Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
(O)


V. Abtheilung.


Von der Sprachmaschine.
§. 210.

Eine sprechende Maschine erfinden, und sie nach
einem überdachten Plan ausführen wollen, wäre
wohl einer der verwegnesten Entwürfe gewesen, die je
in eines Menschen Seele entstanden sind. Eh ich
zur Beschreibung meiner Sprachmaschine schreite,
muß ich dem Leser das aufrichtige Geständniß ma-
chen, daß mir anfangs gar nicht in den Sinn ge-
kommen ist, an einer solchen Maschine zu arbeiten.
Als ich anfieng Versuche zu machen, war höchstens
meine Absicht einige Selbstlauter, einige Töne der
menschlichen Stimme durch irgend ein Jnstrument
nachzuahmen; an die Mitlauter, die mir gar zu
schwer schienen, getraute ich mich gar nicht zu ge-
denken, und sie vollends mit den Selbstlautern zu
verbinden, hielt ich ganz für unmöglich, ja ich war

so
(O)


V. Abtheilung.


Von der Sprachmaſchine.
§. 210.

Eine ſprechende Maſchine erfinden, und ſie nach
einem uͤberdachten Plan ausfuͤhren wollen, waͤre
wohl einer der verwegneſten Entwuͤrfe geweſen, die je
in eines Menſchen Seele entſtanden ſind. Eh ich
zur Beſchreibung meiner Sprachmaſchine ſchreite,
muß ich dem Leſer das aufrichtige Geſtaͤndniß ma-
chen, daß mir anfangs gar nicht in den Sinn ge-
kommen iſt, an einer ſolchen Maſchine zu arbeiten.
Als ich anfieng Verſuche zu machen, war hoͤchſtens
meine Abſicht einige Selbſtlauter, einige Toͤne der
menſchlichen Stimme durch irgend ein Jnſtrument
nachzuahmen; an die Mitlauter, die mir gar zu
ſchwer ſchienen, getraute ich mich gar nicht zu ge-
denken, und ſie vollends mit den Selbſtlautern zu
verbinden, hielt ich ganz fuͤr unmoͤglich, ja ich war

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0450" n="388"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">(O)</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von der Sprachma&#x017F;chine</hi>.</head>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 210.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ine &#x017F;prechende Ma&#x017F;chine erfinden, und &#x017F;ie nach<lb/>
einem u&#x0364;berdachten Plan ausfu&#x0364;hren wollen, wa&#x0364;re<lb/>
wohl einer der verwegne&#x017F;ten Entwu&#x0364;rfe gewe&#x017F;en, die je<lb/>
in eines Men&#x017F;chen Seele ent&#x017F;tanden &#x017F;ind. Eh ich<lb/>
zur Be&#x017F;chreibung meiner Sprachma&#x017F;chine &#x017F;chreite,<lb/>
muß ich dem Le&#x017F;er das aufrichtige Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß ma-<lb/>
chen, daß mir anfangs gar nicht in den Sinn ge-<lb/>
kommen i&#x017F;t, an einer &#x017F;olchen Ma&#x017F;chine zu arbeiten.<lb/>
Als ich anfieng Ver&#x017F;uche zu machen, war ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
meine Ab&#x017F;icht einige Selb&#x017F;tlauter, einige To&#x0364;ne der<lb/>
men&#x017F;chlichen Stimme durch irgend ein Jn&#x017F;trument<lb/>
nachzuahmen; an die Mitlauter, die mir gar zu<lb/>
&#x017F;chwer &#x017F;chienen, getraute ich mich gar nicht zu ge-<lb/>
denken, und &#x017F;ie vollends mit den Selb&#x017F;tlautern zu<lb/>
verbinden, hielt ich ganz fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich, ja ich war<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0450] (O) V. Abtheilung. Von der Sprachmaſchine. §. 210. Eine ſprechende Maſchine erfinden, und ſie nach einem uͤberdachten Plan ausfuͤhren wollen, waͤre wohl einer der verwegneſten Entwuͤrfe geweſen, die je in eines Menſchen Seele entſtanden ſind. Eh ich zur Beſchreibung meiner Sprachmaſchine ſchreite, muß ich dem Leſer das aufrichtige Geſtaͤndniß ma- chen, daß mir anfangs gar nicht in den Sinn ge- kommen iſt, an einer ſolchen Maſchine zu arbeiten. Als ich anfieng Verſuche zu machen, war hoͤchſtens meine Abſicht einige Selbſtlauter, einige Toͤne der menſchlichen Stimme durch irgend ein Jnſtrument nachzuahmen; an die Mitlauter, die mir gar zu ſchwer ſchienen, getraute ich mich gar nicht zu ge- denken, und ſie vollends mit den Selbſtlautern zu verbinden, hielt ich ganz fuͤr unmoͤglich, ja ich war ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/450
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/450>, abgerufen am 20.10.2019.