Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
durch ist zur Entstehung des B schon immer viel
gewonnen.



D
§. 141.

Auch ein Mitlauter der dritten Klasse, das ist
ein zusammengesetzter Stimmmitlauter.

Was oben bey B. im Eingang bis zur Lage
der Sprachwerkzeuge gesagt ist worden, gehört
Wort für Wort auch hierher. Zwischen B und D
ist ein kleiner Unterschied. Alles beschränkt sich hier
auf die einzige Abweichung, daß bey dem B der
Stimme der Ausgang mit den Lippen, bey dem D
aber mit der Zunge verschlossen wird. Das übrige
bleibt ganz pünktlich das nämliche. Sogar hat D
eben die nämliche Verwandschaft mit T, wie oben
B mit P, und gilt hier eben dasjenige, was we-

gen

IV. Abtheilung.
durch iſt zur Entſtehung des B ſchon immer viel
gewonnen.



D
§. 141.

Auch ein Mitlauter der dritten Klaſſe, das iſt
ein zuſammengeſetzter Stimmmitlauter.

Was oben bey B. im Eingang bis zur Lage
der Sprachwerkzeuge geſagt iſt worden, gehoͤrt
Wort fuͤr Wort auch hierher. Zwiſchen B und D
iſt ein kleiner Unterſchied. Alles beſchraͤnkt ſich hier
auf die einzige Abweichung, daß bey dem B der
Stimme der Ausgang mit den Lippen, bey dem D
aber mit der Zunge verſchloſſen wird. Das uͤbrige
bleibt ganz puͤnktlich das naͤmliche. Sogar hat D
eben die naͤmliche Verwandſchaft mit T, wie oben
B mit P, und gilt hier eben dasjenige, was we-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0298" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
durch i&#x017F;t zur Ent&#x017F;tehung des <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;chon immer viel<lb/>
gewonnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">D</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 141.</head><lb/>
              <p>Auch ein Mitlauter der dritten Kla&#x017F;&#x017F;e, das i&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#b">zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter Stimmmitlauter</hi>.</p><lb/>
              <p>Was oben bey <hi rendition="#aq">B</hi>. im Eingang bis zur Lage<lb/>
der Sprachwerkzeuge ge&#x017F;agt i&#x017F;t worden, geho&#x0364;rt<lb/>
Wort fu&#x0364;r Wort auch hierher. Zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">B</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
i&#x017F;t ein kleiner Unter&#x017F;chied. Alles be&#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ich hier<lb/>
auf die einzige Abweichung, daß bey dem <hi rendition="#aq">B</hi> der<lb/>
Stimme der Ausgang mit den Lippen, bey dem <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
aber mit der Zunge ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird. Das u&#x0364;brige<lb/>
bleibt ganz pu&#x0364;nktlich das na&#x0364;mliche. Sogar hat <hi rendition="#aq">D</hi><lb/>
eben die na&#x0364;mliche Verwand&#x017F;chaft mit <hi rendition="#aq">T</hi>, wie oben<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> mit <hi rendition="#aq">P</hi>, und gilt hier eben dasjenige, was we-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0298] IV. Abtheilung. durch iſt zur Entſtehung des B ſchon immer viel gewonnen. D §. 141. Auch ein Mitlauter der dritten Klaſſe, das iſt ein zuſammengeſetzter Stimmmitlauter. Was oben bey B. im Eingang bis zur Lage der Sprachwerkzeuge geſagt iſt worden, gehoͤrt Wort fuͤr Wort auch hierher. Zwiſchen B und D iſt ein kleiner Unterſchied. Alles beſchraͤnkt ſich hier auf die einzige Abweichung, daß bey dem B der Stimme der Ausgang mit den Lippen, bey dem D aber mit der Zunge verſchloſſen wird. Das uͤbrige bleibt ganz puͤnktlich das naͤmliche. Sogar hat D eben die naͤmliche Verwandſchaft mit T, wie oben B mit P, und gilt hier eben dasjenige, was we- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/298
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/298>, abgerufen am 18.10.2019.