Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.


Fehler bey dem G.
§. 151.

Bey dem G als Gamma wird man schwerlich
einen wirklichen Fehler in der Aussprache, wohl
aber so manche Vertauschungen mit anderen Buch-
staben, deren einige schon Eingangs angeführet wor-
den sind, antreffen. So gebraucht sich z. B. der ge-
meine Mann in Oestereich gar selten eines Gamma
im Anfange der Wörter. Er setzt an dessen Stelle
meist ein k (*) und sagt kroß, Klas, Kfahr,
krau,
statt Groß, Glas, Gefahr, grau. Zu
Ende der Wörter, besonders wenn ein E oder L
folgt, spricht er es wieder recht aus. Er sagt
Orgel, Spargl, Wagen, nicht Orkel Sparkl

Wa-
(*) Dasjenige k wie es in Krieg Klotz lautet, nicht
das in Kind Katz, denn dieses wird ausgesprochen wie
Khind Khatz. Dieser Unterschied wird unten bey dem
Buchstaben k weitläufiger erörtert werden.
Von den Lauten oder Buchſtaben.


Fehler bey dem G.
§. 151.

Bey dem G als Gamma wird man ſchwerlich
einen wirklichen Fehler in der Ausſprache, wohl
aber ſo manche Vertauſchungen mit anderen Buch-
ſtaben, deren einige ſchon Eingangs angefuͤhret wor-
den ſind, antreffen. So gebraucht ſich z. B. der ge-
meine Mann in Oeſtereich gar ſelten eines Gamma
im Anfange der Woͤrter. Er ſetzt an deſſen Stelle
meiſt ein κ (*) und ſagt kroß, Klas, Kfahr,
krau,
ſtatt Groß, Glas, Gefahr, grau. Zu
Ende der Woͤrter, beſonders wenn ein E oder L
folgt, ſpricht er es wieder recht aus. Er ſagt
Orgel, Spargl, Wagen, nicht Orkel Sparkl

Wa-
(*) Dasjenige κ wie es in Krieg Klotz lautet, nicht
das in Kind Katz, denn dieſes wird ausgeſprochen wie
Khind Khatz. Dieſer Unterſchied wird unten bey dem
Buchſtaben κ weitlaͤufiger eroͤrtert werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0329" n="271"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">G</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 151.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">B</hi>ey dem <hi rendition="#aq">G</hi> als <hi rendition="#aq">Gamma</hi> wird man &#x017F;chwerlich<lb/>
einen wirklichen Fehler in der Aus&#x017F;prache, wohl<lb/>
aber &#x017F;o manche Vertau&#x017F;chungen mit anderen Buch-<lb/>
&#x017F;taben, deren einige &#x017F;chon Eingangs angefu&#x0364;hret wor-<lb/>
den &#x017F;ind, antreffen. So gebraucht &#x017F;ich z. B. der ge-<lb/>
meine Mann in Oe&#x017F;tereich gar &#x017F;elten eines <hi rendition="#aq">Gamma</hi><lb/>
im Anfange der Wo&#x0364;rter. Er &#x017F;etzt an de&#x017F;&#x017F;en Stelle<lb/>
mei&#x017F;t ein &#x03BA; <note place="foot" n="(*)">Dasjenige &#x03BA; wie es in Krieg Klotz lautet, nicht<lb/>
das in Kind Katz, denn die&#x017F;es wird ausge&#x017F;prochen wie<lb/>
Khind Khatz. Die&#x017F;er Unter&#x017F;chied wird unten bey dem<lb/>
Buch&#x017F;taben &#x03BA; weitla&#x0364;ufiger ero&#x0364;rtert werden.</note> und &#x017F;agt <hi rendition="#b">kroß, Klas, Kfahr,<lb/>
krau,</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">Groß, Glas, Gefahr, grau.</hi> Zu<lb/>
Ende der Wo&#x0364;rter, be&#x017F;onders wenn ein <hi rendition="#aq">E</hi> oder <hi rendition="#aq">L</hi><lb/>
folgt, &#x017F;pricht er es wieder recht aus. Er &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#b">Orgel, Spargl, Wagen,</hi> nicht <hi rendition="#b">Orkel Sparkl</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Wa-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0329] Von den Lauten oder Buchſtaben. Fehler bey dem G. §. 151. Bey dem G als Gamma wird man ſchwerlich einen wirklichen Fehler in der Ausſprache, wohl aber ſo manche Vertauſchungen mit anderen Buch- ſtaben, deren einige ſchon Eingangs angefuͤhret wor- den ſind, antreffen. So gebraucht ſich z. B. der ge- meine Mann in Oeſtereich gar ſelten eines Gamma im Anfange der Woͤrter. Er ſetzt an deſſen Stelle meiſt ein κ (*) und ſagt kroß, Klas, Kfahr, krau, ſtatt Groß, Glas, Gefahr, grau. Zu Ende der Woͤrter, beſonders wenn ein E oder L folgt, ſpricht er es wieder recht aus. Er ſagt Orgel, Spargl, Wagen, nicht Orkel Sparkl Wa- (*) Dasjenige κ wie es in Krieg Klotz lautet, nicht das in Kind Katz, denn dieſes wird ausgeſprochen wie Khind Khatz. Dieſer Unterſchied wird unten bey dem Buchſtaben κ weitlaͤufiger eroͤrtert werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/329
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/329>, abgerufen am 15.10.2019.