Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abtheilung.
ausgesprochen, zuweilen nur mit bloßer Luft, wie
in Thought third; zuweilen läßt man die Stimme
mittönen, wie in they are; und so haben diese
zweyerley Aussprachen die nämliche Verwandtschaft
zusammen, wie F mit V, wovon unten bey dem
Buchstaben V mehr folgen wird.(*)



Fehler bey dem T.
§. 197.

Weil T einer der leichtesten Buchstaben ist, und
ihn auch alle Kinder nach dem p am ersten ausspre-
chen lernen, so wird man auch gar wenig Menschen
finden, die dabey einen besondern Fehler hätten. Un-
ter gemeinen Leuten sieht man wohl hier und da wel-

che,
(*) Adelung sagt: "Das gezischte th und th der Grie-
"chen, Angelsachsen und heutigen Engelländer haben wir
"in unserer heutigen Sprache nicht, und es ist auch nicht
"erwiesen, daß es jemahls in derselben befindlich ge-
"wesen.

IV. Abtheilung.
ausgeſprochen, zuweilen nur mit bloßer Luft, wie
in Thought third; zuweilen laͤßt man die Stimme
mittoͤnen, wie in they are; und ſo haben dieſe
zweyerley Ausſprachen die naͤmliche Verwandtſchaft
zuſammen, wie F mit V, wovon unten bey dem
Buchſtaben V mehr folgen wird.(*)



Fehler bey dem T.
§. 197.

Weil T einer der leichteſten Buchſtaben iſt, und
ihn auch alle Kinder nach dem p am erſten ausſpre-
chen lernen, ſo wird man auch gar wenig Menſchen
finden, die dabey einen beſondern Fehler haͤtten. Un-
ter gemeinen Leuten ſieht man wohl hier und da wel-

che,
(*) Adelung ſagt: „Das geziſchte θ und th der Grie-
„chen, Angelſachſen und heutigen Engellaͤnder haben wir
„in unſerer heutigen Sprache nicht, und es iſt auch nicht
„erwieſen, daß es jemahls in derſelben befindlich ge-
„weſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0418" n="356"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
ausge&#x017F;prochen, zuweilen nur mit bloßer Luft, wie<lb/>
in <hi rendition="#aq">Thought third</hi>; zuweilen la&#x0364;ßt man die Stimme<lb/>
mitto&#x0364;nen, wie in <hi rendition="#aq">they are</hi>; und &#x017F;o haben die&#x017F;e<lb/>
zweyerley Aus&#x017F;prachen die na&#x0364;mliche Verwandt&#x017F;chaft<lb/>
zu&#x017F;ammen, wie <hi rendition="#aq">F</hi> mit <hi rendition="#aq">V</hi>, wovon unten bey dem<lb/>
Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">V</hi> mehr folgen wird.<note place="foot" n="(*)">Adelung &#x017F;agt: &#x201E;Das gezi&#x017F;chte &#x03B8; und <hi rendition="#aq">th</hi> der Grie-<lb/>
&#x201E;chen, Angel&#x017F;ach&#x017F;en und heutigen Engella&#x0364;nder haben wir<lb/>
&#x201E;in un&#x017F;erer heutigen Sprache nicht, und es i&#x017F;t auch nicht<lb/>
&#x201E;erwie&#x017F;en, daß es jemahls in der&#x017F;elben befindlich ge-<lb/>
&#x201E;we&#x017F;en.</note></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fehler bey dem <hi rendition="#aq">T</hi></hi>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 197.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>eil <hi rendition="#aq">T</hi> einer der leichte&#x017F;ten Buch&#x017F;taben i&#x017F;t, und<lb/>
ihn auch alle Kinder nach dem <hi rendition="#aq">p</hi> am er&#x017F;ten aus&#x017F;pre-<lb/>
chen lernen, &#x017F;o wird man auch gar wenig Men&#x017F;chen<lb/>
finden, die dabey einen be&#x017F;ondern Fehler ha&#x0364;tten. Un-<lb/>
ter gemeinen Leuten &#x017F;ieht man wohl hier und da wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0418] IV. Abtheilung. ausgeſprochen, zuweilen nur mit bloßer Luft, wie in Thought third; zuweilen laͤßt man die Stimme mittoͤnen, wie in they are; und ſo haben dieſe zweyerley Ausſprachen die naͤmliche Verwandtſchaft zuſammen, wie F mit V, wovon unten bey dem Buchſtaben V mehr folgen wird. (*) Fehler bey dem T. §. 197. Weil T einer der leichteſten Buchſtaben iſt, und ihn auch alle Kinder nach dem p am erſten ausſpre- chen lernen, ſo wird man auch gar wenig Menſchen finden, die dabey einen beſondern Fehler haͤtten. Un- ter gemeinen Leuten ſieht man wohl hier und da wel- che, (*) Adelung ſagt: „Das geziſchte θ und th der Grie- „chen, Angelſachſen und heutigen Engellaͤnder haben wir „in unſerer heutigen Sprache nicht, und es iſt auch nicht „erwieſen, daß es jemahls in derſelben befindlich ge- „weſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/418
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/418>, abgerufen am 22.10.2019.