Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
Gamma hören ließ, und Gaiser statt Kaiser
sagte. Endlich lernte sie vollkommen Kaiser sagen.
Manche sprechen das K zu scharf aus, und machen
gar Kch daraus. Die Schweitzer sagen kchlar,
Kchnecht, Wolkchen,
aber da liegt wieder der
Fehler nicht in dem K selbst, sondern in dem nicht
dahin gehörigen Zusatz Ch.



L
§. 164.

L als ein vorzüglicher Stimmlaut gehört in
die dritte Klasse der Mitlauter, und zwar unter die
einfachen Stimmitlauter, weil er seine ganze
Dauer durch eine und die nämliche Lage behält.
Sie ist folgende:

1. Die Stimmritze tönet.
2. Die Nase ist geschloßen.
3. Die

IV. Abtheilung.
Gamma hoͤren ließ, und Gaiſer ſtatt Kaiſer
ſagte. Endlich lernte ſie vollkommen Kaiſer ſagen.
Manche ſprechen das K zu ſcharf aus, und machen
gar Kch daraus. Die Schweitzer ſagen kchlar,
Kchnecht, Wolkchen,
aber da liegt wieder der
Fehler nicht in dem K ſelbſt, ſondern in dem nicht
dahin gehoͤrigen Zuſatz Ch.



L
§. 164.

L als ein vorzuͤglicher Stimmlaut gehoͤrt in
die dritte Klaſſe der Mitlauter, und zwar unter die
einfachen Stimmitlauter, weil er ſeine ganze
Dauer durch eine und die naͤmliche Lage behaͤlt.
Sie iſt folgende:

1. Die Stimmritze toͤnet.
2. Die Naſe iſt geſchloßen.
3. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0350" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Gamma</hi> ho&#x0364;ren ließ, und <hi rendition="#b">Gai&#x017F;er</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">Kai&#x017F;er</hi><lb/>
&#x017F;agte. Endlich lernte &#x017F;ie vollkommen <hi rendition="#b">Kai&#x017F;er</hi> &#x017F;agen.<lb/>
Manche &#x017F;prechen das <hi rendition="#aq">K</hi> zu &#x017F;charf aus, und machen<lb/>
gar <hi rendition="#aq">Kch</hi> daraus. Die Schweitzer &#x017F;agen <hi rendition="#b">kchlar,<lb/>
Kchnecht, Wolkchen,</hi> aber da liegt wieder der<lb/>
Fehler nicht in dem <hi rendition="#aq">K</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern in dem nicht<lb/>
dahin geho&#x0364;rigen Zu&#x017F;atz <hi rendition="#aq">Ch</hi>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">L</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 164.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">L</hi> als ein vorzu&#x0364;glicher Stimmlaut geho&#x0364;rt in<lb/>
die dritte Kla&#x017F;&#x017F;e der Mitlauter, und zwar unter die<lb/><hi rendition="#b">einfachen Stimmitlauter</hi>, weil er &#x017F;eine ganze<lb/>
Dauer durch eine und die na&#x0364;mliche Lage beha&#x0364;lt.<lb/>
Sie i&#x017F;t folgende:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Die Stimmritze to&#x0364;net.</item><lb/>
                <item>2. Die Na&#x017F;e i&#x017F;t ge&#x017F;chloßen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">3. Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0350] IV. Abtheilung. Gamma hoͤren ließ, und Gaiſer ſtatt Kaiſer ſagte. Endlich lernte ſie vollkommen Kaiſer ſagen. Manche ſprechen das K zu ſcharf aus, und machen gar Kch daraus. Die Schweitzer ſagen kchlar, Kchnecht, Wolkchen, aber da liegt wieder der Fehler nicht in dem K ſelbſt, ſondern in dem nicht dahin gehoͤrigen Zuſatz Ch. L §. 164. L als ein vorzuͤglicher Stimmlaut gehoͤrt in die dritte Klaſſe der Mitlauter, und zwar unter die einfachen Stimmitlauter, weil er ſeine ganze Dauer durch eine und die naͤmliche Lage behaͤlt. Sie iſt folgende: 1. Die Stimmritze toͤnet. 2. Die Naſe iſt geſchloßen. 3. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/350
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/350>, abgerufen am 17.10.2019.