Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Abtheilung.


Fehler.
§. 193.

Bey diesem Laut kommen keine andere Fehler
vor, als Verwechslungen mit anderen Buchstaben.
Es sind ganze Provinzen in Frankreich und Jta-
lien, wo man dem j, nicht seinen wahren Laut
gibt. Viele gebohrne Franzosen sagen descha, scha-
mais
für deja, jamais, und Jtaliäner dia, diorno
für gia, giorno. Weil die Deutschen diesen Laut in
ihrer Sprache nicht haben, so fällt es ihnen, wenn
sie fremde Sprachen lernen, sehr schwer, ihn zu er-
reichen. Man findet manche Deutsche, die die fran-
zösische Sprache mit allen ihren Wendungen, und
sehr geläufig sprechen, dabey aber den Fehler ha-
ben, alle j in sch zu verwandeln. So sagen sie
z. B. sche ne schure schamais, statt je ne jure ja-
mais
. Will man diesen das j beybringen, so lasse
man sie ein sch eine Weile ausdehnen, und sage
ihnen, daß sie nun die Stimme einfallen und mit-

tönen
IV. Abtheilung.


Fehler.
§. 193.

Bey dieſem Laut kommen keine andere Fehler
vor, als Verwechſlungen mit anderen Buchſtaben.
Es ſind ganze Provinzen in Frankreich und Jta-
lien, wo man dem j, nicht ſeinen wahren Laut
gibt. Viele gebohrne Franzoſen ſagen déſcha, ſcha-
mais
fuͤr déjà, jamais, und Jtaliaͤner dia, diorno
fuͤr gia, giorno. Weil die Deutſchen dieſen Laut in
ihrer Sprache nicht haben, ſo faͤllt es ihnen, wenn
ſie fremde Sprachen lernen, ſehr ſchwer, ihn zu er-
reichen. Man findet manche Deutſche, die die fran-
zoͤſiſche Sprache mit allen ihren Wendungen, und
ſehr gelaͤufig ſprechen, dabey aber den Fehler ha-
ben, alle j in ſch zu verwandeln. So ſagen ſie
z. B. ſche ne ſchure ſchamais, ſtatt je ne jure ja-
mais
. Will man dieſen das j beybringen, ſo laſſe
man ſie ein ſch eine Weile ausdehnen, und ſage
ihnen, daß ſie nun die Stimme einfallen und mit-

toͤnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0412" n="350"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fehler</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 193.</head><lb/>
              <p>Bey die&#x017F;em Laut kommen keine andere Fehler<lb/>
vor, als Verwech&#x017F;lungen mit anderen Buch&#x017F;taben.<lb/>
Es &#x017F;ind ganze Provinzen in Frankreich und Jta-<lb/>
lien, wo man dem <hi rendition="#aq">j</hi>, nicht &#x017F;einen wahren Laut<lb/>
gibt. Viele gebohrne Franzo&#x017F;en &#x017F;agen <hi rendition="#aq">&#x017F;cha, &#x017F;cha-<lb/>
mais</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">déjà, jamais</hi>, und Jtalia&#x0364;ner <hi rendition="#aq">dia, diorno</hi><lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">gia, giorno</hi>. Weil die Deut&#x017F;chen die&#x017F;en Laut in<lb/>
ihrer Sprache nicht haben, &#x017F;o fa&#x0364;llt es ihnen, wenn<lb/>
&#x017F;ie fremde Sprachen lernen, &#x017F;ehr &#x017F;chwer, ihn zu er-<lb/>
reichen. Man findet manche Deut&#x017F;che, die die fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Sprache mit allen ihren Wendungen, und<lb/>
&#x017F;ehr gela&#x0364;ufig &#x017F;prechen, dabey aber den Fehler ha-<lb/>
ben, alle <hi rendition="#aq">j</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;ch</hi> zu verwandeln. So &#x017F;agen &#x017F;ie<lb/>
z. B. <hi rendition="#aq">&#x017F;che ne &#x017F;chure &#x017F;chamais</hi>, &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">je ne jure ja-<lb/>
mais</hi>. Will man die&#x017F;en das <hi rendition="#aq">j</hi> beybringen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
man &#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ch</hi> eine Weile ausdehnen, und &#x017F;age<lb/>
ihnen, daß &#x017F;ie nun die Stimme einfallen und mit-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">to&#x0364;nen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0412] IV. Abtheilung. Fehler. §. 193. Bey dieſem Laut kommen keine andere Fehler vor, als Verwechſlungen mit anderen Buchſtaben. Es ſind ganze Provinzen in Frankreich und Jta- lien, wo man dem j, nicht ſeinen wahren Laut gibt. Viele gebohrne Franzoſen ſagen déſcha, ſcha- mais fuͤr déjà, jamais, und Jtaliaͤner dia, diorno fuͤr gia, giorno. Weil die Deutſchen dieſen Laut in ihrer Sprache nicht haben, ſo faͤllt es ihnen, wenn ſie fremde Sprachen lernen, ſehr ſchwer, ihn zu er- reichen. Man findet manche Deutſche, die die fran- zoͤſiſche Sprache mit allen ihren Wendungen, und ſehr gelaͤufig ſprechen, dabey aber den Fehler ha- ben, alle j in ſch zu verwandeln. So ſagen ſie z. B. ſche ne ſchure ſchamais, ſtatt je ne jure ja- mais. Will man dieſen das j beybringen, ſo laſſe man ſie ein ſch eine Weile ausdehnen, und ſage ihnen, daß ſie nun die Stimme einfallen und mit- toͤnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/412
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/412>, abgerufen am 18.10.2019.