Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Sprache überhaupt.
durch konventionelle Handzeichen alles sagen kann,
und daß man daher auch durch konventionelle
Schriftzeichen seine Gedanken eben so gut andern
mittheilen, und ein so geschriebenes Buch von einem
jeden, der sich diese Zeichen bekannt machte, in sei-
ner eigenen Sprache gelesen werden könnte. Die
Musikschrift ist in der ganzen Welt gleich. Was
der Jtaliäner schreibt, das singt der Russe. Die
verschiedenen Jnstrumente, mit denen man diese
Schrift liest, kann man für so viele Muttersprachen
ansehen, in denen ein jeder immer das ausdrückt,
was der fremde Author, der vielleicht nicht Einen
Ton auf diesen Jnstrumenten anzustimmen wußte,
durch die auf fünf Linien gereihten Zeichen vorschrieb.

§. 13.

Eh ich die Taubstummen verlasse, muß ich noch
eine Bemerkung hieher setzen, die bey dem Gegen-
stande dieses Buches von Wichtigkeit ist. Sie be-
stehet darin, daß viele unter ihnen Einem, der lang-
sam zu ihnen spricht, die Worte an der Bewegung
des Mundes und der Lage der Zunge absehen. Um

mich
B 3

Von der Sprache uͤberhaupt.
durch konventionelle Handzeichen alles ſagen kann,
und daß man daher auch durch konventionelle
Schriftzeichen ſeine Gedanken eben ſo gut andern
mittheilen, und ein ſo geſchriebenes Buch von einem
jeden, der ſich dieſe Zeichen bekannt machte, in ſei-
ner eigenen Sprache geleſen werden koͤnnte. Die
Muſikſchrift iſt in der ganzen Welt gleich. Was
der Jtaliaͤner ſchreibt, das ſingt der Ruſſe. Die
verſchiedenen Jnſtrumente, mit denen man dieſe
Schrift lieſt, kann man fuͤr ſo viele Mutterſprachen
anſehen, in denen ein jeder immer das ausdruͤckt,
was der fremde Author, der vielleicht nicht Einen
Ton auf dieſen Jnſtrumenten anzuſtimmen wußte,
durch die auf fuͤnf Linien gereihten Zeichen vorſchrieb.

§. 13.

Eh ich die Taubſtummen verlaſſe, muß ich noch
eine Bemerkung hieher ſetzen, die bey dem Gegen-
ſtande dieſes Buches von Wichtigkeit iſt. Sie be-
ſtehet darin, daß viele unter ihnen Einem, der lang-
ſam zu ihnen ſpricht, die Worte an der Bewegung
des Mundes und der Lage der Zunge abſehen. Um

mich
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Sprache u&#x0364;berhaupt</hi>.</fw><lb/>
durch konventionelle Handzeichen alles &#x017F;agen kann,<lb/>
und daß man daher auch durch konventionelle<lb/>
Schriftzeichen &#x017F;eine Gedanken eben &#x017F;o gut andern<lb/>
mittheilen, und ein &#x017F;o ge&#x017F;chriebenes Buch von einem<lb/>
jeden, der &#x017F;ich die&#x017F;e Zeichen bekannt machte, in &#x017F;ei-<lb/>
ner eigenen Sprache gele&#x017F;en werden ko&#x0364;nnte. Die<lb/>
Mu&#x017F;ik&#x017F;chrift i&#x017F;t in der ganzen Welt gleich. Was<lb/>
der Jtalia&#x0364;ner &#x017F;chreibt, das &#x017F;ingt der Ru&#x017F;&#x017F;e. Die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Jn&#x017F;trumente, mit denen man die&#x017F;e<lb/>
Schrift lie&#x017F;t, kann man fu&#x0364;r &#x017F;o viele Mutter&#x017F;prachen<lb/>
an&#x017F;ehen, in denen ein jeder immer das ausdru&#x0364;ckt,<lb/>
was der fremde Author, der vielleicht nicht Einen<lb/>
Ton auf die&#x017F;en Jn&#x017F;trumenten anzu&#x017F;timmen wußte,<lb/>
durch die auf fu&#x0364;nf Linien gereihten Zeichen vor&#x017F;chrieb.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Eh ich die Taub&#x017F;tummen verla&#x017F;&#x017F;e, muß ich noch<lb/>
eine Bemerkung hieher &#x017F;etzen, die bey dem Gegen-<lb/>
&#x017F;tande die&#x017F;es Buches von Wichtigkeit i&#x017F;t. Sie be-<lb/>
&#x017F;tehet darin, daß viele unter ihnen Einem, der lang-<lb/>
&#x017F;am zu ihnen &#x017F;pricht, die Worte an der Bewegung<lb/>
des Mundes und der Lage der Zunge ab&#x017F;ehen. Um<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0049] Von der Sprache uͤberhaupt. durch konventionelle Handzeichen alles ſagen kann, und daß man daher auch durch konventionelle Schriftzeichen ſeine Gedanken eben ſo gut andern mittheilen, und ein ſo geſchriebenes Buch von einem jeden, der ſich dieſe Zeichen bekannt machte, in ſei- ner eigenen Sprache geleſen werden koͤnnte. Die Muſikſchrift iſt in der ganzen Welt gleich. Was der Jtaliaͤner ſchreibt, das ſingt der Ruſſe. Die verſchiedenen Jnſtrumente, mit denen man dieſe Schrift lieſt, kann man fuͤr ſo viele Mutterſprachen anſehen, in denen ein jeder immer das ausdruͤckt, was der fremde Author, der vielleicht nicht Einen Ton auf dieſen Jnſtrumenten anzuſtimmen wußte, durch die auf fuͤnf Linien gereihten Zeichen vorſchrieb. §. 13. Eh ich die Taubſtummen verlaſſe, muß ich noch eine Bemerkung hieher ſetzen, die bey dem Gegen- ſtande dieſes Buches von Wichtigkeit iſt. Sie be- ſtehet darin, daß viele unter ihnen Einem, der lang- ſam zu ihnen ſpricht, die Worte an der Bewegung des Mundes und der Lage der Zunge abſehen. Um mich B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/49
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/49>, abgerufen am 21.10.2019.