konnte, &#x017F;on-<lb/>
dern geno&#x0364;thiget war, eine ganz andere, der Natur<lb/>
der Sache angemeßnere, Eintheilung zu &#x017F;uchen. Eh<lb/>
ich aber die&#x017F;e hieher &#x017F;etze, muß ich von denjenigen<lb/>
Unrichtigkeiten, die mich bewogen haben, die&#x017F;e Ta-<lb/>
belle zu verwerfen, Rechen&#x017F;chaft geben.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 128.</fw><lb/>
            <p>
              <note xml:id="seg2pn_18_2" prev="#seg2pn_18_1" place="foot" n="(**)">lichen Sprache, und er gab einigen meiner Entdeckun-<lb/>
gen &#x017F;o viel Beyfall, daß er &#x017F;ich vornahm, wenn er<lb/>
noch eine Auflage &#x017F;einer Werke erleben &#x017F;ollte, manches<lb/>
daran zu a&#x0364;ndern.</note>
            </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0274] IV. Abtheilung. ſehr ſchoͤne und wichtige Entdeckungen uͤber den Ur- ſprung der Sprachen zu verdanken. Er war der letzte, der uͤber dieſen Gegenſtand ſchrieb, und hat ſeine Vorgaͤnger, die er alle in ſeinem Werke an- fuͤhrt, in dieſem Fache uͤbertroffen. Allein wie es der langſame Gang aller Wiſſenſchaften iſt, ſo blieb, beſonders in dieſer, weil ſie noch ſo wenig, und nicht aufmerkſam genug bearbeitet war, noch vieles dunkel, unvollendet, und — ich darf es mit Zuverſicht ſagen — falſch. Eben die angefuͤhrte Ta- belle enthaͤlt ſo viel Unrichtiges, daß ich ſie nicht zum Grunde meiner Arbeit nehmen konnte, ſon- dern genoͤthiget war, eine ganz andere, der Natur der Sache angemeßnere, Eintheilung zu ſuchen. Eh ich aber dieſe hieher ſetze, muß ich von denjenigen Unrichtigkeiten, die mich bewogen haben, dieſe Ta- belle zu verwerfen, Rechenſchaft geben. §. 128. (**) (**) lichen Sprache, und er gab einigen meiner Entdeckun- gen ſo viel Beyfall, daß er ſich vornahm, wenn er noch eine Auflage ſeiner Werke erleben ſollte, manches daran zu aͤndern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/274
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/274>, abgerufen am 23.02.2020.