Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Sprachmaschine.
Zähne vor. Allein, da ich in der Folge fand, daß
durch die kleinen Löcher der Saiten der inneren
Klappen, und des zu dem r bestimmten Drahts
ohnedieß viel Luft, und, wenn ich den Blasebalg
etwas stärker drückte, mit eben dem Geräusche
herausgieng, so hielt ich meine erstbeschriebene
Vorrichtung für ganz entbehrlich, und da ich im-
mer froh war, wenn ich Zusammensetzungen ver-
meiden konnte, so vermachte ich das Loch wieder,
und gebe seit dem das F, wenn alles geschlossen
ist, mit einem etwas stärkeren Druck des Blase-
balges an.

§. 238.
[Abbildung]

Da V mit F sehr verwandt ist, so entsteht
es auch auf der Maschine durch die nämliche
Lage, nur daß man bey ein wenig Oeffnung der

[Abbildung]
linken Hand die Stimme dazu tönen läßt.
Bey W läßt man weniger Wind, und
dagegen mehr Stimme hören, die Lage aber bleibt
immer noch wie bey F.

§. 239.

Von der Sprachmaſchine.
Zaͤhne vor. Allein, da ich in der Folge fand, daß
durch die kleinen Loͤcher der Saiten der inneren
Klappen, und des zu dem r beſtimmten Drahts
ohnedieß viel Luft, und, wenn ich den Blaſebalg
etwas ſtaͤrker druͤckte, mit eben dem Geraͤuſche
herausgieng, ſo hielt ich meine erſtbeſchriebene
Vorrichtung fuͤr ganz entbehrlich, und da ich im-
mer froh war, wenn ich Zuſammenſetzungen ver-
meiden konnte, ſo vermachte ich das Loch wieder,
und gebe ſeit dem das F, wenn alles geſchloſſen
iſt, mit einem etwas ſtaͤrkeren Druck des Blaſe-
balges an.

§. 238.
[Abbildung]

Da V mit F ſehr verwandt iſt, ſo entſteht
es auch auf der Maſchine durch die naͤmliche
Lage, nur daß man bey ein wenig Oeffnung der

[Abbildung]
linken Hand die Stimme dazu toͤnen laͤßt.
Bey W laͤßt man weniger Wind, und
dagegen mehr Stimme hoͤren, die Lage aber bleibt
immer noch wie bey F.

§. 239.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0529" n="447"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Sprachma&#x017F;chine</hi>.</fw><lb/>
Za&#x0364;hne vor. Allein, da ich in der Folge fand, daß<lb/>
durch die kleinen Lo&#x0364;cher der Saiten der inneren<lb/>
Klappen, und des zu dem <hi rendition="#aq">r</hi> be&#x017F;timmten Drahts<lb/>
ohnedieß viel Luft, und, wenn ich den Bla&#x017F;ebalg<lb/>
etwas &#x017F;ta&#x0364;rker dru&#x0364;ckte, mit eben dem Gera&#x0364;u&#x017F;che<lb/>
herausgieng, &#x017F;o hielt ich meine er&#x017F;tbe&#x017F;chriebene<lb/>
Vorrichtung fu&#x0364;r ganz entbehrlich, und da ich im-<lb/>
mer froh war, wenn ich Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzungen ver-<lb/>
meiden konnte, &#x017F;o vermachte ich das Loch wieder,<lb/>
und gebe &#x017F;eit dem das <hi rendition="#aq">F</hi>, wenn alles ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, mit einem etwas &#x017F;ta&#x0364;rkeren Druck des Bla&#x017F;e-<lb/>
balges an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 238.</head><lb/>
            <figure/><lb/>
            <p>Da <hi rendition="#aq">V</hi> mit <hi rendition="#aq">F</hi> &#x017F;ehr verwandt i&#x017F;t, &#x017F;o ent&#x017F;teht<lb/>
es auch auf der Ma&#x017F;chine durch die na&#x0364;mliche<lb/>
Lage, nur daß man bey ein wenig Oeffnung der<lb/><figure/><lb/>
linken Hand die Stimme dazu to&#x0364;nen la&#x0364;ßt.<lb/>
Bey <hi rendition="#aq">W</hi> la&#x0364;ßt man weniger Wind, und<lb/>
dagegen mehr Stimme ho&#x0364;ren, die Lage aber bleibt<lb/>
immer noch wie bey <hi rendition="#aq">F</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 239.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0529] Von der Sprachmaſchine. Zaͤhne vor. Allein, da ich in der Folge fand, daß durch die kleinen Loͤcher der Saiten der inneren Klappen, und des zu dem r beſtimmten Drahts ohnedieß viel Luft, und, wenn ich den Blaſebalg etwas ſtaͤrker druͤckte, mit eben dem Geraͤuſche herausgieng, ſo hielt ich meine erſtbeſchriebene Vorrichtung fuͤr ganz entbehrlich, und da ich im- mer froh war, wenn ich Zuſammenſetzungen ver- meiden konnte, ſo vermachte ich das Loch wieder, und gebe ſeit dem das F, wenn alles geſchloſſen iſt, mit einem etwas ſtaͤrkeren Druck des Blaſe- balges an. §. 238. [Abbildung] Da V mit F ſehr verwandt iſt, ſo entſteht es auch auf der Maſchine durch die naͤmliche Lage, nur daß man bey ein wenig Oeffnung der [Abbildung] linken Hand die Stimme dazu toͤnen laͤßt. Bey W laͤßt man weniger Wind, und dagegen mehr Stimme hoͤren, die Lage aber bleibt immer noch wie bey F. §. 239.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/529
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/529>, abgerufen am 16.11.2019.