Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
ohne deren genauer Beobachtung man nimmermehr
den verlangten Laut hervorbringen kann; ganz vor-
züglich ist dieses der Fall bey dem B. Es kommen
hier einige Hauptbemerkungen vor, die auch auf an-
dere Buchstaben z. B. auf D, T, G, und K, passen
werden. Die wichtigste ist gleich diese: das bey
dem
B die Stimme immer mitlautet, und
bey dem
P nicht.

§. 137.

Um den Unterschied zwischen P und B, auf
den hier alles ankömmt, genau bestimmen zu kön-
nen, muß ich vorausgehen lassen, in was denn
das P, besteht. Bey dem P sind Mund und
Nase geschlossen, wie bey dem
B, nur schweigt
hier die Stimme ganz
. Die in dem Munde
enthaltene Luft wird durch die aus der Lunge her-
andringende stark zusammengepreßt, und sucht da-
her einen Ausgang. Die geschlossenen, und fest
aufeinander drückende Lippen verhindern diesen Aus-
gang eine kleine Weile. Lassen sie endlich nach, und
ist dieser Widerstand nicht mehr im Verhältniße mit

dem

IV. Abtheilung.
ohne deren genauer Beobachtung man nimmermehr
den verlangten Laut hervorbringen kann; ganz vor-
zuͤglich iſt dieſes der Fall bey dem B. Es kommen
hier einige Hauptbemerkungen vor, die auch auf an-
dere Buchſtaben z. B. auf D, T, G, und K, paſſen
werden. Die wichtigſte iſt gleich dieſe: das bey
dem
B die Stimme immer mitlautet, und
bey dem
P nicht.

§. 137.

Um den Unterſchied zwiſchen P und B, auf
den hier alles ankoͤmmt, genau beſtimmen zu koͤn-
nen, muß ich vorausgehen laſſen, in was denn
das P, beſteht. Bey dem P ſind Mund und
Naſe geſchloſſen, wie bey dem
B, nur ſchweigt
hier die Stimme ganz
. Die in dem Munde
enthaltene Luft wird durch die aus der Lunge her-
andringende ſtark zuſammengepreßt, und ſucht da-
her einen Ausgang. Die geſchloſſenen, und feſt
aufeinander druͤckende Lippen verhindern dieſen Aus-
gang eine kleine Weile. Laſſen ſie endlich nach, und
iſt dieſer Widerſtand nicht mehr im Verhaͤltniße mit

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0290" n="240"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
ohne deren genauer Beobachtung man nimmermehr<lb/>
den verlangten Laut hervorbringen kann; ganz vor-<lb/>
zu&#x0364;glich i&#x017F;t die&#x017F;es der Fall bey dem <hi rendition="#aq">B</hi>. Es kommen<lb/>
hier einige Hauptbemerkungen vor, die auch auf an-<lb/>
dere Buch&#x017F;taben z. B. auf <hi rendition="#aq">D, T, G,</hi> und <hi rendition="#aq">K</hi>, pa&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Die wichtig&#x017F;te i&#x017F;t gleich die&#x017F;e: <hi rendition="#b">das bey<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#b">die Stimme immer mitlautet, und<lb/>
bey dem</hi> <hi rendition="#aq">P</hi> <hi rendition="#b">nicht</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head><lb/>
              <p>Um den Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">P</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi>, auf<lb/>
den hier alles anko&#x0364;mmt, genau be&#x017F;timmen zu ko&#x0364;n-<lb/>
nen, muß ich vorausgehen la&#x017F;&#x017F;en, in was denn<lb/>
das <hi rendition="#aq">P</hi>, be&#x017F;teht. <hi rendition="#b">Bey dem</hi> <hi rendition="#aq">P</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;ind Mund und<lb/>
Na&#x017F;e ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wie bey dem</hi> <hi rendition="#aq">B</hi>, <hi rendition="#b">nur &#x017F;chweigt<lb/>
hier die Stimme ganz</hi>. Die in dem Munde<lb/>
enthaltene Luft wird durch die aus der Lunge her-<lb/>
andringende &#x017F;tark zu&#x017F;ammengepreßt, und &#x017F;ucht da-<lb/>
her einen Ausgang. Die ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen, und fe&#x017F;t<lb/>
aufeinander dru&#x0364;ckende Lippen verhindern die&#x017F;en Aus-<lb/>
gang eine kleine Weile. La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie endlich nach, und<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er Wider&#x017F;tand nicht mehr im Verha&#x0364;ltniße mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0290] IV. Abtheilung. ohne deren genauer Beobachtung man nimmermehr den verlangten Laut hervorbringen kann; ganz vor- zuͤglich iſt dieſes der Fall bey dem B. Es kommen hier einige Hauptbemerkungen vor, die auch auf an- dere Buchſtaben z. B. auf D, T, G, und K, paſſen werden. Die wichtigſte iſt gleich dieſe: das bey dem B die Stimme immer mitlautet, und bey dem P nicht. §. 137. Um den Unterſchied zwiſchen P und B, auf den hier alles ankoͤmmt, genau beſtimmen zu koͤn- nen, muß ich vorausgehen laſſen, in was denn das P, beſteht. Bey dem P ſind Mund und Naſe geſchloſſen, wie bey dem B, nur ſchweigt hier die Stimme ganz. Die in dem Munde enthaltene Luft wird durch die aus der Lunge her- andringende ſtark zuſammengepreßt, und ſucht da- her einen Ausgang. Die geſchloſſenen, und feſt aufeinander druͤckende Lippen verhindern dieſen Aus- gang eine kleine Weile. Laſſen ſie endlich nach, und iſt dieſer Widerſtand nicht mehr im Verhaͤltniße mit dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/290
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/290>, abgerufen am 23.01.2020.