Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.

Bey dem L ist mir eine ganz sonderbare Ver-
wechslung, aber nur einmal in meinem Leben, vor-
gekommen. Einer meiner Freunde in Wien hatt'
eine Tochter zwischen 7 und 8 Jahren, die gerade
den schwersten Buchstaben, nämlich das R statt L
brauchte. Sie sagte Gras statt Glas, Richt
statt Licht, Röffer statt Löffel. Es brauchte
wenig Mühe sie von diesem seltsamen Fehler zu be-
freyen. Nachdem ich ihr die Lage der Zunge an
der meinigen gezeigt hatte, ahmte sie diese auf der
Stelle nach, und traf das L in der ersten Minute:
voll Freude darüber suchte sie Stunden lang sol-
che Wörter auf, an denen sie mir ihre neue Kunst
zeigen konnte.



M
§. 170.

M ist wie der vorige Buchstab ein Mitlauter
der dritten Klasse, oder ein einfacher Stimmit-

lau-
IV. Abtheilung.

Bey dem L iſt mir eine ganz ſonderbare Ver-
wechslung, aber nur einmal in meinem Leben, vor-
gekommen. Einer meiner Freunde in Wien hatt'
eine Tochter zwiſchen 7 und 8 Jahren, die gerade
den ſchwerſten Buchſtaben, naͤmlich das R ſtatt L
brauchte. Sie ſagte Gras ſtatt Glas, Richt
ſtatt Licht, Roͤffer ſtatt Loͤffel. Es brauchte
wenig Muͤhe ſie von dieſem ſeltſamen Fehler zu be-
freyen. Nachdem ich ihr die Lage der Zunge an
der meinigen gezeigt hatte, ahmte ſie dieſe auf der
Stelle nach, und traf das L in der erſten Minute:
voll Freude daruͤber ſuchte ſie Stunden lang ſol-
che Woͤrter auf, an denen ſie mir ihre neue Kunſt
zeigen konnte.



M
§. 170.

M iſt wie der vorige Buchſtab ein Mitlauter
der dritten Klaſſe, oder ein einfacher Stimmit-

lau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0362" n="302"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
              <p>Bey dem <hi rendition="#aq">L</hi> i&#x017F;t mir eine ganz &#x017F;onderbare Ver-<lb/>
wechslung, aber nur einmal in meinem Leben, vor-<lb/>
gekommen. Einer meiner Freunde in Wien hatt'<lb/>
eine Tochter zwi&#x017F;chen 7 und 8 Jahren, die gerade<lb/>
den &#x017F;chwer&#x017F;ten Buch&#x017F;taben, na&#x0364;mlich das <hi rendition="#aq">R</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">L</hi><lb/>
brauchte. Sie &#x017F;agte <hi rendition="#b">Gras</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">Glas, Richt</hi><lb/>
&#x017F;tatt <hi rendition="#b">Licht, Ro&#x0364;ffer</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#b">Lo&#x0364;ffel</hi>. Es brauchte<lb/>
wenig Mu&#x0364;he &#x017F;ie von die&#x017F;em &#x017F;elt&#x017F;amen Fehler zu be-<lb/>
freyen. Nachdem ich ihr die Lage der Zunge an<lb/>
der meinigen gezeigt hatte, ahmte &#x017F;ie die&#x017F;e auf der<lb/>
Stelle nach, und traf das <hi rendition="#aq">L</hi> in der er&#x017F;ten Minute:<lb/>
voll Freude daru&#x0364;ber &#x017F;uchte &#x017F;ie Stunden lang &#x017F;ol-<lb/>
che Wo&#x0364;rter auf, an denen &#x017F;ie mir ihre neue Kun&#x017F;t<lb/>
zeigen konnte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">M</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 170.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">M</hi> i&#x017F;t wie der vorige Buch&#x017F;tab ein Mitlauter<lb/>
der dritten Kla&#x017F;&#x017F;e, oder ein <hi rendition="#b">einfacher Stimmit-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">lau-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0362] IV. Abtheilung. Bey dem L iſt mir eine ganz ſonderbare Ver- wechslung, aber nur einmal in meinem Leben, vor- gekommen. Einer meiner Freunde in Wien hatt' eine Tochter zwiſchen 7 und 8 Jahren, die gerade den ſchwerſten Buchſtaben, naͤmlich das R ſtatt L brauchte. Sie ſagte Gras ſtatt Glas, Richt ſtatt Licht, Roͤffer ſtatt Loͤffel. Es brauchte wenig Muͤhe ſie von dieſem ſeltſamen Fehler zu be- freyen. Nachdem ich ihr die Lage der Zunge an der meinigen gezeigt hatte, ahmte ſie dieſe auf der Stelle nach, und traf das L in der erſten Minute: voll Freude daruͤber ſuchte ſie Stunden lang ſol- che Woͤrter auf, an denen ſie mir ihre neue Kunſt zeigen konnte. M §. 170. M iſt wie der vorige Buchſtab ein Mitlauter der dritten Klaſſe, oder ein einfacher Stimmit- lau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/362
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/362>, abgerufen am 29.01.2020.